Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 1 - 20.06.2001 - 20.05.2006

67114 Postings in 8047 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

Re: Wie soll das Forum weitergeführt werden?

East Bay Ray, Sonntag, 03.07.2005, 20:42 (vor 5167 Tagen) @ ChrisTine

Als Antwort auf: Wie soll das Forum weitergeführt werden? von ChrisTine am 03. Juli 2005 14:24:31:

Moin Christine,

2. Wie soll das Forum geführt werden?

Schnipp, ohne den Sinn zu entstellen

Es gibt einige, denen ist das Forum zu gemäßigt, weshalb sie hier nicht mehr lesen oder schreiben (wollen).
Andere wiederum fanden das Forum teilweise zu radikal, auf Grund dessen ein paar Leute Forenverbot erhielten.

Ich habe es zwar vor einiger Zeit hier schon mal eingestellt aber ich schreibe es gerne noch mal. Es handelt sich dabei um ein Zitat aus Matthias Matusseks Buch "Die vaterlose Gesellschaft - Briefe, Berichte, Essays":

"Es gibt den radikalen und den moderaten Flügel - aber man braucht zwei Flügel, um zu fliegen"

Im folgenden Absatz steht dann auch noch:

"Auch Moderate müssen begreifen, daß sie ohne diejenigen, die eine deutlichere Sprache sprechen, vom Feminat zu nützlichen Idioten gemacht werden. Sie dürfen sie nicht bekämpfen, um sich bei der feministischen Bürokratie anzubiedern."

Meiner persönlichen Meinung nach kann man nur mit moderatem Vorgehen so gut wie gar nichts erreichen, auch wenn die Argumente noch so gut sind. Grade hier im Forum habe ich es oft genug gesehen, daß auf gute gar Argumente nicht eingegangen wird. Stattdessen wird die Diskussion auf einen Nebenkriegsschauplatz ausgelagert. Eine wohl bekannte Posterin (deren Nick ich hier nicht nennen werde) hat ein solches Verhalten zu ihrem Standard gemacht.

Auf der anderen Seite gibt es hier jemanden (auch diesen Nicknamen nenne ich hier nicht), der gebetsmühlenartig die "gemäßigte Argumentation" predigt. Diesem Menschen möchte ich die oben aufgefürten Zitate von Matthias Matussek wärmstens an Herz legen.

Einige werden jetzt vielleicht denken, die goldene Mitte wäre doch ideal, nur... wer definiert die Mitte?

Die goldene Mitte kann es hier nicht geben. Was der eine als schon zu radikal empfindet ist einem anderen noch zu moderat. Das hängt immer vom Standpunkt des Betrachters ab. Ein Beispiel: ich als kinderloser Mann kann mit Sicherheit die ungerechte Praxis bei der Sorgerechtsvergabe von einem "gemäßigteren" Blickwinkel aus betrachten (und dabei werde ich stinksauer) als ein Mann, dem grade vom Gericht bescheinigt wurde daß er von nun an ein Zahlesel ist und ansonnsten nur der letzte Dreck (der kocht vor Wut). Das so jemand sich in einem Forum auf radikale Weise auskotzt kann ich sehr gut verstehen. Im pappa.com-Forum findest Du solche Männer massenhaft.

Die einen sind für Löschaktionen, andere dagegen. Einige empfinden löschen als Zensur, andere empfinden das eher bereinigend.

Für die gute Lesbarkeit des Forums ist die eine oder andere Löschaktion unerläßlich. Persönliche Auseinandersetzungen, die besser per Mail ausgetragen werden sollten, sollten hier durchaus gelöscht werden. Schließlich möchte ich mich hier zum Thema des Forums informieren und nicht darüber, wer nicht so gut mit wem kann.

Wie stellt Ihr Euch (in Zukunft) dieses Forum vor?

Ich würde mir wünschen, daß Trolle hier öfter mal einen Warnschuß vor den Bug bekommen damit sie wieder zu einer sachlichen Diskussion zurückkehren. Sollte sich das Verhalten dieser Trolle nach einer gewissen Anzahl von Warnschüssen nicht ändern: Hausverbot und fertig.

Desweiteren wäre es schön, wenn diese Trolle nicht ständig gefüttert werden sondern konsequent ingnoriert (ja ich weiß, ich bin ein Träumer). Dieses sich ständig durch die "Re: Antwort auf den Troll"-Beiträge wurschteln zu müssen um an die gehaltvollen Beiträge zu kommen tötet einem schon mal den Nerv. Und es muß ja nicht so weit kommen daß man sagt "Tötet mir endlich den letzten Nerv - mit ihm allein mag ich auch nicht meht leben" ;-).

Gruß - Christine

Einen schönen Gruß zurück von
Andreas


gesamter Thread:

 

powered by my little forum