Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Neenee .... (Gesellschaft)

verfasst von Referatsleiter 408(R), Zentralrat deutscher Männer, 17.10.2012, 17:31

» Beispiel: Sie hat ein Blag geboren und will es abmurksen. Das ist ihr
» jedoch wegen gesetzlicher Rahmenbedingungen untersagt. Also eindeutig
» benachteiligt.

Ja und dann kommt das große "Aber"!

Es ist zwar untersagt, wird aber nicht bestraft. Also wird eine Mordsmutter da auch faktisch nicht benachteiligt. Es spielt dabei schließlich auch keinerlei Rolle, ob das Neugeborene durchs Fenster gefackt oder im Blumenkasten oder Tiefkühltruhe gelagert wird.

Das es da eine gewisse "hemmende Wirkung" durch ein Gesetz gibt, dass gebe ich ja zu, aber kein Gesetz benachteiligt eine Mutter, die ihr Kind mal ermorden will.

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum