Wieviel «Gleichberechtigung» verträgt das Land?

Archiv 1 - 20.06.2001 - 20.05.2006

67114 Postings in 8047 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

wieder Eine

pit b., Thursday, 11.05.2006, 16:00 (vor 6591 Tagen) @ Melanie Nayyal

Als Antwort auf: Virilismus und Krieg von Melanie Nayyal am 10. Mai 2006 16:15:

Ich werde nun erklären warum Virilismus und Krieg zusammenhängen.

Dann mal los!

Ach die Geschlechterdebatte beruht weitgehend auf der Assimilierung der Weiblichkeit.

Also ich beobachte eher einen Trend das Männliche zu verweiblichen. Zum Beispiel wir die Rolle der Familienernährers, die traditionell dem Mann innewohnt, durch die so genannten "Vätermonate" beim geplanten Elterngeld aufgebrochen. Auch werden Berufe der so verstandenen "Männerdomäne" durch "Girlsday's" mehr und mehr von Frauen unterwandert. Gleichzeitig wird ein patriachalich, archaisches Verständnis durch militärische Zwangsdienste konserviert, die ja nach wie vor weiterin nur von Männlichen bürgern verlangt werden. Auber auch im Militär feiert eine weibliche unterwanderung ersten erfolge. Militärismus und Krieg sind somit nicht mehr reine Männersache.

Krieg ist die höchste Inszenierung von Männlichkeit. Was männlicher Imperialismus anrichtet erleben wir in der gegenwärtigen Phase sehr deutlich.

Krieg ist Mord am eigenen Volk, der durch politische Macht und wirtschaftliche Gier ausgelöst wird. Krieg wird durch wenige Menschen verursacht die mit ihrem Hintern im warmen sitzen und viele Menschn in den Tod schicken. Soweit ich weiss, sind es ausschlieslich Männer die in der Geschichte auch gegen ihren Willen zum Militärdienst verpflichtet werden und dem Krieg so seinen männlichen Charakter verleihen. Sie sind es die im Krieg sowohl als Agressoren als auch als Verteidiger der Tod erwartet. Von den Frauen sind zwar auch einige im Militär, aber freiwillig (Was sagt und das?) Und der rest der Frauen? Der sitz wohl im warmen.

Es ist also angebrachter Krieg als höchste inzenierung von Politik und Wirtschaft zu bezeichnen als von Männlichkeit. Aber der Feminismus beklagt ja auch dass zu wenige wirtschaftliche Toppositionen und politischer Einfluss in Frauenhand sind. Was ist los mit euch? Wollt ihr unbedingt auch mal millionen Männer in den Tod schicken?

Ich bin dafür, zu einer feministischen Interpretation der Lebenswelt zurückzukehren und die absurde antifeministische Propaganda in diesem Forum zu beenden, da diese nicht nur grotesk wirkt sondern auch die fundamentalen Grundlagen des Lebens untergräbt.

Und wie soll deine feministische Interpretation aussehen? Was ist wenn andere Feministinnen eine andere haben? Zankt ihr euch dann?
Was grotesk wirkt ist Ansichtssache, aber mit dem Feminismus fundamentale Grundlagen des Lebens zu verbinden halte ich für blauäugig. Es wäre schön wenn der Feminismus das Leben dogmatisieren würde, aber zum Leben gehört auch die freiheit. Das ist eine fundamentale Grundlage des Lebens, und wer die durch Quotierung und Kontrollwahn untergrabt, der provoziert Kriege. Für Freiheit muss man kämpfen! Es mag sein dass das Wort "kämpfen", da typisch männlich, negativ behaftet ist. Aber in der Geschichte haben auch immer nur die Männer für Freiheit gekämpft, oder kämpfen müssen. Die Frauen haben gemotzt. Und das ist heute nicht anders. Es ist also verständlich wenn frauchen den feminismus propagieren, denn darin kriegen sie Freiheiten und Privilegien "geschenkt"!

Frauen gebären und Frauen beschützen. Frauen koordinieren und schlichten, Frauen kompensieren und beruhigen.

Da kenn ich andere Beispiele:
Frauen gebären und Frauen bringen dann um, oder setzen aus.
Frauen koordinieren und Frauen klatschen, verbreiten Gerüchte und Frauen hetzen auf.

Habt ihr schon mal daran gedacht, was passieren würde wenn alle Frauen plötzlich streiken? Das öffentliche Leben würde zusammenbrechen!

Du meinst wenn keiner mehr da ist der unsere Kinder unterrichtet und erzieht? Wenn keine mehr geboren werden (demographische Entwicklung!) brauch man das eh nicht mehr. Oder wenn keiner mehr unsere Alten und Kranken versorgt!? Ich denke da lässt sich was einrichten, wozu müssen die Jungs denn sonst Zivildienst leisten? Solange Staat, Wirtschaft (beides männerdomoniert, da verantwortungsbehaftet!) und öffentlicher Dienst funktionieren könnt ihr Frauen ruhig in Urlaub gehen. Und wenn wir Männer unsere Wohung in zukunft selber putzen müssen (muss ich eh, da ich Single bin!) das lässt sich auch schon verkraften.

Ich bin dafür wieder mehr Menschlichkeit in uns aller Leben zu bringen.
[quote]Melanie Nayyal
[/quote]

Und mit Menschlichkeit meinst du mehr Weiblichkeit, richtig!?
Ich glaube du bist einem fundamentalen Irrtum unterlaufen. So toll seid ihr Frauen nämlich auch nicht!


gesamter Thread:

 

powered by my little forum