Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Die Väterbewegung machte den Anfang - und blieb da auch stecken

verfasst von Pööhser Frauenfeind(R), 19.01.2011, 13:20

» Ich füge noch hinzu:
» Väter handeln unter dem Eindruck der persönlichen Katastrophe. Sie
» hatten keine Gelegenheit, sich mit der Gynokratie gründlich
» auseinanderzusetzen oder gar noch den Feminismus historisch aufzuarbeiten.
» Meist werden sie durch ihre dramatische persönliche Lage noch zusätzlich
» am Nachdenken gehindert.

Das trifft auf dich zu. Manche anderen aber werden aufgrund der gemachten Erfahrungen politisch, stellen ihre Erfahrungen in einen grösseren, gesamtgesellschaftlichen Zusammenhang.
Du aber flüchtest in eine Traumwelt, wo Männer befehlen und Frauen gehorchen.

» Insgesamt finden sich unter ihnen sehr viele weiblich veranlagte sowie
» seelisch labile Individuen, Frauenversteher - und
» Gleichberechtigungs-Fetischisten!

Seelisch labil ? Genau diesen Eindruck habe ich von dir.

» Also Männer, die sich am allerwenigstens der Kerngruppe der Maskulisten
» (wie Savvakis, DschinDschin u.a.) zuordnen lassen.

Würdest du mir bitte einmal einen link geben - wo spricht sich Savvakis explizit gegen das Prinzip der Gleichberechtigung aus ? Jetzt nicht kneifen bitte.

Wenn Feministen "Gleichberechtigung" sagen, meinen sie "Privilegierung der Frauen". So ists richtig.

"Wenn die Wörter ihre Bedeutung verlieren,
verlieren die Völker ihre Freiheit."
(Konfuzius)

Steht beim Nihilator jeweils am Ende seiner Beiträge. Du hilfst mit, dass die Wörter ihre Bedeutung verlieren

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum