Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101285 Einträge in 24110 Threads, 288 registrierte Benutzer, 138 Benutzer online (0 registrierte, 138 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Soziales Geschlecht? (Gewalt)

Wolfgang A. Gogolin ⌂ @, Hamburg, Freitag, 09.08.2013, 09:43 (vor 2486 Tagen)

Da haben wir nun über Jahre mühevoll gelernt, dass Geschlecht nur ein Konstrukt sei, bloß anerzogen und von daher eigentlich gar nicht vorhanden - und nun müssen wir sehen, dass das offenbar nur für Menschen gilt. Hühner scheinen tatsächlich zwei echte Geschlechter zu haben, nicht nur ein soziales, gendermäßiges.
Leider kann man das unnütze, widerlich männliche Geschlecht den doofen Hühnern nicht in Kitas oder Schulen aberziehen ("Du bist eine Henne!"), es lässt sich nur auf die harte Tour ausmerzen:

"Männliche Küken sterben meist qualvoll. Eine neue Untersuchungsmethode weckt nun die Hoffnung, sie vor diesem grausamen Ende zu bewahren. Das Geschlecht der Tiere soll dabei schon vor dem Schlüpfen bestimmt werden - mithilfe des Embryo-Urins."

"Männliche Küken eignen sich weder zur Zucht noch zur Hähnchenmast, daher werden sie bisher nach dem Schlüpfen getötet - meist mit Kohlendioxid, den Angaben zufolge 40 bis 50 Millionen Tiere pro Jahr in Deutschland."

n-tv

Viele Grüße
Wolfgang

Soziales Geschlecht?

roser parks ⌂ @, Freitag, 09.08.2013, 10:34 (vor 2486 Tagen) @ Wolfgang A. Gogolin

"Männliche Küken eignen sich weder zur Zucht noch zur Hähnchenmast, ...

Die Rolle des Hahns in der Herde

Die Balz dient als Auslöser für die Paarung und ist Angeboren, geschieht also aus eigenem Antrieb, ohne, dass der Hühnerhalter nachhelfen muss. Die Balzneigung, ihre Häufigkeit und Heftigkeit, ist dabei von Rasse zu Rasse unterschiedlich, wird in starkem Maße aber auch von den Haltungsbedingungen, bzw. von der Anzahl der Hennen beeinflusst. Werden mehrere Hähne gehalten, so paart sich das ranghöhere Tier deutlich öfter, als die rangniederen Tiere. Zwar „erlaubt“ der ranghöhere Hahn den rangniederen Hähnen eine Gemeinschaftsbildung mit anderen Hennen, beim Tretakt beansprucht er jedoch in der Regel diese Hennen ebenfalls für sich und kann somit eine ungestörte Paarung der rangniederen Hähne behindern. Bestimmte Hennen werden dabei vom Hahn bevorzugt, auch ist zu beobachten, dass Hähne bevorzugt Hennen gleicher Rasse treten.

Doch nicht nur als Sexualpartner fällt dem Hahn in der Hühnerherde eine gewichtige Rolle zu, auch als Friedensstifter und Aufpasser sorgt er für eine ausgewogene Gemeinschaft und somit für das Wohlbefinden der Hennen.
http://www.huehner-haltung.de/zucht/zuchttiere-halten.html


Etwas länger her, sah ich einen Bericht über Eierproduzenten in Freilandhaltung.
Einer der Betreiber erzählte dabei, daß er auch mehrere Hähne in der Herde hätte, diese hätten dort nur reine Wach- und Ordnungsaufgaben wahrzunehmen.

Soziales Geschlecht?

Referatsleiter 408, Freitag, 09.08.2013, 10:36 (vor 2486 Tagen) @ Wolfgang A. Gogolin

Wenn in diesem Land wieder etwas Vernunft einkehrt, man eine Rückwärtsrolle mit Kehrtwendung macht, dann wird man ganz sicher von dieser "Gender-Epoche" wieder von einer der dunkelsten Zeiten deutscher Geschichte sprechen.

Ich weiß nicht, wie viele "dunkelste Zeiten" wir hier alle noch erleben wollen, aber mein persönlicher Bedarf an Schwachsinn und dunklen Zeiten ist mittlerweile gedeckt.

powered by my little forum