Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Leserzuschrift(R)

04.08.2012, 09:48
 

Datenschutz/Sicherheit beim Antifeminismus-Treffen (Projekte)

Thread schreibgesperrt

Zitat http://www.igaf.ch/anmeldung/index.html

Mit jeder Anmeldung ist eine Kopie eines amtlichen Ausweises
(Pass/Identitätskarte) einzureichen

folgende persönliche Daten müssen zwingend ausgefüllt werden:

Anrede *
Vorname *
Nachname *
Adresse *
PLZ *
Ort *
Land *
Handy *
E-Mail *

Die Website bietet ein Upload vom Pass/Identitätskarte an. Zudem müssen
sehr viele persönliche Daten ausgefüllt werden.

Jeder Informatiker weiss, dass es keine 100% sicheren IT-Systeme gibt.
Jedes System hat Schwachstellen. Was passiert wenn ein Hacker der
Feminazis die Daten ins Internet stellt? Gewaltbereite Feminazis?
Pranger? Staatliche Sanktionen gegen Antifeministen im
Scheidungsprozess? Jobverlust?

Deshalb werde ich auf keinen Fall teilnehmen, wäre jedoch sehr gerne
gegangen wenn der Event anonym mit Barzahlung wäre. Hätte da sogar meine
brasilianische Freundin mitgenommen :-)

---
Empfangen per Email an die Forenleitung

André(R)

04.08.2012, 11:03

@ Leserzuschrift

Datenschutz/Sicherheit beim Antifeminismus-Treffen

 

» Deshalb werde ich auf keinen Fall teilnehmen, wäre jedoch sehr gerne
» gegangen wenn der Event anonym mit Barzahlung wäre.

Das ist sehr schade. Laß Dich doch von "Äußerlichkeiten" nicht abhalten. Antifemismus ist halt kein Kindergartenspielchen. Ist doch klar, daß das nicht "mal eben nebenbei" geht.

» Jeder Informatiker weiss, dass es keine 100% sicheren IT-Systeme gibt.
» Jedes System hat Schwachstellen. Was passiert wenn ein Hacker der
» Feminazis die Daten ins Internet stellt? Gewaltbereite Feminazis?
» Pranger? Staatliche Sanktionen gegen Antifeministen im
» Scheidungsprozess? Jobverlust?

Das ist alles möglich. Letztlich geht der Antifeminismus völlig und glasklar gegen den existierenden Mainstream. Feminismus hat alle Lebensbereiche heute durchseucht. Alle! Und die wollen mit allen Mitteln ihre Macht erhalten. Weil sie festgestellt haben, daß sich so die Menschen, das Volk ziemlich gut (ver-)leiten läßt. Selbstverständlich werden sie auch mit allen (vor allem unsauberen und ihrem heiligen Gesülze entgegenstehenden) Mitteln gegen Antifeministen vorgehen. Das ist normal. Ich möchte fast sagen: "Es wäre bedenklich, wenn es nicht so wäre." Gibt Dir 'n Schubs und geh hin!

Gruß
A.

MarieMeierMitEier(R)

Homepage

04.08.2012, 11:09

@ Leserzuschrift

Datenschutz/Sicherheit beim Antifeminismus-Treffen

 

» Hätte da sogar meine brasilianische Freundin mitgenommen
Wie können Sie zu 100% sicher sein, dass sich Ihre liebe brasilianische Freundin an den Datenschutz hält?

http://youtu.be/9NyMIdeD6ek

Manhood(R)

04.08.2012, 13:08

@ Leserzuschrift

Datenschutz/Sicherheit beim Antifeminismus-Treffen

 

Macht ist die Angst der anderen!

Grüsse

Manhood ;-)

KUHN(R)

Homepage

Luzern,
04.08.2012, 18:23
(editiert von KUHN, 04.08.2012, 18:29)

@ Leserzuschrift

Datenschutz/Sicherheit beim Antifeminismus-Treffen

 

Bei den letzten Treffen im Jahr 2010 und 2011 gab es zahlreiche Drohungen gegen das Antifeminismus-Treffen von linken Chaoten. Deshalb mussten wir diese Massnahme mit Ausweis einführen. Nicht aus Spass oder weil wir diese Daten anderweitig verwenden wollen. Wenn jedoch eine Person bekannt ist oder schon bei uns teilnahm, dann entfällt dieser Schritt. Wir wollen damit verhindern, dass sich Chaoten bei uns einschleichen. Ein Ausweis ist wohl eine Hürde, jedoch noch keine Sicherheit, aber ein Schritt, dass die Sicherheit unserer Besucher sichergestellt ist und wir eine Veranstaltung ohne Störungen durchführen können. Das sollten wohl alle verstehen. Wir können aus Sicherheitsgründen nicht Leute einlassen, ohne dass sich diese vorher angemeldet haben. Unsere Sicherheitsvorkehrungen und Bewachung kostet uns jedes Jahr mehrere Tausend Schweizer Franken.

Die Daten gehen bei uns an eine Adresse und werden nur durch eine einzige Person eingesehen. Nach dem Treffen wird alles vernichtet. Die IGAF garantiert zu 100%, dass keine Daten weitergegeben werden oder anderweitig verwendet werden.

Wenn jemand jedoch anhand dieses kleinen Schrittes Angst davor hat, sich anzumelden, dann sind dies wohl andere Gründe. Das die Daten geklaut werden oder irgendein Hacker zu den Daten kommen soll, ist völlig aus der Luft gegriffen und kann als Ausrede taxiert werden.

RSS-Feed
powered by my little forum