Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

102455 Einträge in 24344 Threads, 288 registrierte Benutzer, 68 Benutzer online (1 registrierte, 67 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Schwedisches Sex-Zustimmungsgesetz abgesegnet (Recht)

Kurti ⌂ @, Wien, Mittwoch, 23.05.2018, 20:08 (vor 779 Tagen)

Stockholm/Wien – Das schwedische Parlament soll nach der Debatte vom Dienstag am Mittwoch über das seit Monaten europaweit für Aufsehen sorgende strengere Sexualstrafrecht abstimmen. Das sogenannte Einwilligungsgesetz sieht im Unterschied zur bisherigen Gesetzgebung vor, künftig jede sexuelle Handlung strafbar zu machen, die nicht im aktiven gegenseitigen Einverständnis geschieht – unabhängig davon, ob oder wie das Opfer seinen Widerstand zum Ausdruck gebracht hat. Es gehe vor allem darum, Passivität nicht länger als "stilles Einverständnis" interpretieren zu können, heißt es. Die Beweislast werde dadurch jedoch nicht umgekehrt, sondern liege weiter beim Kläger, betonte das Justizministerium Mitte Dezember. Das neue Gesetz soll ab Anfang Juli gelten und die Prozentzahl der Anklagen nach Vergewaltigungsanzeigen erhöhen.
(Quelle: https://derstandard.at/2000080190081/Sex-nur-noch-nach-aktiver-Zustimmung-in-Schweden)

Gruß, Kurti

--
Weitere männerrechtlerische Abhandlungen von "Kurti" in seinem Profil (Für Forums-Neueinsteiger: Nach dem Einloggen Klick auf das blaue Wort Kurti oben links.)

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Vergewaltigung oder nicht, dass ist hier die Frage...

Christine ⌂ @, Mittwoch, 23.05.2018, 22:53 (vor 779 Tagen) @ Kurti

Die letzten beiden Absätze haben es ebenfalls in sich.

[..]90 Prozent der Anzeigen enden ohne Anklage Knapp 90 Prozent aller Vergewaltigungsanzeigen laufen bisher ins Leere. Neben der "weniger groben Vergewaltigung" sollen mit der Gesetzesnovelle auch "unachtsame Vergewaltigung" und "unachtsamer sexueller Übergriff" als Straftatbestände eingeführt werden. Zudem soll die Mindeststrafdauer in schweren Fällen, beispielsweise Vergewaltigungen von Kindern, erhöht werden.
 
"Sex sollte stets einvernehmlich sein. Ansonsten ist er illegal", sagte Ministerpräsident Stefan Löfven über den Plan der rot-grünen Regierung. Die Verschärfungen sollten einerseits mögliche Sexualstraftäter abschrecken, andererseits einen rücksichtsvolleren Umgang der Sexpartner miteinander bewirken. (APA, red, 23.5.2018) - derstandard.at/2000080190081/Sex-nur-noch-nach-aktiver-Zustimmung-in-Schweden

Was soll den folgendes sein: "unachtsame Vergewaltigung" und "unachtsamer sexueller Übergriff". Irgendwie verstehe ich das nicht...

Und daran "Die Verschärfungen sollten einerseits mögliche Sexualstraftäter abschrecken" glauben die doch wohl selber nicht... oder... s_nachdenken

Vermutlich fragen sich Sexualstraftäter demnächst: soll ich oder soll ich nicht vergewaltigen... äh... wie hoch war noch mal die Strafe... s_happy

Man glaubt es einfach nicht... s_stirnpatsch

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

So ein Gesetz ....

Alfonso, Mittwoch, 23.05.2018, 23:00 (vor 779 Tagen) @ Christine

... beweist eigentlich nur, dass die dort nicht alle Latten im Zaun haben. Das Land versinkt unter den Asylacken im Chaos, aber "einvernehmlicher Sex" muss staalich geregelt werden. Also ob das die Merkel-Orks dort interessieren würde. Dieses Land soll als mahnendes Beispiel im Chaos untergehen. Dann kann man jungen Menschen gut vor Augen führen, wohin linksgrüne Politik führt .... in eine Sackgasse.

Avatar

Stockholm Geiseln unter Asylacken

Borat Sagdijev, Donnerstag, 24.05.2018, 08:40 (vor 778 Tagen) @ Alfonso

... unter den Asylacken im Chaos, aber "einvernehmlicher Sex" muss staalich geregelt werden.

Eben, drum.

Es macht absolut Sinn, denn die Alternative wäre Selbsterkenntnis, schmerzvolle Selbsterkenntnis der Betreuer und Stockholm Geiseln des Gynoparasitismus.

So lange noch Geld - von irgend wo her staatlich legitimiert abgepresst - draufgeworfen werden kann merkt auch keiner seine Dummheit bis er endlich sterben darf.

Geld ist das billigere Opfer und bei den meisten flacht es die Lernkurve ab, macht sie aber am Ende evtl. sehr steil.

Wie gut dass ich mich selbst ausgewiesen hab.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Die Alternative wäre Selbsterkenntnis

Wiki, Donnerstag, 24.05.2018, 11:06 (vor 778 Tagen) @ Borat Sagdijev

Es macht absolut Sinn, denn die Alternative wäre Selbsterkenntnis, schmerzvolle Selbsterkenntnis der Betreuer und Stockholm Geiseln des Gynoparasitismus.

http://de.wikimannia.org/Kognitive_Dissonanz

Avatar

Das ist hier keine Frage

adler, Kurpfalz, Freitag, 25.05.2018, 15:50 (vor 777 Tagen) @ Christine

Was soll den folgendes sein: "unachtsame Vergewaltigung" und "unachtsamer sexueller Übergriff". Irgendwie verstehe ich das nicht...

Das sollst du auch nicht verstehen. Das soll überhaupt niemand verstehen. Das kann auch niemand verstehen. Weil es nicht rational ist. Oben steht der Sinn des Unrechts.

Das neue Gesetz soll ab Anfang Juli gelten und die Prozentzahl der Anklagen nach Vergewaltigungsanzeigen erhöhen.

Borat nennt es unten den "feministischen Joker" und erklärt auch, wie das funktioniert.

Die Krampf- und Kampflesben wollen die Frauen eben alleine für sich.
s_banana s_popcorn s_glaeser-anstossen

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
Die Finanzindustrie muss zerschlagen werden

So ist es!

Rosta, Freitag, 25.05.2018, 16:16 (vor 777 Tagen) @ adler

- kein Text -

Avatar

Die "Passivität" ist weibliche Natur, der feministische Joker.

Borat Sagdijev, Donnerstag, 24.05.2018, 08:32 (vor 778 Tagen) @ Kurti

Passivität nicht länger als "stilles Einverständnis" interpretieren zu können

All die Empowerments, Sonderbehandlungen, Extrawürste, Quoten und Förderungen und trotzdem (oder gerade deswegen) keine selbstverdiente wie akzeptable Leistung in Unternehmensgründung, Führung und erfolgreichen Erfindungen.

Die "Passivität" ist das was Frauen für eine Gesellschaft nützlich gemacht hat, der Mann riskiert, erobert und erfindet und zahlt den Preis dafür.

"Selbstbestimmtheit" und "Befreiung" der Frau ist ihr Ende.

Der Sargnagel der Frauenbefreiung. In 2-3 Generationen gibt es im dann ehemaligen Gynozentrismus keine Frauen mehr die "befreit" werden wollen, denn sie sind ausgestorben und ersetzt worden.

--
http://patriarchilluminat.wordpress.com/
Patriarchale Spülregeln

Aber dann auch endlich Beweise fordern

Bernhard @, Wien, Donnerstag, 24.05.2018, 10:49 (vor 778 Tagen) @ Kurti

Ok, wenn die Beweislast wirklich bei der (in aller Regel) Klägerin liegt, dann soll sie das eben auch beweisen.

Bei Aussage gegen Aussage ist von Rechte wegen immer Zugunsten des Beschuldigen zu entscheiden. Aber kaum noch ein Richter wagt heute noch Recht zu sprechen, weil alle die Hosen voll haben vor der Meute der Feministinnen.

Die eigentliche Frage lautet: Was ist ÜBERHAUPT ein Beweis?

Rosta, Freitag, 25.05.2018, 16:10 (vor 777 Tagen) @ Bernhard
bearbeitet von Rosta, Freitag, 25.05.2018, 16:30

Ok, wenn die Beweislast wirklich bei der (in aller Regel) Klägerin liegt, dann soll sie das eben auch beweisen.

s_nachdenken

Die Behauptung "die Beweislast liegt beim Kläger" ist leider mal wieder nichts weiter als ein hinterhältig redekünstlerischer Trick.

https://krautreporter.de/2219-schwedische-frauen-zeigen-gerade-wie-metoo-ein-ganzes-land-verandern-kann
Was wird die Branche konkret tun, „um die anhaltenden Kränkungen von Frauen zu beenden?“


https://data.riksdagen.se/fil/17F867E6-BE8E-40DF-BDC1-153999EEE46A

Den som, med en person som inte deltar frivilligt, genomför ett samlag eller en annan sexuell handling som med hänsyn till kränkningens allvar är jämförlig med samlag, döms för våldtäkt till fängelse i lägst två år och högst sex år.

Cengolio Übersetzung:
Wer mit einer person, die nicht die Teilnahme freiwillig, implementieren einen Geschlechtsverkehr oder eine andere sexuelle Handlung unter Berücksichtigung der kränkningens ernst ist vergleichbar mit dem Geschlechtsverkehr, ist verurteilt, wegen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren und maximal sechs Jahren.

Google-Übersetzung:
Wer bei einer nicht freiwilligen Person einen Geschlechtsverkehr oder eine andere sexuelle Handlung vornimmt, die angesichts der Schwere des Verstoßes mit dem Geschlechtsverkehr vergleichbar ist, der für mindestens zwei Jahre und nicht mehr als sechs Jahre wegen Vergewaltigung zu Freiheitsstrafe verurteilt wurde.


https://browse.dict.cc/schwedisch-deutsch/kr%C3%A4nkning.html
kränkning - Kränkung

https://www.zeit.de/2018/01/sexismus-metoo-debatte-sexualstrafrecht-schweden
Was die eine als herabsetzende Kränkung empfindet, nennt der andere eine bloße Überempfindlichkeit. Und jetzt noch die Schweden! Was einer bisher als berauschende Liebesnacht verbuchen konnte, darf die Schwedin morgen eine unachtsame Vergewaltigung nennen.

http://www.heute.at/welt/news/story/Schweden-erlaubt-Sex-nur-mit-aktiver-Zustimmung-Sexualstrafrecht-verschaerft-56270843
So wird bekrittelt, dass die Regelung zu sehr von der Position des Richters abhängig sei. Immerhin müsse dieser im Ernstfall entscheiden, was als freiwillig oder nicht gilt.

Die Schweden haben also echt noch einen draufgesetzt. SWEDEN YES! :-D

s_flaschen-anstossen


---

Vorher bzw. bis zum 1.Juli 2018 schauts so aus:

https://www.riksdagen.se/sv/dokument-lagar/dokument/svensk-forfattningssamling/brottsbalk-1962700_sfs-1962-700
Den som genom misshandel eller annars med våld eller genom hot om brottslig gärning tvingar en person till samlag eller till att företa eller tåla en annan sexuell handling som med hänsyn till kränkningens allvar är jämförlig med samlag, döms för våldtäkt till fängelse i lägst två och högst sex år.
https://www.djb.de/publikationen/zeitschrift/djbZ-2013-2/djbZ-2013-2b1/
Wer durch Körperverletzung oder sonst durch Gewalt oder durch Drohung mit einer strafbaren Handlung eine Person zum Beischlaf oder zur Vornahme oder Duldung einer anderen sexuellen Handlung, welche mit Hinblick auf die Art der Kränkung und die sonstigen Umstände mit dem Beischlaf vergleichbar ist, zwingt, wird wegen Vergewaltigung zu Gefängnisstrafe von mindestens zwei und höchstens sechs Jahren verurteilt.

powered by my little forum