Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

102215 Einträge in 24283 Threads, 288 registrierte Benutzer, 52 Benutzer online (1 registrierte, 51 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Wegen angeblichem Sprengstoffanschlag auf Moschee: Zehn Jahre Haft (Recht)

Christine ⌂ @, Sonntag, 02.09.2018, 09:20 (vor 671 Tagen)

Dresden – Wegen eines Sprengstoffanschlags auf eine Dresdner Moschee und das Internationale Congress Centrum am 26.09.2016 ist ein 31-jähriger Klimaanlagenmonteur nun zu 9 Jahren und 8 Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Dresden verurteilte den Mann wegen versuchten Mordes, Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchter, besonders schwerer Brandstiftung. Die Anklage hatte 10 Jahre und 9 Monate Haft gefordert. Der Verurteilte war 2015 bei PEGIDA als Redner aufgetreten. Verletzt worden war bei den Anschlägen niemand. An der Moschee ist damals geringer Sachschaden entstanden, der sich im Wesentlichen auf eine etwas geschwärzte Fassade beschränkte.[..]
https://www.journalistenwatch.com/2018/09/01/sprengstoffanschlag-moschee-zehn/

Bis auf eine etwas schwarz gefärbte Tür, so meine Erinnerung an das veröffentlichte Bild, ist kein Schaden entstanden. Dann kann das doch nie im Leben Sprengstoff gewesen sein, der da benutzt wurde.

Wenn man jetzt noch bedenkt, dass der Messermörder von Chemnitz nur wegen Totschlags angeklagt ist, obwohl er gemessert und gemordet hat, dann kann man die Verhältnismäßigkeit nicht mehr nachvollziehen und das alles "im Namen des Volkes".

Christine s_kotzsmiley

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum