Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

99043 Einträge in 23602 Threads, 287 registrierte Benutzer, 130 Benutzer online (1 registrierte, 129 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Es brennt, es brennt (Manipulation)

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Mittwoch, 15.01.2020, 11:46 (vor 37 Tagen)

Die größten Brände in Australien in der Vergangenheit
Englische Wikipedia

Name or Beschreibung                     Staaten/Teritorien    Verbrannte Fläche(ha)
--------------------------------------   -------------------   --------------
1974–75 Australian bushfire season       Nationwide;           117.000.000
1969-70 Dry River-Victoria River fire    Northern Territory     45.000.000
1974–1975 Northern Territory bushfires   Northern Territory     45.000.000
1968-69 Killarney Top Springs bushfires  Northern Territory     40.000.000
2002 NT bushfires                        Northern Territory     38.000.000
1974–1975 Western Australia bushfires    Western Australia      29.000.000
1974–1975 South Australia bushfires      South Australia        17.000.000


Hier die Zahlen zu den aktuellen Bränden
2019–20 Australian bushfire season       • New South Wales     |
(5 September 2019 – present)             • Queensland          |
                                         • South Australia     |
                                         • Tasmania            |-- 18.626.000
                                         • Victoria            |
                                         • Western Australia   |
                                         • Northern Territory  |

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Merkel mit!

Tags:
Lügenpresse, Lückenpresse, Lügenfernsehen

Lieber Herr Gesangsverein, stimmten die Zahlen käme "menschgemachte CO2-Vernichtung" wohl doch durch Eiszeit *panicking*

Don Camillo, Mittwoch, 15.01.2020, 22:43 (vor 37 Tagen) @ Rainer
bearbeitet von Don Camillo, Mittwoch, 15.01.2020, 22:53

Was wir demnach dringend benötigen sind wesentlich mehr Steuern - und vorallem einen Klon von DASMerkel. Und zwar an einer zu schaffenden Doppel-Kanzlerspitze; ach was, am besten gleich 3 oder 4 DASMerkel-Klone, die im Idealfall bei Sichtung von Deutschlandfahnen - durch gleichgeschaltete Zittervorgänge - überregionale tektonische Beben auslösen, die weltweit bei FFF-Demos auf CO2 (oder in dem Fall auf CO3, CO4, CO5 und mehr), Kobolde und Strom-Netzspeicherungsmöglichkeiten aufmerksam machen.

Droht "Klimazweiflern" bald Haft?

Christine ⌂ @, Donnerstag, 16.01.2020, 10:46 (vor 36 Tagen) @ Rainer

In meiner Jugend war alles noch ganz anders: Die Trennlinie zwischen Linken und dem, was sie Kapital nannten, war klar. Ich würde sie sogar Frontlinie nennen. Umso erstaunlicher finde ich es, wie oft heute die Interessen derjenigen, die sich für links und/oder grün halten, mit den Interessen bestimmter Bereiche der Wirtschaft decken.[..]
 
Auch im Bereich Umweltschutz, Energiewende und Klimapolitik gibt es massivste, milliardenschwere wirtschaftliche Interessen, die überraschend Hand in Hand gehen mit dem Einsatz vieler "Aktivisten" aus dem linken und grünen Spektrum - also bis weit in Merkels CDU hinein. Der jüngste Auswuchs: Der "Solarenergie Förderverein" stellte auf seiner Plattform im Internet folgende Frage: "Verharmlosung der Klimakatastrophe gefährdet das Überleben der Menschheit - müssen wir das hinnehmen?" Und weiter: "Warum sich die Verharmloser nicht hinter dem Grundrecht der Meinungsfreiheit verstecken dürfen."
 
Und sodann ist auf der Seite des "Solarenergie Fordervereins" die Forderung zu lesen, das Strafgesetzbuch wie folgt zu ergänzen: „Wer in einer Weise, die geeignet ist, die Abwehr der Klimakatastrophe nach dem Pariser Klima-Abkommen und seinen Folgevereinbarungen zu stören, verächtlich zu machen oder zu verhindern, die Klimakatastrophe verharmlost oder leugnet, wird mit einer Geldstrafe von bis zu 300 Tagessätzen bestraft. Im Wiederholungsfall ist die Strafe Haft“.[..]
 
Bis vor kurzen habe ich noch gelacht, wenn vor einer "Öko-Diktatur" gewarnt wurde. Inzwischen ist mir das Lachen gründlich vergangen. https://www.reitschuster.de/post/klimaknast

Gehörte das Wort Ökodikdatur nicht auch zu den Vorschlägen für das Unwort des Jahres? Wenn die vorgeschlagene Gesetzesänderung keine Diktatur ist, was dann?

In diesem Fall kann man höchstens froh sein, dass die gewünschte Gesetzesänderung an die Öffentlichkeit gelangt und nicht in den Hinterzimmern der Politiker ausgekungelt wird.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Avatar

Weltkarte der Feuer

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Donnerstag, 16.01.2020, 12:30 (vor 36 Tagen) @ Rainer

powered by my little forum