Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96512 Einträge in 22812 Threads, 286 registrierte Benutzer, 117 Benutzer online (1 registrierte, 116 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Grüne wollen rechts vor links abschaffen (Humor)

Spassbremse, Sonntag, 21.07.2019, 18:31 (vor 35 Tagen)

Gem. § 8 StVO hat an Kreuzungen und Einmündungen generell Vorfahrt, wer von rechts kommt, es sei denn, dass das Vorfahrtrecht durch Verkehrszeichen (Z. 205, 206, 301, 306) gesondert geregelt ist, oder dass es sich bei der von rechts einmündenden oder kreuzenden Straße nur um einen Feld- oder Waldweg handelt.

Doch diese Regel könnte bald Vergangenheit sein, wenn es nach den Grünen geht. Die „rechts vor links"-Regel sei ein Relikt der Nazi-Zeit, so Grünen-Chef Anton Hofreiter.

„Mit dem Aus für den Verbrennungsmotor und der kommenden Verkehrswende ist eine Reform der Straßenverkehrsordnung dringend geboten“, so Hofreiter. „Wir müssen mit eisernem Besen die braune Sauce aus der StVO kehren. Wir stehen auch auf der Straße für einen neuen Wertekompass.“

Auch Katrin Göring-Eckart hält eine „rechts vor links"-Reform im Straßenverkehr für dringend geboten: Unterschwellig werde damit „rechts = richtig“ assoziiert was der AfD helfe.

Göring-Eckart im Focus: „Erst haben die Nazis die Frauenkirche in Dresden zerstört und dann haben sie uns auch noch eine so unsinnige Vorfahrtsregel eingbrockt. Es ist kaum verständlich, dass dies bis heute Gesetz ist.“

Die Grünen wollen eine Änderung der „rechts vor links"-Regel nun zur Koalitionsbedingung machen. Spätestens 2030, mit dem Ende des Verbrennungsmotors, soll dann auf Deutschlands Straßen „links vor rechts“ gelten.

Avatar

Grüne wollen rechts vor links abschaffen

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Sonntag, 21.07.2019, 21:21 (vor 35 Tagen) @ Spassbremse

Die Grünen wollen eine Änderung der „rechts vor links"-Regel nun zur Koalitionsbedingung machen. Spätestens 2030, mit dem Ende des Verbrennungsmotors, soll dann auf Deutschlands Straßen „links vor rechts“ gelten.

Das ist eine Falschnachricht. Im Zuge der Gleichberechtigung soll in Zukunft "alle dürfen gleichzeitig fahren" gelten.

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Merkel mit!

powered by my little forum