Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

118107 Einträge in 27977 Threads, 294 registrierte Benutzer, 175 Benutzer online (0 registrierte, 175 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Welche IQ sind notwendig um bestimmte Berufe ausführen zu können? (Bildung)

Aldimaier, Sunday, 11.10.2020, 13:20 (vor 715 Tagen)

Welche IQ sind notwendig um bestimmte Berufe ausführen zu können?

[image]
Quelle: http://images-mediawiki-sites.thefullwiki.org/01/1/3/3/61664851906326033.gif

98-85% Perzentil, IQ 130-116
Rechtsanwalt, Forscher, Editor, Ingenieur, Chemiker, Biologe, Manager mit technischer u/o finanzieller Verantwortung, Auditor, Analyst, Student.

85-73% Perzentil, IQ 115-110
Journalist, Leiter der Buchhaltung, Steuerberater, Gruppenleiter/Manager, Vertriebsleiter, Programmierer, Lehrer, Sachverständiger, Einkäufer, Großkundenvertrieb, Krankenschwester, Student (eher nicht MINT).

72-60% Perzentil, IQ 109-103
Sekretärin, (Super)Marktleiter, Buchhalter, kaufmännischer Angestellter, Designer, Labor-Techniker, Vertrieb/Verkäufer, Kundendienst, Computer-Wartung, Elektriker, Heizungs-Techniker, Meister.

55-50% Perzentil, IQ 102-100
Disponent, Fahrdienstleiter, Bürokraft, Polizist, Rezeptionist, Kassiererin, Datenerfasser, Geselle.

45-42% Perzentil, IQ 98-95
Maschinist, Abteilungsleiter im Supermarkt, Qualitätsprüfung, LKW/Taxi-Fahrer, Wachmann, Wartungspersonal, Schweißer, Sprechstundenhilfe, Zahnarzthelferin.

37-21% Perzentil, IQ 93-87
Kurier, Monteur, Kantinenpersonal, Kindermädchen, Pflegerin, Lagerist, Hausmeister, Verpacker.

Für Leute mit einem IQ unter 85 gibt es praktisch keine wirtschaftlich verwertbare Arbeit. Das sind (derzeit noch) immerhin ca. 15% der Menschen in den westlichen und nordasiatischen Gesellschaften.

Jetzt muss man sich vergegenwärtigen, dass bei den mickrigen Geburtenraten in den westlichen Ländern, ausgerechnet die Leute mit niedrigerem IQ deutlich mehr Kinder haben, als die mit hohem IQ (IQ ist zu >80% erblich). Weiterhin muss man einfach als Fakt anerkennen, dass die Flüchtilanten aus Ländern kommen, in denen der durchschnittliche IQ etwa bei 85 und darunter liegt.

Selbst in der US Armee, die nun wirklich praktisch jeden nehmen der bereit ist sich im Irak totschießen zu lassen, nimmt man nur Bewerber, die einen Mindest- IQ von 83 haben. D.h. 10% der Bevölkerung ist nach deren Erfahrungen unfähig einfachsten Befehlen Folge zu leisten, ohne die eigene Seite zu gefährden. Was kann man mit diesen Niedrig-IQ Leuten anfangen? Na das was sie in den Ländern mit niedrigem Durchschnitts-IQ üblicherweise tun: Ackerbau und Viehzucht. Die können sich – unter Anleitung – eine Hütte aus Restholz, ein paar Steinen und Wellblech zusammen nageln, die bei jedem Sturm davonfliegt; die können Ziegen hüten und Kühe melken, sowie Reis pflanzen oder Kartoffeln hacken.

So, nachdem jetzt klar ist dass wir mit Menschen die zu den unteren 10-15% der IQ-Verteilung gehören in westlichen industrialisierten Gesellschaften wenig bis nichts anfangen können, schauen wir mal wer die mit den höchsten IQs sind. Die Leute mit IQs über 130 (manche sagen über 140) sind jene, die fast alle Erfindungen machen, Patente schreiben, neue Produkte und Dienstleistungen kreieren, neue Systeme entwerfen und umsetzten können, sowie eben die Führungsfunktionen in der Wirtschaft übernehmen. Tausende von IQ Tests großer Bevölkerungsgruppen haben ergeben, dass sich der Mittelwert der Gaußverteilung des IQ zwischen Frauen und Männern kaum unterscheidet (höchstens mal 1-2 Punkte, meist zu Gunsten der Männer) aber die Standardabweichung ist stark unterschiedlich, und zwar bei Männern deutlich höher als bei Frauen. Das bedeutet, wenn man sich die Geschlechterverteilung bei IQs über 130 anschaut, findet man dass Männer hier doppelt so oft vertreten sind wie Frauen. Das gleiche findet man bei IQs unter 70 – salopp ausgedrückt gibt es bei Männern prozentual mehr Vollidioten und mehr Genies. Je weiter man sich nach oben (oder unten) wegbewegt, desto krasser wird das Verhältnis. Die Einsteins dieser Welt sind nun mal im Verhältnis 100 oder 200 Männer zu 1 Frau. Gleiches gilt für Gewaltverbrecher die einsitzen.

Man sieht diesen Trend schon relativ früh bei den Studenten. Die Studenten in den MINT/STEM Fachbereichen sind überwiegend (>80%) Männer die einen DURCHSCHNITTLICHEN IQ von 120-130 haben. Überwiegend (>80%) Frauen lassen sich zum Psychologen, Lehrer, Sozialarbeiter ausbilden, wofür ein durchschnittlicher IQ von ca. 110 ausreicht.

D.h. das Gros der Ingenieurstudenten liegt bei IQ 106- 144 (125 +/- 1 sigma). Das Gros der Lehrerinnen liegt bei IQ 94-126 (110 +/- 1 sigma). Ein relativ „dummer“ Ingenieurstudent mit IQ <106 kann immer noch technischer Vertriebsmann, Einkäufer oder Service-Fachmann werden, aber es wird eher nicht zum Entwickler, technischen Leiter oder CEO reichen. Das ist der wichtigste nachvollziehbare Grund, warum Frauen in den Führungsetagen großer Unternehmen selten vertreten sind. Es gibt einfach nicht so viele Frauen mit IQs über 145, was aber der Standard im Vorstand ist. Ein weiterer Grund ist, dass man nicht mit 25 Vorstand wird, sondern erst mit jahrelanger Berufserfahrung und im Alter von ca. 40-50. Wenn eine exzeptionell intelligente Frau auf dem Weg in den Vorstand (was ein 80 Wochenstunden Job ist) dann aber auch noch ein oder zwei Kinder haben will, und einige Jahre aussetzt, dann sind eben einige hundert Männer schon an ihr vorbei gezogen.

In Deutschland gibt es also ca. 2,2% Menschen mit einem IQ über 130. Von der arbeitenden Bevölkerung wären das 600.000 Männer und 300.000 Frauen (insgesamt ca. 900.000). Fast alleine von denen hängt es ab, ob die BRD ein Hochtechnologieland mit starker Wirtschaft bleibt oder nicht.

In Indien gibt es z.B. nur 0.1% der Bevölkerung mit IQ>130, das sind dann nur ca. 650.000 in der arbeitenden Bevölkerung. In China gibt es ca. 2,5% Chinesen mit IQ>130, also über 17 Millionen. In der Türkei gibt es ca. 0,5% Türken mit IQ>130, also nur etwa 200.000. In den USA ca. 2,2%, also etwa 3,5 Millionen. In Westeuropa ebenfalls ca. 2,2%, also 5,5 Millionen. Der Sudan mit ca. 30 Millionen Menschen und einem Durchschnitts-IQ von ca. 70 hat so wenige Menschen mit einem IQ über 130, die könnte man alle zusammen mit 2-3 Reisebussen oder einem Flugzeug abholen. Mit dieser Aktion würde sich der Durchschnitts-IQ des Sudan um keinen Deut ändern. Die meisten von denen gehen schon ganz von alleine weg.

Jetzt stellt Euch mal vor, die knapp 900.000 Hochintelligenten gehen nach und nach (10% p.a.) aus Deutschland weg. Der Hauptgrund für den Umzug wäre, dass sie rein zahlenmäßig durch ebenfalls ca. 900k „Syrer“ mit Durchschnitts-IQ von 85 verdrängt wurden. Der Durchschnitts-IQ in Deutschland würde sich zuerst nur unmerklich um wenige Punkte nach unten verändern. Eine kurzfristige Auswirkung wäre, dass die Zahl der Innovationen, Patente und die Zahl fähiger Führungskräfte um ca. 10% p.a. zurück ginge. Spätestens wenn knapp die Hälfte weg sind, wird wohl das allerletzte neue Modell von Porsche, Mercedes, BMW, Audi, VW, usw. auf den Markt gebracht. Nach spätestens einer Generation wäre Deutschland auf dem Innovationsniveau der Türkei angekommen. Sorry, aber meine Glaskugel trübt sich jetzt ein, weitere Vorhersagen sind mit zu großer Fehlerwahrscheinlichkeit behaftet.

Quelle: https://luismanblog.wordpress.com/2017/04/21/welche-iq-sind-notwendig-um-bestimmte-berufe-ausfuhren-zu-konnen/?wref=tp

powered by my little forum