Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

127354 Einträge in 31355 Threads, 293 registrierte Benutzer, 488 Benutzer online (0 registrierte, 488 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

These zum Vorhautfräsengesetz (Recht)

Referatsleiter 408, Wednesday, 14.11.2012, 22:33 (vor 4263 Tagen)

Dieses von der Regierung durchgepeitschte Genitalverstümmelungsgesetz gegen Jungen hat Konsequenzen, die wecken Erinnerungen an finsterste Zeiten deutscher Geschichte.

Folgendes Szenario:

Ein Elternteil = Jüdischer Glauben
Ein Elternteil = keine Religion

Eltern trennen sich, der Elternteil mit jüdischer Religion will das gemeinsame Kind genitalverstümmeln lassen. Wie wird die Sache vor Gericht ausgehen?

Möglich und wahrscheinlich wäre, dass das Gericht der Genitalverstümmelung mit dem Argument der Religionsausübung zustimmen wird. Der Elternteil, der die körperliche Unversehrtheit seines Kindes sowie die Traumatisierung verhindern will, der unterliegt und wird vom System sogar noch mit der Auferlegung der Verhandlungskosten bestraft.

Warum nun die Erinnerung an finstereste deutsche Zeiten, die überwunden zu haben wir eigentlich glaubten? Ganz einfach: Mischehen (damals lt. Nürnberger Rassengesetze durch die Nazis verboten) würden heute die Option der Genitalverstümmelung von Jungen juristisch ermöglichen bzw. könnten der körperlichen Unversehrtheit von Jungen entgegenstehen. Eine Beziehung/Ehe von Elternteilen nichtjüdischen Glaubens würde dem Kindeswohl dienen.

Ist das nicht krass?

Ja, nun wird gleich wieder das linke Pack gackern: "Nazi!" ..... aber widerlegt mir doch mal diese schlüssige Argumentation. Es ist einfach so und ein Mensch der noch halbwegs ein Gewissen hat, der sich um das Wohl der Kinder echt sorgt, der kommt zu solchen Schlußfolgerungen. Ich habe diese Gesetze nicht gemacht, aber ich habe das Recht, diese - im öffentlichen Diskurs und mit dem Art. 5 GG im Nacken - unter die Lupe zu nehmen.

These zum Vorhautfräsengesetz

Holger @, Wednesday, 14.11.2012, 22:49 (vor 4263 Tagen) @ Referatsleiter 408

Ich will ja nicht insistieren- aber laß Dampf ab, Jung.

Einen gezielten Blattschuß bei den Angielanern schaffst Du nur mit ruhiger Hand und kaltem Blut. Macht auch mehr Spaß als dauernd hilflos schäumen. Einfach nur immer diejenigen vorstellen, die Du dereinst im Zielfernrohr haben willst. Und sicher sein, daß Du dann auch abziehst.

powered by my little forum