Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

Zusatz (Allgemein)

verfasst von Referatsleiter 408(R), Zentralrat deutscher Männer, 22.10.2012, 00:15

Schnarre rühmt sich ja, nunmehr ein Gesetz herausbringen zu wollen, dass Vätern mutmaßlich (mehr) Rechte einräumt. Wenn (mal abgesehen davon dass sich mit den vielen hätte/wäre/könnte sowieso nix ändert) es denn so wäre, dann gesteht das feministische System im Umkehrschluss öffentlich ein, dass Männer/Väter vorher keine oder nur äußerst eingeschränkte Rechte haben. Man hat also wissentlich und vorsätzlich jahrzehntelang gegen das Grundgesetz verstoßen. Wen hat´s gejuckt, außer die betroffenen Kinder und deren Väter?

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Thread schreibgesperrt
 

gesamter Thread:

RSS-Feed
powered by my little forum