Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93955 Einträge in 22144 Threads, 285 registrierte Benutzer, 96 Benutzer online (1 registrierte, 95 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

"Homosexualität" gibt es definitiv nicht (Gesellschaft)

Don Camillo, Montag, 07.12.2015, 03:35 (vor 1263 Tagen) @ Rainer

Die Wortmanipulation “Homosexualität” soll Perversion aufwerten. Das Wort in sich ist eine feiste Lüge. Homo-Lobbyisten haben es in die deutsche Sprache installiert. Es gibt keine “Homosexualität”, denn homo-Kranke können keinen Geschlechtsverkehr - sprich “Sex” - haben. Richtig wäre Homo-Unzucht. “Sex” (denglisch) ist nämlich Geschlechtsverkehr. “Sex” wurde von "68ern" als US-Worthülse, mittels “Pop”-Propaganda-Musik - (durch Sprachunkenntnis) an den Eltern vorbei - in Köpfe von linken Taugenichtsen getrichtert. Zuvor war Geschlechtsverkehr intim und somit in der Öffentlichkeit tabu. Als Initiator hatte Alfred Charles Kinsey, mittels perverser Kinderfickversuche, vorab bereits in Übersee die Moral-Entkernung begonnen - im Auftrag der Rockefellerstiftung.

Aus “Sex” (Geschlechtsverkehr) haben Homo-Genossen anschließend das Unwort “Homosxualität” herbei manipuliert und, zwecks Volks-Verblödung, mit staatlich finanzierter Dauer-Propaganda (den braunlinken NationalSOZIALISTEN gleich) von gleichgeschalteten, linken “Mainstream-Maden” mittels Radio, TV und Print in die deutsche Sprache implantiert. Sprache ist Kulturträger.

Als Ergebnis muss man heute darauf hinweisen, dass keine Geschlechtsteile der Unzucht-Genossen miteinander “verkehren” können, ergo, selbige keinen “Sex” haben. Homo-gestörte Männer z.B. schieben sich gegenseitig den Pimmel ins Arschloch. Allerdings: So lange die Rosette kein Geschlechtsorgan ist, so lange ist auch kein Geschlechtsverkehr, sprich ”Sex” unter derlei bedauernswerten Identitätsgestörten möglich. Man kann Homo-Perversion vielleicht als Sonderform von Gruppenmasturbation bezeichnen aber nicht als Verkehr von Geschlechtern. Unzüchtiger gehts nicht! Ähnliches gilt auch bei homobekloppten Weibern, wenn die sich beispielsweise ihre Löcher aneiander reiben oder z.B. umgeschnallte Zucchinis gegenseitig in Körperöffnungen stecken (die zur Nahrungsaufnahme gänzlich ungeeignet sind). Für homo-Bekloppte ist dementsprechend Geschlechtsverkehr, sprich ”Sex”, unmöglich!

Bei der meist einhergehenden, sogenannten “sexuellen Selbstverwirklichung” - sprich, "wechselnder Analverkehr" - verbreiten Homo-Gestörte (Stichwort: Darmwand ist für Krankheitserreger keine Barriere) Hepatitis, Syphilis, und weitere Homoseuchen. Häufig ist das Stricher-Millieu obendrein mit Drogenabhängigen (Stichwort: Spritzbesteck teilende Fixer) gekoppelt. Moralzersetzung und Bubenschändung/ -infizierung sind dabei Nebenprodukte, denn Bubenschändung ist meist das Werk homo-Perverser.

Bestehen können derlei Missstände nur durch Tabuisierung, Zensur und „Nazi-Keulen“. Dabei werden dem Steuerzahler - mittels Geschichtsfälschung wie, „massenhafte homo-Opfer durch Nazis“ - sogar Mahnmäler aufgebürdet. Gezielt werden natürlich Täter benennende Zeugenaussagen von KZ-Insassen weggelassen: Homo-perverse KZ-Aufseher, die sich ganze Harems aus jüdischem Buben-“Frischfleisch (Kinder)“ hielten! Wer es wagt derlei Missstände öffentlich zu hinterfragen bekommt die „Volksverhetzung“skeule, Berufsverbot, Morddrohung, Sabotageakte und dergleichen. Eben wie seinerzeit durch Schlägertrupps von SA und SS. Dabei sollte man sich stets vor Augen halten, daß der Homo-Ernst-Röhm die SA bereits mit homo-Satanismus (dergleichen läuft wohl derzeit bei sogenannten “Neonazis“ – siehe: z.B. Michael Kühnen) kultivierte.

Fazit: Homo-Lobby-Genossen sind derzeit dabei, die Hoheit über die Sprache an sich zu reißen. Es empfiehlt sich daher, deren Unwörter - sofern Vermeidung nicht möglich ist - ausschließlich in Anführungszeichen zu verwenden. Es gibt nämlich keine “Homosexualität”. Das Wort “Homosexualität” gehört auf den Müllhaufen der Geschichte, neben “Endlösung” und weiterem linken Schrott den z.B. (National)SOZIALISTEN auf uns ausgespien haben.

PS: Wer noch Fragen zur Rede-/ Meinungsfreiheit unter Knechtschaft der Homo-Lobby hat, der halte sich die SA-gleiche Verfolgung von kreuz.net vor Augen.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum