Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96815 Einträge in 22916 Threads, 286 registrierte Benutzer, 147 Benutzer online (0 registrierte, 147 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

GEW-Workshop: Angriffe auf Geschlechterforschung und Gleichstellung nehmen zu (Feminismus)

Wiki, Freitag, 24.05.2019, 06:52 (vor 114 Tagen)
bearbeitet von Wiki, Freitag, 24.05.2019, 06:59

GEW-Workshop: Angriffe auf Geschlechterforschung und Gleichstellung nehmen zu
http://www.gew-rlp.de/aktuelles/detailseite/neuigkeiten/angriffe-auf-geschlechterforschung-und-gleichstellung-nehmen-zu/

Die Einschläge kommen offenbar näher. Es breitet sich Unruhe in der Herde aus... :-D

Vertreterinnen und Vertreter antifeministischer Positionen haben seit einiger Zeit ein neues Ziel anvisiert: die Wissenschaft. „Sowohl Genderforschung als auch Gleichstellungspolitik werden deutlich stärker als früher in Frage gestellt – vor allem von außen“, sagt der GEW-Vizevorsitzende und Hochschulexperte Andreas Keller. Auf politischer Ebene an vorderster Front dabei: die AfD. [...]

Die emeritierte Soziologie-Pro­fessorin Ilse Lenz definierte die derzeit aktiven Antifeministen und -feministinnen als eine diverse Gruppe ultrareligiöser, neoliberaler und neu-rechter Kreise. Der neue Antifeminismus setze auf einen vergeschlechtlichten Rassismus. Ein Beispiel dafür ist die aus dem Umfeld der Identitären Bewegung gestartete Kampagne #120 Dezibel, mit der junge Frauen gegen vermeintlich „importierte Gewalt“ etwa durch Flüchtlinge protestieren. Keller zählte zu den Akteuren auch die sogenannte Männerbewegung, zu der etwa das Onlineprojekt Wikimannia gehört.

Kommentar:

Offenbar sitzen den feministischen Familienzerstörern und Gesellschaftsdekonstrukteurinnen vor allem zwei im Nacken:
1. Die AfD
2. WikiMANNia

Man höre sich nur die verquaste Sprache an: "vergeschlechtlichter Rassismus"

Man sollte den Feminismus als einen "vergeschlechtlichten Klassenkampf" auffassen.

"vergeschlechtlichter Rassismus"

Christine ⌂ @, Freitag, 24.05.2019, 08:03 (vor 114 Tagen) @ Wiki

s_kaffee

Die spinnen, die Rö... äh Feministinnen... s_happy

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Ja, ja: Der Herr "Rassismus" hat jetzt auch ein Geschlecht! *prust*

Wiki, Freitag, 24.05.2019, 08:47 (vor 114 Tagen) @ Christine

- kein Text -

Die Kompetenz der sozialdemokratischen Fachkraft, Katarina Barley (SPD), und die verdächtige Umsatzsteuer

Christine ⌂ @, Freitag, 24.05.2019, 08:51 (vor 114 Tagen) @ Wiki

Da sich die Barley selber eine Feministin nennt, passt der folgende Beitrag m.E. in diese Kategorie.

In Frau Baerbocks Welt speichert das Netz den Strom, in Frau Barleys Welt müssen auch große Unternehmen einen „Mindestsatz“ bei der Umsatzsteuer zahlen. Damit es schön „gerecht“ zugeht. „Meinen & finden“ ist so wichtig wie die Frauenquote.
 
Wir brauchen eine Mindestbesteuerung von Unternehmen. Ein Beispiel aus Österreich: Starbucks hat 17,6 Mio. € Umsatz gemacht und dort nur 803 € Umsatzsteuer gezahlt. Das geht so nicht. Konzerne wie Starbucks müssen sich endlich am Gemeinwohl beteiligen“ (Katarina Barley)
 
Vielleicht erklärt Frau Barley einmal jemand, was Umsatzsteuer ist, und daß es sich um eine durchlaufende Steuer handelt, die vom Unternehmen einkassiert und nach Vorsteuerabzug an das Finanzamt weitergereicht wird.[..]
 
Noch wichtiger, als Frau Barley zu erklären, daß eine Mindestbesteuerung von Unternehmen mit der Umsatzsteuer nichts zu tun haben kann, wäre, dem Volk zu erklären, daß es erstens keine Politiker wählen soll, die wenig wissen, aber viel „meinen & finden“, und daß es zweitens eine Alternative dazu gibt, die auch so heißt – und in der es vor fachlicher Kompetenz nur so wimmelt.[..] https://www.journalistenwatch.com/2019/05/23/die-kompetenz-fachkraft/

Keine Ahnung von der Materie, aber die Klappe groß aufreißen, typisch Feministin halt. Bei Männer wird das neuerdings ja toxisch genannt... wie nennt man so etwas bei Frau... äh...Feministinnen...?

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

powered by my little forum