Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

103067 Einträge in 24481 Threads, 288 registrierte Benutzer, 73 Benutzer online (3 registrierte, 70 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Saure Sahne Stinkefisch und die Pressefreiheit (Gleichschaltung)

adler, Kurpfalz, Mittwoch, 14.11.2018, 08:10 (vor 630 Tagen)

So wie sich die Regierung die Welt macht, wie sie ihr gefällt (Song: Andra Nahles) ist es auch in Ordnung, wenn die angeblich Freie Presse gar nicht mehr so frei ist.

Bei einem Konzert von Saure Sahne Stinkefisch in Saalfeld war die Ostthüringische Zeitung (OTZ) unerwünscht und hatte Hausverbot.

Ein OTZ-Reporter würde keinen Zugang zum Klubhaus erhalten. Begründet wurde diese Entscheidung nicht. Der „Abendverantwortliche“ erklärte nur, dass dem Verein die Vorberichterstattung in der OTZ nicht gefallen habe.

https://www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Nicht-die-feine-Sahne-DJV-kritisiert-OTZ-Klubhaus-Verbot-402521951

Aha. Es darf also nur noch die Presse berichten, die auch vorher beweisen konnte, dass sie so berichtet, wie es der gerade herrschenden Kaste gefällt.

Demokratie wo bist du? Pressefreiheit ade, auch das, was von ihr noch übrig ist.
s_rip Grundgesetz. Es war ein netter Versuch. Willkommen in der DäDäRä_2.0

Das Klubhaus, in dem das Konzert von Saure Sahne Stinkefisch stattfinden sollte gehört der Stadt Saalfeld.

Könnt ihr euch noch an den Bohai erinnern, als diese Hausband der sPd (Maas und BuPrä Steinmaier) nicht im Bauhaus auftreten durften? Vera Lengsfeld erinnert.

Die Ostthüringische Zeitung trifft mit ihrem Kommentar voll auf die Zwölf:

„Die Presse sollte für ihre Inhalte von Demokraten weder belobigt noch bestraft werden.
Was uns im Großen bei Donald Trump nicht gefällt, darf auch im Kleinen bei uns in Saalfeld nicht geduldet werden.“

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
Die Finanzindustrie muss zerschlagen werden

Was Trump nicht erlaubt ist...

Christine ⌂ @, Mittwoch, 14.11.2018, 08:39 (vor 630 Tagen) @ adler

... nämlich einem Journalisten Hausverbot zu erteilen, darf bei uns natürlich großzügig ausgelegt werden und kaum einen stört es, außer natürlich den oder die Betroffenen.

Tja, wenn man von Politikern umfangreich mit Wort und Tat Geld unterstützt wird, dann kann es schon mal passieren, dass man größenwahnsinnig wird.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Feine Sahne Fischfilet gibt Weihnachtskonzert im Kölner Dom

Emannzer, Mittwoch, 14.11.2018, 21:14 (vor 630 Tagen) @ adler
bearbeitet von Emannzer, Mittwoch, 14.11.2018, 21:20

Tja, man glaubt es kaum, was zur Stillen Nacht praktiziert werden soll. Karl Sackreis von der "Welt" hat das recherchiert und es steht zu befürchten, dass Saure Sahne Fischgräte hernach eventuell noch vor dem Drei-Königs-Tag heilig gesprochen wird:

Feine Sahne Fischfilet gibt Weihnachtskonzert im Kölner Dom

Übertreibt es Kardinal Rainer Woelki langsam mit seiner Punk-Begeisterung? Nachdem er sich als Fan der Toten Hosen outete, will er jetzt auch die Christmette im Kölner Dom anders gestalten.

Die traditionelle Christmette im Kölner Dom wird in diesem Jahr ein klein wenig anders ausfallen als sonst. Nachdem man Kardinal Rainer Maria Woelki mit Häme überschüttet hatte, dass er Fan der Toten Hosen ist, will es der Gottesmann jetzt allen zeigen. „Ich stehe wirklich auf Punkrock, verdammt“, teilte der Kardinal vor einer Versammlung von Musikjournalisten rülpsend mit, während er mürrisch seine Bierdose zertrat, „und damit mir das endlich jeder glaubt, wird Feine Sahne Fischfilet die feierliche Christmette im Dom gestalten, mit allem, was dazugehört.“

Böse Zungen behaupten ja, Woelkli plane für die Weihnachtsmette in einem, dem Ernst des Abends angemessenen Kostüm aufzutreten. Zur vorgelegten Bildmontage sagte er nur, ob man denn in der heutigen, aufgeklärten Zeit, tatsächlich noch glaube, dass der Esel damals in Jerusalem im Jahre a.d. echt war:

[image]

Quelle

powered by my little forum