Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

tschööpiraten

29.05.2012, 19:31
 

Die Piraten, die Quote, die TAZ und die Parallelwelt (Politik)

Thread schreibgesperrt

http://anonym.to/?http://taz.de/Piraten-und-Geschlechterpolitik/!94197/

Die Berliner Fraktion beteiligte sich etwa am Girls’ Day und hat damit eine geschlecherpolitischen Quantensprung vollzogen.

Jo, die Reihen fest geschlossen....Keine Querflöten - Blockflöten, wann bekommen die Piraten ihre Armbinden?

Dat hier
So formuliert nun auch das genderpolitische Programm der Berliner Fraktion, dass sie vor allem „Strategien zur Minimierung, Kompensation und Dekonstruktion vorhandener Gender-Role-Prägungen“ erarbeiten wolle

in Kombi mit dem hier:

„Wir arbeiten auf eine diskriminierungsfreie Gesellschaft hin – aber nicht mit den Mitteln der Diskriminierung.“


Jetzt nehmen wir mal an, Klein-Hannah spielt gerne mit Puppen. Wie weit muss sie vom pädagogischen Personal im Kindergarten diskr... gebrieft werden, bis sie einsieht, daß das Zerstören von mühsam aufgebauten Bauklotz-Türmen viel mehr Spass macht. Und: Welches Feedback sollte man Klein-Hannah bzgl. ihrer Puppenfixiertheit im Stuhlkreis geben, wenn sie lieber zu ihren Puppen zurück kehrt?

Es ist erschreckend: Extrem dumme Menschen, die sich für extrem intellektuell halten, nur weil sie irgend nen Plapperscheiss studiert haben, Hornbrille tragen, ihren Cafe Latte mit unrasierten Jungmuttis am MAC in Szenebars schlürfen und 2 Jahre in ner berliner WG rumgehockt haben meinen Experten für Optimierung des menschlichen Daseins zu sein. Wahrscheinlich: Je mehr Hängebusen = je mehr Expertin. Man findet auf allen möglichen Videoplattformen interessante Beiträge über den derzeitigen Stand der Hirnforschung. Und: Die Forscher (komischerweise meist Männer) sind unheimlich bescheiden, wenn es um ihren Wissensstand geht, heißt: Vieles wissen sie nicht und geben es ehrlich zu.

Auf der anderen Seiten haben wir Genderexpertinnen, die Genderexpertinnen sein müssen, weil sie sich so kleiden wie Genderexpertinnen. Da werden Konzepte einfach mal am lebenden Objekt ausprobiert. Hier geht es ja nur um: Bisschen menschliches Leben

Wer zahlt eigentlich, wenn solch Experimente nach hinten los gehen? Die Expertinnen? Meistens können die das gar nicht zahlen, den nach der wilden und revolutionären Unizeit im Plapperfach werden viele dieser Frauen auf einmal ganz Haushalt-affin. Gerade wenn dann noch plötzlich ein Kind da ist. Diese weiblichen Lebenslügen werden noch unerträglicher, wenn auch noch fremde Kinder geschreddert werden müssen, nur um diese aufrecht zu halten. Und die TAZ jubelt...hauptsache feministisch und denglish.

AE- Muttis? Die wurden doch einst richtig umjubelt, erinnert ihr euch noch? So, 80-90er? Das war die Königklasse, die alles meistert! Und heute? Nix da mangelnde Kita-Plätzen! Wenn Schakeline mit 17 kalbt, dann setzt sie dadurch bestimmt nicht ihre Karrierechancen als Atomphysikerin aufs Spiel.

Noch was zu den Shitstorms: Wenn TAZ meint, daß die Abmahn-Piratin, das Lenchen oder auch die Fast-Piratin aus dem Osten genau das Frauenpower-Verhalten gezeigt haben, welches in vielen Parteien noch fehlt, dann spricht das für die TAZ. Solche Kolleginnen wünscht sich doch jede/r? Da kommt Stimmung auf. Da geht es mal nicht um narzistisch Selbstdarstellung, Platzhirschkuhverhalten oder Abzocke.

Getränkemarkt

29.05.2012, 19:51

@ tschööpiraten
 

Die Piraten, die Quote, die TAZ und die Parallelwelt

 

» Frauenpower-Verhalten gezeigt haben, welches in vielen Parteien noch fehlt,
» dann spricht das für die TAZ. Solche Kolleginnen wünscht sich doch
» jede/r? Da kommt Stimmung auf. Da geht es mal nicht um narzistisch
» Selbstdarstellung, Platzhirschkuhverhalten oder Abzocke.[/b]

Ach, die Heide mal wieder.
Die wahre Speerspitze des Feminismus der taz.
Sieh es locker, die taz ist mittlerweile ziemlich die einzige Schmierpresse, wo noch solche 23 Prozent Lügen unhinterfragt abgedruckt werden.

Apropos taz, die Alte hier hats auch total hinter sich......

jens_(R)

29.05.2012, 20:08

@ tschööpiraten
 

"Lösungsansatz Gender Mainstreaming"

 

Lol! Sowas dummes hab ich schon lange nicht mehr gelesen! Gender Mainstreaming ist nebenbei auch keine Loesung, sondern vor allem ein Problem.
Langsam verstehe ich zumindest, warum sich Feministinnen wie Aasgeier auf die Piraten stuerzen: weil das die einzige Partei ist, die noch nicht den feministischen Dogmen gehorcht. Aber in paar Monaten oder Jahren werden die auch weichgeknetet sein.

Zecke24

29.05.2012, 20:28

@ jens_
 

Der harte Kern des R.O.M. ist die Männerpartei!

 

Resistance of Men = www.maennerpartei.eu

.... ohne wenn und aber!

Bootsmann

29.05.2012, 20:37

@ Zecke24
 

Was mich beeindruckt: Wikimannia-Netzwerk, MANNdat, Agens, Söhne.....aber Männerpartei?

 

Beobachte dat ganze schon etwas länger... aber von der Männerpartei höre ich, finde ich und lese ich sehr sehr wenig. Ok, beim Scheidungsmanager hin und wieder mal nen Video, aber das wars. Mhmm, irgendwie scheint es mir, dat dat noch ine Pipeline steckt.

Cyrus V. Miller(R)

29.05.2012, 20:49

@ tschööpiraten
 

Die Berliner Fraktion sind nicht "Die Piraten". Abgesehen davon...

 

...ist die PP, was feministische Unterwanderung betrifft, noch wesentlich weniger betroffen als die CxUSPDFDPGrüneLinke.

Ich bin selber (sehr kritisches) Mitglied und werde die Piraten bis zur Bundestagswahl 2013 unterstützen - wählbarer als der Rest sind sie derzeit allemal.

egal

29.05.2012, 20:57

@ Cyrus V. Miller
 

Katze im Sack

 

» ...ist die PP, was feministische Unterwanderung betrifft, noch wesentlich
» weniger betroffen als die CxUSPDFDPGrüneLinke.

So wankelmütig die Piraten sind, haben sie vielleicht auch das Zeug zur feministischen Speerspitze. Man wählt mit den Piraten eben die Katze im Sack oder man wählt sie nicht.

Sichselbstabschaffer

29.05.2012, 22:25

@ Cyrus V. Miller
 

"Die Piraten"

 

» ...ist die PP, was feministische Unterwanderung betrifft, noch wesentlich
» weniger betroffen als die CxUSPDFDPGrüneLinke.

Nö, sie sind genau gleich betroffen und damit genauso obsolet.
Fehlt nur noch das uneingeschränkte und "alternativlose" Bekenntnis
zu GM, dann ist eigentlich alles komplett und sie haben das gleiche
Programm wie die Anderen.

Holger(R)

29.05.2012, 21:06
(editiert von Holger, 29.05.2012, 21:12)

@ tschööpiraten
 

Wichtige Links

 

Die Joden und das Geld- eine neidvoll kolportierte Geschichte, besonders in D.
Dabei sind sie wohl die Einzigen, die wirklich etwas davon verstehen. Brave Teutsche wie ich jedenfalls nicht, sonst hätte ich mich nicht so lange auf die Staatin und ihre 'Demokrattie' verlassen.
Allerdings werden sie noch getoppt von Chinesen: nirgendwo auf der Welt ist die Wirtschaft so in ihren Händen wie in Asien, weshalb dumme Hungerleider regelmäßig Progrome veranstalten wie in Singapur und Indonesien in den Sechzigern. Einsamer Gewinner: Chinesen.

Es lohnt sich, von Ex- Sozialisten zu lernen, wenn es um Wirtschaft geht.
So ist es für den Unbeleckten, aber Wissensdurstigen ein direkter Weg zu Ludwig von Mises, einen revolutionären Ökonomen, der sich lediglich schlichter und von jedermann nachvollziehbarer Tatsachen bedient.
Mit dem Miserere der EUSSR ist er wieder etwas ins Blickfeld gerückt mit seiner Binsenweisheit, daß man Geld, das man nicht hat, nicht ausgeben kann und ein Kredit nur gegen eine echte Sicherheit gegeben werden kann- aller hochintelligenter Bedruckerei bunter Papierschnitzel zum Trotz, wie es derzeit der letzte Schrei ist.

Wir stehen vor dem Ruin eines ganzen Weltsystrems, von dem der Femi- Genderismus nur ein winziger Teil ist, wenn auch exemplarisch für die ganze ökonomisch- moralische Verluderung- Ökonomie und Gesellschaft sind untrennbar verbunden. Auch eine Binsenweisheit.

Provokantes Fakt: 1914 wurde unter dem Menetekel eines kommenden Weltkrieges von den maßgeblichen europäischen Staaten die Bindung der Währung an Gold aufgegeben und der Papierstandard eingeführt. Nur mit in beliebigen Mengen produzierbarem 'Geld' der Nationalbanken war es überhaupt möglich, dieses Gemetzel zu finanzieren!
"Gold gab ich für Eisen"- eine Elegie des immerhin damals nach der Niederlage noch erkennenden Bürgers. Man sollte sich in D der Zeiten in den Zwanzigern erinnern, als ein Brot 10 Mrd kostete als direkte Folge des schuldenfinanzierten Krieges.
Brutalokapitalismus mit echtem Tauschwert- dem Gold nämlich, hätte diesen Alptraum verhindert, weil unbezahlbar! Wer hätte es gedacht!
Vielleicht kann mir der eine oder andere zustimmen: der 'allmächtige Staat'- ist er nicht die Grundlage allen Übels?

Da ja keine Sau mehr Bücher liest, bin ich auf kostbare Tips angewiesen, wenn mal was Gescheites auch im Netz steht.
Es hat geklappt:
Zur Einführung ins Thema empfehle ich einen ausgezeichneten Artikel aus der WiWo
http://www.wiwo.de/politik/konjunktur/ludwig-von-mises-der-unbeugsame-visionaer/6504244...

Für die Durstigen alten Schlages gibt es als pdf das Hauptwerk von Mises:

http://docs.mises.de/Mises/Mises_Nationaloekonomie.pdf

Empfehle unbedingt Sicherung.
Man kann mit Gewißheit damit rechnen, daß in absehbarer Zeit derlei nicht mehr einsehbar ist.
Rülps! Ein Prost auf die Piratten, die gerade von linksgrünen (an dieser Stelle schlug der Zensor zu) übernommen werden!

Mus Lim(R)

Homepage

30.05.2012, 01:43

@ tschööpiraten
 

Feminismus ist wissenschaftsfeindlich und faktenresistent

 

» Es ist erschreckend: Extrem dumme Menschen, die sich für extrem intellektuell halten, nur weil sie irgend nen Plapperscheiss studiert haben, Hornbrille tragen, ihren Cafe Latte mit unrasierten Jungmuttis am MAC in Szenebars schlürfen und 2 Jahre in ner berliner WG rumgehockt haben meinen Experten für Optimierung des menschlichen Daseins zu sein.

Der Feminismus ist wissenschaftsfeindlich und faktenresistent.
Ich habe gerade Arne Hoffmanns Beitrag im Sammelband "Schlagseite - MannFrau kontrovers" gelesen, was er über die Wissenschaftsfeindlichkeit der Feministinnen geschrieben hat: Es ist alles noch viel schlimmer!
Wir haben die Spitze des feministischen Eisberges immer noch nicht erreicht ...

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

Cyrus V. Miller(R)

30.05.2012, 03:10

@ Mus Lim
 

Feminismus würde sich auch selber ad absurdum führen, wenn er wissenschafts- und faktenorientiert wäre.

 

So lange genug Pöstchen und Fördermittel auf Kosten der Allgemeinheit da sind, muß man sich um so anstrengende Dinge wie Wirtschaft, Wissenschaft etc. doch gar nicht kümmern. Das vergessen viele, wenn sie genau das am Feminismus kritisieren - Resistenz gegen Fakten ist ein MUSS.

Wie für jedes andere Günstlings- und Lobbysystem gilt:
So lange der Rubel rollt und die Umverteilung männlicher Wertschöpfung funktioniert, ist doch egal, ob der Karren insgesamt vor die Wand fährt, so lange man selber weiterhin profitiert.

Diese Motivation sollte man nie aus den Augen verlieren.

Mus Lim(R)

Homepage

30.05.2012, 06:38

@ Cyrus V. Miller
 

Resistenz gegen Fakten ist ein MUSS

 

» Resistenz gegen Fakten ist ein MUSS.

Kohl und Parteispenden: "Parteifinanzierungsgesetz?!?"

» Wie für jedes andere Günstlings- und Lobbysystem gilt:
» So lange der Rubel rollt und die Umverteilung männlicher Wertschöpfung funktioniert, ist doch egal, ob der Karren insgesamt vor die Wand fährt, so lange man selber weiterhin profitiert.

Genau deshalb setze ich auf diesen Staat auch keinen Cent und keinen Rubel mehr ...

---
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org

RSS-Feed
powered by my little forum