Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

102562 Einträge in 24371 Threads, 288 registrierte Benutzer, 61 Benutzer online (0 registrierte, 61 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

"Umvolkung" ist Schwachsinn (Allgemein)

Forenheini, Samstag, 12.10.2019, 13:25 (vor 276 Tagen)
bearbeitet von Forenheini, Samstag, 12.10.2019, 13:31

Eigentlich bin ich immer zu haben, wenn es gegen Feminismus, Klimawahn etc. geht, aber die Idee einer gewollten Umvolkung (siehe https://wgvdl.com/forum3/index.php?id=101899) macht für mich absolut keinen Sinn.

Kaum ein Land war grüner und feministischer als Deutschland zu Beginn der 2010er (man erinnere sich an die Fukushima-Hysterie hierzulande). Wieso sollte man ausgerechnet muslimische Messermänner importieren, wenn es darum geht, die Bevölkerung noch fügsamer in Sachen Feminismus, Klimawahn usw. zu machen?

Wie grün und anti-patriarchal waren denn Syrien und Afghanistan?

Hätte ich das Ziel, ein grünes Reich zu schaffen, würde ich ein Zuchtprogramm für Hipster auflegen, oder ganz einfach das vor-Flüchtlingsdeutschland weiter laufen lassen. Ausgerechnet Moslems großflächig für den Feminismus anzupflanzen macht absolut null Sinn.

Im Gegenteil - ich würde eher den typisch deutschen Wohlstandgrünen in alle Welt exportieren, würde ich die ganze Welt grünisieren und feminisieren wollen.

"Umvolkung" ist Schwachsinn, aber von den Grünen gewollt

Varano, Città del Monte, Samstag, 12.10.2019, 13:51 (vor 276 Tagen) @ Forenheini

Eigentlich bin ich immer zu haben, wenn es gegen Feminismus, Klimawahn etc. geht, aber die Idee einer gewollten Umvolkung (siehe https://wgvdl.com/forum3/index.php?id=101899) macht für mich absolut keinen Sinn. (...) Hätte ich das Ziel, ein grünes Reich zu schaffen, (...)

Du stellst zwar korrekterweise fest, dass es ein Schwachsinn ist, aber das ist in diesem Fall kein Gegenargument: Wir reden über die Grünen, und bei denen gehört der Schwachsinn zur Standardausstattung.

Am besten, du liest selber, was unsere bumsdeutschen Grünlinge über Umvolkung schreiben:

  • http*://www.gruene.de/themen/einwanderung
  • http*://www.gruene.de/themen/fluechtlinge
  • http*://www.gruene.de/themen/integration

Nun gut, sie nennen es nicht "Umvolkung" - sie nennen es "Einwanderung". Für alle praktischen Belange laufen diese grünen Pläne allerdings auf exakt das gleiche Ergebnis hinaus.

--
Der Unterschied zwischen Merkeldeutschland und einer Bananenrepublik besteht darin, dass wir die Bananen importieren müssen.

"Umvolkung" ist Schwachsinn, aber von den Grünen gewollt

Forenheini, Samstag, 12.10.2019, 14:59 (vor 276 Tagen) @ Varano
bearbeitet von Forenheini, Samstag, 12.10.2019, 15:14

Am besten, du liest selber, was unsere bumsdeutschen Grünlinge über Umvolkung schreiben:

  • http*://www.gruene.de/themen/einwanderung
  • http*://www.gruene.de/themen/fluechtlinge
  • http*://www.gruene.de/themen/integration

Ich weiß, dass die auf muslimische Flüchtlinge stehen. Was ich nicht glaube, ist, dass dahinter irgendein grünfeministischer Masterplan steckt.

Wenn ich noch mehr Grünwahn und Feminismus will, bringe ich nicht mit Absicht millionenfach Moslems rein. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes wie "Ficken für die Jungfräulichkeit".

Es wäre in der Tat lohnend darüber zu diskutieren, was eigentlich der psychologische Trigger ist, wieso so viele von denen beim Anblick eines Kirchturms oder eines Kreuzes ("patriarchale Unterdrückung!") einen Koller kriegen dagegen aber ausgerechnet bei einem muslimischen Kopftuch (oder gar Burka) von "feministischer Ermächtigung" anfangen zu schwärmen. Ich glaube aber nicht, dass der Mechanismus oder Wunsch dabei "Umvolkung" ist.

Das ist ja kein rein deutsches Phänomen. Dieselben Großstadt-Hipster in den USA, die dort laufend über das "Bible-Belt" schimpfen, kommen ausgerechnet bei diesem Bild aus dem Grinsen nicht mehr heraus:

[image]

[image]

[image]

[image]

Wäre eine Nonne mit Kopftuch drauf abgebildet, hätten die alle einen Herzinfarkt.

Wie gesagt, eine vernünftige Diskussion über dieses psychologische Phänomen habe ich im Internet bis jetzt nie gefunden.

Du meinst ...

Alfonso, Samstag, 12.10.2019, 15:48 (vor 276 Tagen) @ Forenheini
bearbeitet von Alfonso, Samstag, 12.10.2019, 16:15

... all das was vor deinen blinden Augen passiert ist Zufall?

Das bezeichne ich wiederum als schwachsinnig. Die Wahrheit ist doch, gegen Experten wie Dr. Curio haben deinesgleichen keinerlei Argumente. Um aber noch im Rückzug irgendwie gegenzuhalten, wird kübelweise Dreck gekippt, verharmlost, verschwörungstheorisiert und und und ... kennen wir alles schon. Gäääääähhnn.

s_flaschen-anstossen

PS.: Letztens war schon so eine Birne hier. Der Admin hat´s gottseidank gesperrt.

Du meinst ...

Forenheini, Samstag, 12.10.2019, 16:16 (vor 276 Tagen) @ Alfonso

... all das was vor deinen blinden Augen passiert ist Zufall?

Ich weiß es nicht.

Mir kommen nur viele Erklärungsmodelle für diese Entwicklungen selbst als gesteuert vor.

Vor allem die "Umvolkung". Wieso soll man eine fast schon komplett kontrollierte alternde Bevölkerung, deren Agenda von grünen Gutmenschen gesetzt ist, austauschen, ausgerechnet mit jungen Moslems, wenn man doch genau das haben will (eine komplett kontrollierte Femi-Grüne Bevölkerung)?

Das macht einfach keinen Sinn! Wäre ich ein linksgrüner feministischer NWOler, Deutschland 2010 wäre meine Wunschdemografie für die ganze Welt. Und nicht das hier:

http://nsfwyoutube.com/watch?v=sskbRzeu6JE (ich glaube die sind ausgeflippt, weil man ihnen einen Schwulenfilm zeigen wollte. Bei deutschen grünen Gutmenschen wäre das nicht passiert.)

Es geht hier primär nicht um Feminisierung oder Vergrünung ...

Alfonso, Samstag, 12.10.2019, 17:39 (vor 276 Tagen) @ Forenheini

... Drecksfeministinnen und Grüninnen sind nur Mittel zum Zweck. Sie sollen die Gesellschaft zerstören. Such dir den Kommentar hier raus, wo die Frage nach dem Verbleib der Feministinnen bei bewiesener/steigender Gewalt gegen Frauen. Noch vor 5-7 Jahren wären die mit Schaum vorm Maul Amok gelaufen, wenn es nur gegen deutsche Männer gehen konnte. Wo sind sie jetzt?

Nein, hier geht es um globalere Ziele: Die Vernichtung Deutschlands! In politischer und vor allem wirtschaftlicher Sicht. Deutschland war und ist Konkurrenz. Man hat es mit/nach dem 1. Weltkrieg versucht. Es misslang. Deutschland rappelte sich auf. Man versuchte es erfolglos mit einem 2. Krieg. Es misslang. Wieder rappelte Deutschland sich auf. Nun geht man es grundhaft an. Feminisierung zur Senkung der Geburtenrate, Zerstörung der Familien ... als kleinstes Fundament einer Gesellschaft, Flutung mit Ausländern zum Ausdünnen der autochthonen Bevölkerung und Niederringung mit "demokratischen Mitteln". Zeitgleich läuft die Zerstörung unserer Schlüsselindustrien durch "nützliche Linke" und Klimadeppen, die Beraubung u. Ausplünderung deutscher Bürger durch die EU. Man will uns platt machen und diesmal richtig. Die Grünen und Feministen sind dazu nur nützliche/dämliche Werkzeuge ... zusammen mit dem Islam! ... und von dieser linksgrünen Mischpoke wird zum Schluß genauso wenig übrigbleiben. Der einzige Unterschied ist, dass es bei Claudia Roth vermutlich lauter klatscht, wenn sie von denen vom Hochhaus geworfen wird.

Du musst mal dein provinzielles Denken ablegen und global denken. Genau dann erkennst du, was hier läuft. Schau dir zum Schluss mal noch all die Siegermächte des 2. WK an. Da herrscht Ordnung, die haben mit dem uns anhängenden Unrat nix zu tun bzw. sie lösen sich gerade noch rechtzeitig davon. Zuletzt wird Deutschland wieder mit den Problemen dastehen und alle weisen uns wieder die Schuld zu. Dann beginnt das Spiel mit dem Schuldkult von vorne.

Es gibt nur eine Partei, die das hier beenden wird. Wenn du die nicht wählst, dann kannst du dir in 5-10 Jahren einen Teppich kaufen und die Mittagszeit schon mal frei halten. Wenn du da noch lebst.

s_popcorn

Es geht hier primär nicht um die Vernichtung Deutschlands

Wiki, Mittwoch, 16.10.2019, 12:32 (vor 272 Tagen) @ Alfonso

Es geht hier primär nicht um die Vernichtung Deutschlands.

Es geht AUCH um die Vernichtung Schwedens. Schweden hatte nichts mit Hitler oder dem 2. Weltkrieg zu tun, war neutral etc. Schweden war und ist auch keine wirtschaftliche Weltmacht...

Es geht AUCH um die Vernichtung Frankreichs. Egal was in Deutschland mit den so genannten Goldstücken vorgeht, schon weit vorher entsprechende Veränderungen durch "Neu-Franzosen" aus Algerien.

Es geht AUCH um die Vernichtung Großbritanniens. Die wurden schon seit den 1960er Jahren von Moslems aus dem Pakistanisch-Indischen Raum "geflutet". Großbritannien und Frankreich sind uns da Jahrzehnte in der Entwicklung voraus.

Es geht AUCH um die Vernichtung der USA. Genauer: Die USA basierend auf europäischer Einwanderer. Guckst Du:

https://de.wikipedia.org/wiki/White_Anglo-Saxon_Protestant
WASP [wɒsp] ist ein Akronym für White Anglo-Saxon Protestant („weißer angelsächsischer Protestant“) und ein in der Regel abschätzig verwendeter Begriff für Angehörige der protestantischen weißen Mittel- und Oberschicht der Vereinigten Staaten von Amerika, deren Vorfahren europäische Siedler in der Gründungszeit waren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dwem
Dwem ist ein Akronym für dead white European male (deutsch „toter weißer europäischer Mann“) und vor allem in den USA ein Schlagwort in der Kultur- und Literaturwissenschaft. Es steht eng im Zusammenhang mit dem Diskurs der Politischen Korrektheit und wird abwertend für Geistesgrößen europäischer Abstammung verwendet.

Begriff
Als dwems werden von den Gegnern des traditionellen Bildungskanons Philosophen, Schriftsteller und andere historische Größen bezeichnet, die in den Schulen und Universitäten als wichtig und für die westliche Kultur konstitutiv erachtet werden, also etwa Aristoteles oder Shakespeare. Im Gegensatz dazu fordern Reformer, von denen einige durch feministische oder marxistische Theorien inspiriert sind, seit den 1970er Jahren oft, auch und besonders die Errungenschaften von Frauen, Schwarzen, ethnischen Minderheiten, Einwanderern oder Autoren der „Dritten Welt“ auf die Lehrpläne zu setzen. Zu diesen Reformern gehören etwa die Philosophen Charles Taylor und Jürgen Habermas.

Kritiker dieser Reformen wie der Politikwissenschaftler Charles Murray weisen dagegen darauf hin, dass die moderne Menschheit nahezu alle ihrer Errungenschaften in Naturwissenschaft und Technik dem alten Europa verdanke. Auch Wissenschafts- und Technikhistoriker außerhalb Europas kämen stets zu diesem Ergebnis.

Es geht eben NICHT (nur) um die Vernichtung DER DEUTSCHEN, sondern um die Vernichtung DER WEISSEN, der europäischstämmigen Bevölkerungen insgesamt.

Du musst mal dein provinzielles Denken ablegen und global denken.

Eben!

Es geht hier primär nicht um die Vernichtung Deutschlands

hildesvin, Donnerstag, 17.10.2019, 20:39 (vor 271 Tagen) @ Wiki

So ist es, und sehr erfreulich, zu lesen, daß es noch andere gibt, die es erkannt haben. Es geht um die Ausmerzung der Europiden. Schwer zu verdauen, dennoch wahr.
Der sogenannte Feminismus ist nur einer von mehreren Wegen zum Zweck.

"Umvolkung" ist Schwachsinn, aber von den Grünen gewollt

Varano, Città del Monte, Samstag, 12.10.2019, 18:04 (vor 276 Tagen) @ Forenheini

Ich weiß, dass die auf muslimische Flüchtlinge stehen. Was ich nicht glaube, ist, dass dahinter irgendein grünfeministischer Masterplan steckt.

Es ist nicht an mir zu erklären, was in diesen grünen Birnen wirklich vorgeht, vielleicht umschreibt's das Wort "Masterplan" auch nicht richtig; aber in meinen Augen sind die Grünen in erster Linie so eine Art maoistischer Masochistenverein.

Unter dieser doppelten Annahme passt das alles irgendwie doch recht gut zusammen, d.h. dieser ganze grüne Gemischtwarenladen, bestehend aus (a) Öko-Gedöns, Wirtschaftsfeindlichkeit & Staatsgläubigkeit, (b) Feminismus, Gender & Diversity sowie (c) Flüchtlinge, Massenmigration & Deutschenhass:

  • In der maoistischen Tradition geht es ihnen bei all diesen Themen darum, durch größtmögliche Ineffizienz und Nutzlosigkeit eine Gleichheit herzustellen; und sie nehmen dabei billigend in Kauf, dass es sich um eine Gleichheit auf allerunterstem, unterirdischen Niveau handeln wird.
  • In der masochistischen Tradition geht es ihnen bei all diesen Themen darum, möglichst viel Schmerz ohne irgendwelchen Nutzen zu erzeugen. Mutmaßlich ist das eine Art Selbstgeißelung in der diffusen Hoffnung, sich dadurch von einem dumpfen Gefühl der Schuld reinwaschen zu können.

All dieses wäre allerdings um einiges leichter zu ertragen, wenn diese grüne Weltuntergangssekte strikt darauf achten würde, ihre bekloppten Bußrituale auf sich selbst zu beschränken, statt den Rest der Republik gleich mit in Sippenhaft zu nehmen.

--
Der Unterschied zwischen Merkeldeutschland und einer Bananenrepublik besteht darin, dass wir die Bananen importieren müssen.

Scheinbar intelligente Menschen vergrünen in diesem Land.

Alfonso, Samstag, 12.10.2019, 19:44 (vor 276 Tagen) @ Varano

All dieses wäre allerdings um einiges leichter zu ertragen, wenn diese grüne Weltuntergangssekte strikt darauf achten würde, ihre bekloppten Bußrituale auf sich selbst zu beschränken, statt den Rest der Republik gleich mit in Sippenhaft zu nehmen.

Das ist ein Phänomen, was sich schwer erklären lässt. Scheinbar intelligente Leute lasse sich von den grünen Khmern regelrecht treiben. Die seriöse Wissenschaft, als Grundlage einer rationalen Beurteilung von Sachverhalten, ist zur Lachnummer verkommen. Wissenschaftler, die es besser wissen müssten, lassen sich instrumentalisieren ... schweigen ... machen diesen Irrsinn mit. Die Gesellschaft ist regelrecht verblödet ... und der beste Beweis dafür ist diese Genderscheiße mit 785 Geschlechtern. Wie blöd sind die eigentlich alle? Des Kaisers neue Kleider ist doch dagegen mittlerweile ein Scheißdreck. Wir dürfen nicht mehr schweigen und müssen diesen Idioten sagen, wie dämlich sie sind. Die Kinder müssen mitbekommen, was das für Leute sind, nur so wird sich dauerhaft solch ein Schwachsinn hier nicht verankern können. Grüne und Linke sind dämlich. Nicht weil ich das jetzt schreibe, sondern weil das einfach so ist.

"Umvolkung" ist Schwachsinn

Alexander Mantchev @, Sofia, Montag, 14.10.2019, 04:31 (vor 275 Tagen) @ Forenheini

einfach weil vielleicht die Umvolkung und Reduzierung der hiesigen Bevölkerung einfach das Endziel ist? und nicht Mittel zum Zweck..

Vielleicht ist man wie in "Idiocrazy" viel zu dumm, um irgendwie zu wissen, wohin das geht oder gehen soll?

Werner ⌂ @, Montag, 14.10.2019, 09:54 (vor 275 Tagen) @ Alexander Mantchev

- kein Text -

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

"Umvolkung" ist Schwachsinn

Garfield @, Montag, 14.10.2019, 22:04 (vor 274 Tagen) @ Forenheini
bearbeitet von Garfield, Montag, 14.10.2019, 22:10

Hallo Forenheini,

das sehe ich ähnlich. Wenn man sich andere europäische Länder, insbesondere Schweden und Frankreich, ansieht, dann stellt man fest, daß es dort bereits schlimmere Zustände gibt als in Deutschland. Wenn eine Umvolkung stattfindet, dann richtet sie sich also offensichtlich nicht nur gegen das deutsche Volk.

Ich denke, der ganze Unsinn hat verschiedene Gründe. Erst einmal gibt es "taktische" Motivationen. So ging es 2015/16 offensichtlich darum, vor allem Syrer dazu zu bringen, ihre Heimat zu verlassen. Es wurde ja immer wieder betont, daß Syrer auf jeden Fall in Deutschland bleiben könnten, da angeblich in ganz Syrien Krieg herrschen würde. Das hatte offenbar den Sinn, Assad potenzielle Soldaten zu entziehen und überhaupt Syrien möglichst stark zu entvölkern.

Dann kommen noch weitere Motivationen hinzu: Seit Jahrzehnten stagnieren die Realeinkommen in Deutschland, zeitweise sind sie auch gesunken. Wenn man überhaupt noch mal eine Lohnerhöhung bekommt, liegt die meist unter der Inflationsrate. Das wirkt sich natürlich negativ auf die Kaufkraft und damit auf den deutschen Binnenmarkt aus. In Branchen, wo die Konzentration der Anbieter bereits stark fortgeschritten ist, wurden die Preise dank Kartellen trotzdem weiter erhöht. Andere Kosten erhöhten sich, weil reiche Investoren seit der Finanzkrise lieber in der realen Wirtschaft investieren, z.B. in Grundstücke und Immobilien. Das verschärft die Situation für Gering- und Durchschnittsverdiener weiter. Der Preisdruck in anderen Branchen steigt so weiter, und so jammern dann auch diverse Produzenten und Händler seit Jahren darüber, daß die Kunden ja nur auf die Preise achten würden und nicht mehr bereit wären, für Qualität angemessene Preise zu zahlen. Eine Lösung wären gute Lohnerhöhungen. Das würde aber den Reibach schmälern. Also wird eine andere Lösung vorgezogen: Wenn die vorhandenen Konsumenten nicht mehr konsumieren wollen oder können, dann müssen eben neue Konsumenten her. Und wenn der eine oder andere von ihnen vielleicht auch noch bereit ist, für einen Appel und ein Ei zu arbeiten, dann ist das natürlich auch sehr gern gesehen.

Hinzu kommen dann aber höchstwahrscheinlich noch "strategische" Motivationen. Politiker wie Schäuble brabbeln immer wieder von den "Vereinigten Staaten von Europa". Die wird man aber nur durch bekommen, wenn man die europäischen Nationen stark schwächt. Und das klappt prima durch Einwanderung. So zerstört man homogene Bevölkerungen, und man kann die neue gemischte Bevölkerung auch sehr einfach in Gruppen und Grüppchen spalten, die eifrig damit beschäftigt sind, aufeinander einzuprügeln. "Teile und herrsche" nannte man das bereits im alten Rom.

Auffällig ist nun aber, daß auch in den USA sehr ähnlicher Unsinn abgezogen wird. Seit Trump Präsident ist, hört man sogar immer wieder von Umtrieben der "Antifa" in den USA. Die sollen da anscheinend konservative Bürger niederhalten, damit die durch Trump nicht zuviel Auftrieb bekommen. Denn Konservativ ist offensichtlich auch in den USA nicht mehr erwünscht.

Das mag schon Vorarbeit dafür sein, daß später natürlich die USA und die "Vereinigten Staaten von Europa" ebenfalls vereinigt werden sollen.

Ich denke aber, es gibt noch eine viel wesentlichere Motivation. Denn wenn es z.B. nur um billige Arbeitskräfte ginge, dann müßte man doch eigentlich sicherstellen, daß vor allem Einwanderer mit brauchbarer Bildung und Qualifikation ins Land kommen. Das geschieht aber überhaupt nicht. Man erschwert es sogar Migranten aus Osteuropa, in Deutschland zu arbeiten. Und obwohl 2015/16 immer wieder betont wurde, daß wir Kriegsflüchtlinge aufnehmen müßten, wurden ebensolche aus der Ukraine in Polen und in der Slowakei aufgegriffen und zurück in die Ukraine gebracht, wo man sie stillschweigend in Lagern unterbrachte, die von der EU finanziert wurden. Was in Syrien angeblich überhaupt nicht möglich war, ging in der Ukraine ganz selbstverständlich. Stattdessen tat und tut man alles, um Migranten mit geringem Bildungsniveau ins Land zu locken.

Dafür finde ich nur eine Erklärung: Genau so eine bildungsferne Bevölkerung ist hier für die Zukunft offensichtlich erwünscht. Dazu paßt, daß das Niveau der öffentlichen Schulen in Deutschland ja auch immer weiter gesenkt wird.

Jetzt wird mancher einwenden, daß das doch unsinnig wäre, denn wer soll denn hochqualifizierte Berufe ausüben, wenn die Masse der Bevölkerung kaum noch lesen und schreiben kann, und wie soll dann der technologische Fortschritt vorankommen?

Dabei muß man bedenken, daß in der sogenannten westlichen Welt die wahren Herrscher heute schwerreiche Oligarchen sind. Die kaufen heute nicht nur Politiker, sondern züchten sie regelrecht heran. Denen ist es völlig egal, ob hierzulande Deutsche, Türken, Syrer oder sonst irgendwelche Völker leben. Für die sind wir alle nur kleine Ameisen, die man nach Belieben irgendwohin schieben oder auch zertreten kann.

Diesen Oligarchen gehören die großen Konzerne, und für diese Konzerne ist Innovation prinzipiell schlecht. Innovation erfordert immer wieder Investitionen, die die Profite schmälern. Schöner wäre es doch, wenn es Innovation nur noch gäbe, sofern sie hilft, die Profite zu erhöhen. Also insbesondere die Produktionskosten zu senken.

Kleine und mittlere Firmen, die neue Produkte auf die Märkte bringen und den Konzernen damit Konkurrenz machen, sind deshalb natürlich auch schlecht und müssen weg. Wenn sie also keine geeigneten Beschäftigten mehr finden, ist das gut.

Überhaupt kalkuliert man, daß durch weitere Automatisierung und vor allem durch Digitalisierung in Zukunft immer weniger menschliche Arbeitskräfte benötigt werden. Umso mehr stellt sich dadurch die Frage, was man in Zukunft mit der arbeitslosen Masse der Bevölkerung anfangen soll.

Und ganz schlecht ist, daß der Pöbel immer noch so dreist ist, demokratische Mitbestimmung zu verlangen. Das geht ja mal gar nicht. Die Politiker und die für die Oligarchen tätigen NGOs müssen dauernd viel Zeit, Engagement und auch Geld aufwenden, um die Bevölkerung irrezuführen und zumindest eine ausreichende Anzahl von Menschen davon zu überzeugen, daß das, was geschieht, in ihrem Interesse geschieht. So werden z.B. "Fridays For Future"-Demos in Deutschland organisiert, um Akzeptanz für satte Steuer-Erhöhungen zu schaffen, die letztendlich vor allem schwerreichen Investoren zugute kommen werden.

Viel schöner wäre doch, wenn man sich diese Mühe gar nicht mehr machen müßte. Wenn man nach Belieben auf das Volk pissen könnte und alle sich noch darüber freuen würden, weil sie das für warmen Regen halten.

Wie kriegt man das hin? Man braucht eine strunzdumme, ungebildete Bevölkerung. Idealerweise sollte sie auch religiös sein. Dann muß man nur ein paar religiöse Oberhäupter schmieren, und die erzählen dem Volk dann genau das, was es glauben soll. Und wer das nicht glaubt, der ist vom Teufel besessen und wird dafür bestraft. Damit aber kein Oberpriester zu mächtig wird, braucht man möglichst viele verschiedene Religionen.

Das erklärt auch, wieso die beiden noch einigermaßen großen christlichen Kirchen die Massenmigration aus rückständigen Kulturkreisen eifrig fördern. Die sehen nicht den Islam als ihren größten Feind, sondern den sich ausbreitenden Atheismus. Früher glaubten die Menschen, was ein Priester ihnen erzählte. Nur wenn man sie zu sehr ausplünderte, begehrten sie auf. Sonst fügten sie sich der angeblich gottgewollten Ordnung. So wünschen sich die Kirchenfürsten das wieder.

Es geht also offensichtlich ganz besonders darum, das Rad der Zeit zurück zu drehen. Die Menschen sollen wieder unwissender und reigiöser und damit leichter lenkbar werden. Das ist auch deshalb wichtig, weil in früheren Zeiten Nationalismus immer ein wichtiger Hebel war, um Menschen dazu zu bringen, in den Krieg zu ziehen. Den Nationalismus bekämpft man jetzt aber vehement. Was ist nun aber, wenn es zu einem Krieg kommt, z.B. gegen China? Religon ist ein ausreichender Ersatz für Nationalismus.

Wenn man alles, was hier seit der Aufklärung entstanden ist, rückgängig machen will, braucht man möglichst viele Menschen, in deren Heimatländern diese Aufklärung niemals angekommen ist.

Freundliche Grüße
von Garfield

powered by my little forum