Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96417 Einträge in 22781 Threads, 286 registrierte Benutzer, 111 Benutzer online (0 registrierte, 111 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Psychisch Kranke im Konflikt: "Vagina-Monologe" abgesagt, "da nicht alle Frauen Vaginas haben" (Genderscheiss)

Harald @, Dienstag, 20.11.2018, 22:41 (vor 271 Tagen)

Die EWU-Gruppe beendet "The Vagina Monologues" mit der Begründung, dass einige Frauen ausgeschlossen sind.

Das "Women's Resource Center der Eastern Michigan University" wird keine Produktionen von "The Vagina Monologues" mehr veranstalten und stellt fest, dass die Version des Spiels vom Feminismus einige Frauen ausschließt.

Die WRC gab ihre Entscheidung in einer E-Mail bekannt, die kam, nachdem das Zentrum die Antworten aus einer Umfrage ausgewertet hatte. Befragte, die sich der Produktion widersetzten, gaben immer wieder an, dass sie besorgt waren, dass sich das Spiel auf Frauen mit diskriminierendem Geschlecht konzentriert, dass die Version des Spiels Feminismus einige Frauen, einschließlich Trans-Frauen, ausschließt und dass es "The Vagina Monologue" insgesamt an Vielfalt und Integration mangelt.

Die Anpassung des Skripts an das von Eve Ensler geschriebene Stück ist aufgrund der Urheberrechtsgesetze keine Option, so die WRC.

"Wir sind der Meinung, dass diese Entscheidung im Einklang mit der Mission des WRC steht, die vielfältigen Repräsentationen von Frauen auf dem Campus anzuerkennen und zu würdigen, zusammen mit der Gesamtmission des Department of Diversity and Community Involvement, in dem das WRC untergebracht ist, die Unterstützung und Stärkung von Minderheitenstudenten und herausfordernden Systemen und Strukturen, die Ungleichheiten aufrechterhalten", so die E-Mail des WRC. "Wir glauben wirklich, dass es wichtig ist, unsere minoritisierten Schüler zu konzentrieren, und diese Entscheidung steht im Einklang mit diesem missionsgesteuerten Wert."

Die Umfrage wurde als Ergebnis von Gesprächen mit aktuellen Schülern sowie von Rückmeldungen aus einem WRC-Workshop mit dem Titel "Nicht alle Frauen haben Vaginas" im akademischen Jahr 2017-18 durchgeführt.

Laut WRC brachten beide widersprüchliche Ideen und Bedenken über die Wirksamkeit und Relevanz von "The Vagina Monologues" zur Sprache, einem episodischen Stück, das 1994 von der Aktivistin Eve Ensler geschrieben wurde und eine Reihe von First-Person-Narrativen bietet, in denen Frauen über ihre Vaginas sprechen.

"Dies schuf ein Bedürfnis, die Frage zu stellen. Brauchen wir noch "Die Vagina-Monologe"? Und sind die Vagina-Monologe" für Feministinnen der nächsten Generation noch relevant?", heißt es in der E-Mail der WRC.

Einige Teilnehmer der Umfrage, die die Produktion fortsetzen wollten, sagten, dass das Stück für viele die erste Einführung in den Feminismus sei und forderten die Individuen heraus, über eine Vielzahl von Themen, die Frauen betreffen, anders zu denken.

In der E-Mail der WRC hieß es, dass "viele der gleichen Personen", die die Produktion unterstützten, der Meinung waren, dass die "Die Vagina-Monologe" modifiziert oder von einer Reihe von Workshops begleitet werden sollten, die sich mit der Vielfalt und Integration befassen, die ihr fehlt.

"Es ist wichtig zu beachten, dass wir aufgrund von Urheberrechtsgesetzen das Skript nicht ändern können", heißt es in der E-Mail der WRC.

Vertreter der WRC standen für zusätzliche Kommentare nicht zur Verfügung.

Die WWU ist nicht die erste Universität, die ihre Position als Gastgeberin der "Vagina-Monologe" überdacht hat.

Die Women's Initiative der American University entschied sich, die Veranstaltung in "Breaking Ground Monologues" umzuwandeln, um "den Fokus von spezifisch weiblichen Genitalien auf multiple Identitäten und Körper auszudehnen".

Im Jahr 2015 beschloss eine Studentengruppe am Mount Holyoke College, ihre jährliche Produktion abzubrechen, indem sie sagte, dass das Stück die Erfahrungen von transgender Frauen ausschließt, die keine Vagina haben.

Avatar

Da ich heute noch nicht den unangenehmen Schulstreber rausgelassen habe

Kurti ⌂ @, Wien, Dienstag, 20.11.2018, 23:07 (vor 271 Tagen) @ Harald

Die Mehrzahl von Vagina lautet Vaginen.

Sowie:

Dieses in feministischen Kreisen so hochgelobte Theaterstück "Vagina-Monologe" ist im Grunde nur ein schwacher Abklatsch des Denis-Diderot-Klassikers "Die geschwätzigen Kleinode" von 1748. Das Buch, ich habe es übrigens selber gelesen, erschien trotz seines schon fast hardcorepornografischen Inhaltes sogar in der DDR, im Ost-Berliner Eulenspiegel-Verlag.

Gruß, Kurti

--
Weitere männerrechtlerische Abhandlungen von "Kurti" in seinem Profil (Für Forums-Neueinsteiger: Nach dem Einloggen Klick auf das blaue Wort Kurti oben links.)

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Bedeutet das, der Plural von Angina Pectoris lautet Anginen Pectorisse?

Harald @, Dienstag, 20.11.2018, 23:15 (vor 271 Tagen) @ Kurti
bearbeitet von Harald, Dienstag, 20.11.2018, 23:27

Vaginen-Penisse, Anginen-Pectorisse, "how ever": Habe engl. Plural aus
Artikel übernommen. Da wir längst Denglisch reden, fällt das kaum auf.

Plural heißt ja Vielfalt. Wir leben jetzt im Pluralismus. Allerdings nur noch
einem der graduellen Psychosen. Eine Psychose überlagert die andere. So
könnte ein gegenderter Borderliner sagen: "Ich als Psychotiker 3. Grades
mit diverserser Genderidentität wünsche mir eine/n PartnerX mit dualer ge-
schlechtsidentität & symbiontischer Sextraumatisierung. Bitte meldet euch!

Bedeutet das, der Plural von Angina Pectoris lautet Anginen Pectorisse?

Dr. Baur @, Münster, Mittwoch, 21.11.2018, 13:18 (vor 270 Tagen) @ Harald

ANGINAE PECTORIS!

formenviel-Fältige Vaginae (diversity intimus)

Harald @, Samstag, 24.11.2018, 05:52 (vor 268 Tagen) @ Dr. Baur
bearbeitet von Harald, Samstag, 24.11.2018, 06:14

Manchem bleibt sie "verborgen", der kein Einfühlungsvermögen für
Doofersity mitbringt. Heidegger schwadronierte unermüdlich vom
Entbergen des Verborgenen. Nun wissen wir endlich, was er meinte.
Es gibt schließlich auch das Entfreunden bei Zwitter und Fakebook.

Zur endgültigen Klarstellung

Harald @, Mittwoch, 21.11.2018, 02:09 (vor 271 Tagen) @ Kurti

Es GIBT keine "REGELN" mehr! Jedenfalls keine sprachlichen!
Nur noch "POLITISCHE" KORREKTHEITEN! Ansonsten ist alles
erlaubt und erwünscht. Wenn ich also sage: "JeXczT idgjÜÜ
WNVKFi&8e6bd!", dann ist das halt MEINE INDIVIDUELLE Art,
auszudrücken: "Ich habe Hunger und will Fernsehen!" KLAR!?
Das Problem liegt also nicht beim Sender, sondern Empfänger.
Die Menschen haben heutzutage gefälligst sensible Rücksicht
zu nehmen auf MEINE SPEZIFISCHE "Verhaltensvielfältigkeit"!

Der Weg in die Sklaverei

Kliemann, Mittwoch, 21.11.2018, 12:20 (vor 270 Tagen) @ Harald

Alle Grundwerte menschlicher Gemeinschaft wurden verleugnet und abgeschafft. Ehe, Familie, Heimat,
Vaterland, Volk, Gott sowie ethischen Begriffe wie Ehre, Treue, Pflicht, Liebe, Gehorsam, Ehrlichkeit, Wahrhaftigkeit, Tradition und Religion wurden hiernach als reaktionär und antiquiert erklärt. Wo zuvor die Freiheit als die Stärke sich seinem triebhaften Egoismus widersetzen zu können verstanden wurde, um sich für das Gute und Richtige im Allgemeinen entscheiden zu können, galt entsprechend der neuen Lehren Freiheit nur noch als die „Freiheit“ des triebhaften Sichauslebens. Zu dieser Art von Freiheit hatte der Dichter Friedrich v. LOGAU schon im Dreißigjährigen Krieg
(1618-1648) geschrieben: „Wenn diese Freiheit ist, frei tun nach aller Lust, so sind
ein freies Volk die Sau in ihrem Wust.“

Der Weg in die Sklaverei

Harald @, Mittwoch, 21.11.2018, 12:34 (vor 270 Tagen) @ Kliemann

Ja, das ist wohl so: der Weg in die Unmündigkeit. Orwell hatte den Durchblick.
Komisch nur, daß es die Menschheit nicht schafft, die Lebensverhältnisse zu
schaffen, die sich doch eigentlich jeder wünscht und wünschen sollte. Kein
Zweifel, daß es bestimmte Interessen gibt, die daran kein Interesse haben.

Avatar

Zur endgültigen Klarstellung

Kurti ⌂ @, Wien, Mittwoch, 21.11.2018, 13:41 (vor 270 Tagen) @ Harald

Du hast natürlich vollkommen! Bei mir sind noch immer bedenkliche Lücken in Sachen Gender- und Vielfältigkeitsbewusstsein vorhanden!

Sehr zerknirscht - Kurti

--
Weitere männerrechtlerische Abhandlungen von "Kurti" in seinem Profil (Für Forums-Neueinsteiger: Nach dem Einloggen Klick auf das blaue Wort Kurti oben links.)

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Schau dir nur die Viel-"Falten-Varietät" der labia obscura virginitis an

Harald @, Samstag, 24.11.2018, 05:58 (vor 268 Tagen) @ Kurti
bearbeitet von Harald, Samstag, 24.11.2018, 06:08

Ich finde diese Argumentation gut.

Alfonso, Mittwoch, 21.11.2018, 13:55 (vor 270 Tagen) @ Harald

Werde das jetzt beim Kommentieren in der lokalen Lumpenpresse so anwenden. Die sind nämlich für Vielfalt und da gehört Laut- und Schreibvielfalt sicherlich mit dazu. Schöne neue bunte Welt!

Da ich heute noch nicht den unangenehmen Schulstreber rausgelassen habe

Dr. Baur @, Münster, Mittwoch, 21.11.2018, 13:15 (vor 270 Tagen) @ Kurti

VAGINAE!

powered by my little forum