Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101405 Einträge in 24132 Threads, 288 registrierte Benutzer, 83 Benutzer online (1 registrierte, 82 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

... und weiter geht es in Darmstadt! (Allgemein)

Rita-Eva Neeser, Dienstag, 06.08.2013, 12:58 (vor 2495 Tagen)

[image]

Ober-Ramstädter Georg-Christoph-Lichtenberg-Schule

Was ist das für eine Schule? Was ist das für eine Schulleitung? Was sind das für LehrerINNEN , die auf Kinder und Jugendliche losengelassen werden?

Hass, Intrigen, Lügen, Drohungen und Mobbing scheinen dort an der Tagesordnung gewesen zu sein (oder ist das noch immer so?).

Daher auch der Belastungseifer, den diese ehrenwerten Kollegen im Prozess gegen Horst Arnold an den Tag gelegt haben müssen.¨

Eine Lehrerin hat ihn damals verdächtigt und heute? „Dass Arnold der „Mädchenschänder aus Wald-Michelbach“ gewesen sein soll, will sie heute nicht mehr gesagt haben.“


Nun haben alle ein schlechtes Gewissen:

Als Arnold damals verhaftet wurde, hat auch sie eine Aussage gemacht. Womöglich sah sie da eine Chance, den ungeliebten Kollegen in ein schlechtes Licht zu rücken, in dem sie einem Polizeibeamten viele Details aus Arnolds Leben berichtete. Die meisten kannte sie nur vom Hörensagen. Dass Arnold der „Mädchenschänder aus Wald-Michelbach“ gewesen sein soll, will sie heute nicht mehr gesagt haben. Auch andere Formulierungen, die ihr das Gericht vorhält, bestreitet sie heute.
Dieses Verhalten erkennt man auch bei anderen Zeugen, die womöglich ein schlechtes Gewissen bekamen, als Arnold freigesprochen wurde. Wohl auch deshalb versuchen sie nun, ihre Aussagen von damals zu relativieren.


http://www.echo-online.de/region/darmstadt/Arnold-Prozess-Einige-Zeugen-rudern-zurueck;art1231,4172840

Und mitten drinnen die Falschbeschuldigerin Heidi K. eine Manipulatorin, wie man sie nicht so oft findet.

Was Wunder, wenn sich der Richter Christoph Trapp 2002 in nur 5 Tagen von solchen Intriganten überzeugen liess, dass Horst Arnold schuldig sein musste. Eine genaue Prüfung der wahren Umstände, und das ist diesem Richter aufs schärfste anzukreiden, hat er sich erspart. Dafür gehärt er eigentlich selber vor Gericht, aber eben – Richter haben Narrenfreiheit! Das wissen wir doch!

Jetzt 12 Jahre später kommt peu à peu die ganze Tragik ans Tageslicht. Dass ein Unschuldiger dafür 5 Jahre seines Lebens im Knast, davon auch noch zwei Jahre in der Psychiatrie , verbringen musste und schlussendlich mit seinem Leben bezahlte ist unfassbar.

Unfassbar ist aber auch, dass sich der Prozess gegen eine Lügnerin, eine Falschbeschuldigerin sich nunmehr seit Monaten hinzieht. Ihr ein Forum gegeben wird, obwohl doch bereits durch den tatsächlichen Freispruch Horst Arnolds bewiesen ist, dass K. eine Straftat begangen hat. In der Urteilsbegründung am 5. Juli 2011 ließ das Gericht keinen Zweifel an Arnolds Unschuld und bezeichnete Heidi K. als Erfinderin „der aberwitzigsten Geschichten“. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Heidi K. mit den falschen Anschuldigungen einen Konkurrenten um eine schulinterne Position beseitigen wollte.

Nun also noch und noch Verhandlungstage bis weit in den September hinein! Hier ist deutlich der #Frauenbonus und das #opferabo zu erkennen.

Noch Zeugen und noch Zeugen – und was kommt am Ende heraus? Man kann nur hoffen: Eine drakonische Freiheitsstrafe. Hedi K. muss erleben wie es ist im Knast zu sitzen! Aber- wer glaubt daran? Ich nicht, es wird wohl auf einen kleinen Klaps herauskommen und K. kann ihre manipulatorischen Intrigen weiterspinnen.

... und weiter geht es in Darmstadt!

Oliver, Dienstag, 06.08.2013, 13:47 (vor 2495 Tagen) @ Rita-Eva Neeser


Nun haben alle ein schlechtes Gewissen:

Zu recht!

Das wird die KollegINNEN aber nicht von neuen, feministischen Schul-Abenden abhalten, wie in anderen Külzer-betroffenen Schulen auch:
http://www.wgvdl.com/forum2/forum_entry.php?id=240618
ff

--
Liebe Grüße
Oliver


[image]

Der Rechtsstaat hat seine Kernschmelze längst hinter sich!

Yussuf K., Dienstag, 06.08.2013, 13:52 (vor 2495 Tagen) @ Rita-Eva Neeser

Der Prozess widerspiegelt doch eindrucksvoll die Unfähigkeit, die Inkompetenz und der Unwillen der Justiz, sich mit der Wahrheit auseinanderzusetzen. Da kommt so eine stadtbekannte und völlig verkrachte Erscheinung daher und blind wird ihr von der Polizei und der Justiz alles geglaubt, was die denen mit einer Träne im Auge erzählt. Das "Detail", von irgendwelchen "Schlechtigkeit" aus dem Leben von Horst Arnold zu berichten, kenne ich persönlich auch. Solche Schlampen nutzen in dem Moment alle Möglichkeiten, um den unschuldigen Mann höchstmöglich falschbeschuldigen zu können. Polizei und Justiz saugt soetwas förmlich aus und verwendete es unhinterfragt/ohne jeglichen Tatsachenbeweis gegen einen unschuldigen Mann weiter.

Uns offenbart sich:

- die psychische Erkrankung und hohe kriminelle Energie einer Falschbeschuldigerin
- die Dummheit der Justiz/Polizei, sich von so einer Schauspielerin über die Nudel schieben zu lassen

Auf Letzteres würde ich ganz besonders eingehen, offenbart sich doch das Verhalten der Justiz auch in vergleichbaren anderen Fällen. Denken wir nur an den Fall des unschuldigen Gustl Mollath!

Der Rechtsstaat hat seine Kernschmelze längst hinter sich!

MitGlied, Dienstag, 06.08.2013, 14:08 (vor 2495 Tagen) @ Yussuf K.

Ich hoffe, dass das Gericht keinen kurzen Prozess macht wie bei Horst Arnold, sondern alles gründlichst und revisionsfest durcharbeitet und die alte Hexe dann in den Knast und anschließend in die Klapse steckt und erst wieder rauslässt wenn sie wirklich keinen Schaden mehr anrichten kann.

Gerechtigkeit kann man vom Rechtsstaat nicht erwarten. Willkürurteile sind die Regel!

Kalle Wirsch, Dienstag, 06.08.2013, 14:24 (vor 2495 Tagen) @ MitGlied

Ich hoffe, dass das Gericht keinen kurzen Prozess macht wie bei Horst Arnold, sondern alles gründlichst und revisionsfest durcharbeitet und die alte Hexe dann in den Knast und anschließend in die Klapse steckt und erst wieder rauslässt wenn sie wirklich keinen Schaden mehr anrichten kann.

Es geht bei der Justiz nicht um Gerechtigkeit, sondern um Machtausübung und dem Brechen jedes Widerstandes gegen den Staat. Unter diesem Aspekt musst du jeden Urteil und das in jeder Epoche sehen.

Wenn man die Falschbeschuldigerin höchstmöglichst verknacken würde, dann wäre das vom "Rechtsstaat" ein fatales Signal an alle potentiellen Falschbeschuldigerinnen da draußen. Genau auf solche Anscheißerinnen aber ist der Rechtsstaat angewiesen. Ohne Denunzianten keine Anzeige und damit a) keine Arbeit und b) Strafgelder. Das das ganz nebenbei noch ein Instrument der politischen Klasse zur Wahrung des Unfriedens zwischen den Geschlechtern ist, muss man sicherlich nicht gesondert erwähnen.

Gerechtigkeit kann man vom Rechtsstaat nicht erwarten. Willkürurteile sind die Regel!

Rita-Eva Neeser, Dienstag, 06.08.2013, 14:36 (vor 2495 Tagen) @ Kalle Wirsch

Ich hoffe, dass das Gericht keinen kurzen Prozess macht wie bei Horst Arnold, sondern alles gründlichst und revisionsfest durcharbeitet und die alte Hexe dann in den Knast und anschließend in die Klapse steckt und erst wieder rauslässt wenn sie wirklich keinen Schaden mehr anrichten kann.


Ich tippe auf 1 Jahr auf Bewährung und eine kleine Geldstrafe! Mehr wird es wohl nicht geben.

Da greift der #Frauenbonus!

Aber ich werde mich bemühen bei der Urteilsverkündung in Darmstadt zu sein um mitzuschreiben und die Gründe der eventuellen "Streicheleinheiten" für eine Falschbeschuldigerin ( die am Tod eines Menschen schuldig ist) und Lügnerin, durch das Gericht zu erfahren. Aus der Presse erfährt man ja wohl wenig darüber, erinnert Euch an Kachelmann.
Da ist zunächst einmal der Umstand, dass die Nebenklägerin die Fähigkeit zur Konstruktion und Aufrechterhaltung einer Falschaussage, die angesichts ihrer Intelligenz und ihres sprachlichen Leistungsvermögens ohnehin nicht in Frage stand, durch nachweislich falsche Angaben während des Ermittlungsverfahrens in die Tat und damit Täuschungsmotivation in Verhalten umgesetzt hat.
Und Vieles spricht dafür, dass sie auch noch in der Hauptverhandlung an falschen Bekundungen zur verfahrensgegenständlichen Vorgeschichte festhielt, und dass bei ihr Bestrafungs- und Belastungsmotive nicht ausgeschlossen werden können, was vielleicht auch erklärt, dass die Nebenklägerin die wiederholten Falschangaben - zumindest teilweise - auch unter ganz erheblichem Befragungsdruck aufrechterhalten hat. Damit hat sie das Bemühen erkennen lassen, durch strategische Selbstrepräsentation als ,glaubwürdige Zeugin" manipulativ auf das Verfahren einzuwirken, was sicherlich Zweifel an ihrem Bemühen um Aussageobjektivität begründet.
Tatsächlich aber erreichte die Aussage der Nebenklägerin nicht einmal die qualitativen Mindestanforderungen, die eine Bestätigung ihres Inhalts als erlebnisgestützt voraussetzt - denn von einer erlebnisbasierten Aussage ist zu erwarten, dass sie das inkriminierte Tatgeschehen in nachvollziehbarer, stimmiger und widerspruchsfreier Weise widerspiegelt. Dieses Konsistenzmerkmal war in Bezug auf die Schilderung der fraglichen Vergewaltigung nicht erfüllt

... und trotzdem langte es nur für einen" in dubio pro reo" und die Lügnerin/Flaschbeschuldigerin Dinkel kassierte von der Bunten noch eine 6-stellige Summe.

Und Heidi K.? Ist bei ihr die BUNTE auch schon aufgelaufen?

Gerechtigkeit kann man vom Rechtsstaat nicht erwarten. Willkürurteile sind die Regel!

Oliver, Mittwoch, 07.08.2013, 09:16 (vor 2495 Tagen) @ Rita-Eva Neeser


Und Heidi K.? Ist bei ihr die BUNTE auch schon aufgelaufen?

Glaub ich nicht, da Heidi Külzer die Öffentlichkeit meidet wie die Teufelin das Weihwasser.

Rote Perücke, übergroße Sonnenbrille und Aktensichtschutz sprechen eine deutliche Sprache:


[image]

--
Liebe Grüße
Oliver


[image]

Gerechtigkeit kann man vom Rechtsstaat nicht erwarten. Willkürurteile sind die Regel!

Rita-Eva Neeser, Mittwoch, 07.08.2013, 11:07 (vor 2495 Tagen) @ Oliver

Und Heidi K.? Ist bei ihr die BUNTE auch schon aufgelaufen?

Glaub ich nicht, da Heidi Külzer die Öffentlichkeit meidet wie die Teufelin das Weihwasser.

Rote Perücke, übergroße Sonnenbrille und Aktensichtschutz sprechen eine deutliche Sprache:

Nun ja, das hat die Dinkel auch gemacht ( sogar mit Buch).
Einige Wochen nach dem Urteil kam ja dann die grosse "Reportage" mit Fotos in der Bunten.:-)

Der Rechtsstaat hat seine Kernschmelze längst hinter sich!

Holger @, Mittwoch, 07.08.2013, 19:55 (vor 2494 Tagen) @ Yussuf K.

Das ist zwar vollkommen richtig, im Falle Külzer liegen die Dinge jedoch anders:

wie spätestens seit dem letztlich von einer Frauenbeauftragten(!) initierten Wiederaufnahmeverfahren klar sein müßte: Es handelt sich um eine pathologische Lügnerin, die von Kindesbeinen an log, daß sich die Balken biegen.
Nun ist sowas nicht strafmildernd, da es immer die sog. 'Wahrheitsfindung' erschwert und es der freie Wille ermöglicht, auch mal die Wahrheit zu sagen- kurz: mit Strafmilderung haben solche Figuren nicht zu rechnen, da jeder normal Begabte unterscheiden kann zwischen Lüge und Wahrheit seiner Aussage, wenn er sie tätigt.
Daß ziemlich viele der Geschlitzten besonders in Scheidungsverfahren schließlich ihre Lügen selbst glauben, hat damit nichts zu tun, sondern nur mit deren rudimentär ausgeprägtem Hang zur Realität und der Belohnung dafür.

Nun hatte die Staatin und ihre Justizbüttel ein Problem: erstens haben sie jedem offensichtlich eine völlig ungeeignete Person in den Schuldienst übernommen und zweitens mit dem VR Landgericht Trapp einen Mösenkriecher, der sich grobe Verhandlungsfehler leistete, aber nur, weil er so dreist angelogen wurde und also als etwas zu leichtgläubig entschuldigt ist.
Im Gegensatz zum Fall Mollath war es kaum zu verschleiern, da das Wiederaufnahmeverfahren im Pulverdampf des Kachelmannprozesses stattfand, was ungewöhnliches Interesse der Presstituierten nach sich zog und somit einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde.
Die Entscheidung des OLG Kassel war auch nicht sensationell, sondern nur folgerichtig und ganz im Sinne des 'Erfinders' Staatin: eine Sündenböckin war gefunden, die mit ihren Lügen Schuld am Fehlurteil war- ein gewichtiger Unterschied beispielsweise zu Mollath!

Nun sollte man wissen, daß die Loyalität der herrschenden Kaste mit ideologisch zwar passenden, aber peinlich gestrauchelten Opportunisten begrenzt ist: in der 'Nacht der langen Messer' gingen auch ein paar lupenreine Arschkriecher drauf, die halt dummerweise zur falschen Zeit am falschen Ort weilten.
So auch uns Heidi: ihr einziges 'Vergehen' war, etwas übertrieben zu haben- ansonsten war sie anscheinend völlig ok.
Da war das Frollein Dinkel besser, obwohl ich an deren gleichwertiger Charakterbeschaffenheit keine Zweifel habe. Es kommt halt bei Burda besser, mit dem Cover von 'Der Psychopath von nebenan' und Leidensblick abgelichtet zu werden als in der Slapstickmontur der Külzerin mit Nuttenperücke, Gangstasonnenbrille und verkniffenem Tabaksbeutelmund, der einem Hämorrhoidenafter nicht unähnlich ist. Das ist auch der Grund, weshalb die Presstituierten ihr noch kein Angebot gemacht haben: ein Trümmergrundstück aufzupeppen, ist mitunter schwierig, besonders, wenn es auch noch in staatsfeministischen Verschiss geraten ist.

Kurzum: Die Külzerin ist zur Schlachtung freigegeben. Das kommt nicht herb, da mit dem Tod Arnolds auch die zivilrechtlichen Ansprüche erloschen sind.
Die Staatin und ihre Knotzenfechte können also demonstrativ einen auf 'Rechtsstaat' machen (im Gegenteil: man kann sogar simulieren, mit Falschanschuldigerinnen hart umzugehen!), ohne daß es dem gebenedeiten Geschlechte allzu weh tut: Da sie nicht vorbestraft ist (wieso hatte bisher keiner der von diesem Wesen Beschissenen den Arsch in der Hose, gegen sie anzugehen?- Ah! Ja! Sog. 'Familienrecht'!), sowieso auf Bewährung.
Dann muß die Regierung Hessens noch ihren kleinen Fehler korrigieren und hat die Unsägliche suspendiert mit der Hälfte der Bezüge: das ist ein Wink mit dem Zaunpfahl an das Gericht: Sie muß zu mehr als einem Jahr verurteilt werden, dann können sie sie hinauswerfen, ansonsten wären sie gezwungen, die Photze wieder auf Schüler loszulassen und das wollen sie unter dem Eindruck des öffentlichen Protestes nicht mehr.

Mein Tip:
Zwei Jahre auf Bewährung plus Geldstrafe, die sie eh nicht bezahlen kann. Nachfolgend Jahrzehnte Harz auf Steuerzahlers Kosten.
Und mit Sicherheit einen neuen Dummkopf, der ihr für einen Notfick ihre Märchen abnimmt. Domestizierte Männer sind halt so :-(

Der Rechtsstaat hat seine Kernschmelze längst hinter sich!

Rita-Eva Neeser, Mittwoch, 07.08.2013, 21:18 (vor 2494 Tagen) @ Holger

Gleich und Gleich gesellt sich gerne:-)

Heidi K. und ihr Anwalt

Fall Arnold: Anwalt in Handschellen aus Gerichtssaal geführt

Ein Verteidiger von Heidi K. soll in Münster Zeugen bestochen haben

07. August 2013
Von Hans Dieter Erlenbach

http://www.echo-online.de/region/darmstadt/Fall-Arnold-Anwalt-in-Handschellen-aus-Gerichtssaal-gefuehrt;art1231,4176628

Frauenbonus und Opfer-Abo? Nein, Justizreinwaschung!

Werner ⌂ @, Mittwoch, 07.08.2013, 08:15 (vor 2495 Tagen) @ Rita-Eva Neeser

Es geht da nicht um Frauenbonus und Opfer-Abo.
Nein, es geht Justizreinwaschung!
Denn egal, was kommt, die Justiz trägt keine Schuld.
Das ist systemimmanent.

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

... und weiter geht es in Darmstadt!

MirReichts, Donnerstag, 08.08.2013, 01:56 (vor 2494 Tagen) @ Rita-Eva Neeser

Ich bin der festen Überzeugung und seit gestern, als Gustl Mollath frei gelassen wurde, dass in unserer Bananenrepublik etwas passiert ist.

Der gemeine Bürger hat gemerkt, dass ganz schnell eine Situation entsteht, die auch gegen ihn gehen kann. Und sei es, dass er nur 500 Euro in der Steuererklärung nicht deklariert hat.

Und auf einmal ist es ein permanent wiederkehrendes Thema in den Medien geworden, womit die gesammelte Beschuldigerinnenfraktion nicht mit gerechnet hat.

1. Horst Arnold
2. Andreas Türk
3. Jörg Kachelman
4. Ralf Witte
5. Gustl Mollath


Ich bin der festen Überzeugung, dass Falschbeschuldigerinnen wie Heidi Külzer oder ehemals Petra Mollath heute der Ars.. auf Grundeis geht. Weil sie merken, dass sie mit der Nummer nicht mehr so leicht durchkommen. Es ist ein Bewußtsein und eine öffentliche Wahrnehmung gewachsen.

Das ist der erste Schritt. Mir ist bewusst, dass es sich hier um laufende Verfahren handelt, aber selbst die dümmste Kerze auf der Torte hat von diesen beiden Fällen der Systemschande inzwischen Wind bekommen (meine hier expliziet 1 und 5).

Und im Fall Horst Arnold, wo sich jetzt die Täterin Heidi Külzer vor Gericht verantworten muss, macht mir Hoffnung, dass hier eine Richterin tätig ist, die nicht auf sie reinfällt und keinen Cent auf ihre pathologischen und immer wiederkehrenden Lügen gibt. Abmahnungen gab es bereits genug, siehe die unglaubwürdigen Krankschreibungen. Muss wohl so sein, dass Frau die andere Frau entlarvt. Ironie pur.

Meine Hoffnung mag naiv scheinen, aber ich glaube an die ultimative Gerechtigkeit. Auch wenn sie leider nicht immer umgehend stattfindet.
Mein Opa, den ich bis heute verehre, hat mir eines mit auf den Weg gegeben:
Gottes Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen gerecht.

Es ist ein Bewußtsein und eine öffentliche Wahrnehmung gewachsen

Werner ⌂ @, Donnerstag, 08.08.2013, 20:22 (vor 2493 Tagen) @ MirReichts

Gehe ich recht in der Annahme, dass WikiMANNia dazu beigetragen hat?

--
Ich will, dass der Femiwahn aufhört in Deutschland, und zwar Dalli!

Die Machthaber biegen rechtzeitig ab und versuchen die Lunte vom Fass zu nehmen.

Kalle Wirsch, Donnerstag, 08.08.2013, 21:14 (vor 2493 Tagen) @ MirReichts

Die Justiz ist ein Machtapparat zur Unterdrückung, zur Niederschlagung des Widerstandes gegen die Machthaber. Bisher waren nicht wenige Leute der Auffassung, dass Richter "ehrbare Leute" seinen und ein gewisses Ansehen genießen. Diesen Nymbus hat die Justiz selbst beseitigt. Es dauert nicht mehr lange und die Menschen treten solchen Leuten völlig ohne jeden Respekt gegenüber. Selbst mit drakonischen Maßnahmen lässt sich das nicht wiederherstellen, denn auch in diesem Fall bleibt der Staat auf eine Fülle von Kosten sitzen. Richter sind gewöhnliche Kriminielle, aber der Unterschied zum Straßendieb ist, dass die im Auftrage des Staates räubern und selbst kein Risiko eingehen. Genau das nehmen die Bürger mittlerweile wahr. Keiner der Richter die unschuldige Männer nach Frauengeflüster ruiniert haben, musste sich jemals dafür verantworten. Das wird auch nicht passieren, womit man kausal ableiten kann, es ändert sich nichts.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die da oben ganz sicher wissen a) es sind demnächst Wahlen und b) nach den Wahlen platzt hier die Bombe mit dem ganzen Euro-Scheiß. Man fürchtet sich vor dem Volkszorn und ehe das Volk wieder begreift, was es für eine Macht hat, biegt man lieber vorher ab und lässt Mollath frei. Damit hat man weitere Demos im Stile der Montagsdemos verhindert und mit ihnen die Erkenntnis, dass man damit etwas erreichen kann. Den Mächtigen in diesem Land läuft ganz sicher ein kalter Schauer über den Rücken, wenn sie an den "arabischen Frühling" denken.

Haben die Leute erst einmal begriffen, dass sie eine Regierung wegdemonstrieren können, steht hier kein Rad mehr still.

powered by my little forum