Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

Archiv 2 - 21.05.2006 - 25.10.2012

233.682 Postings in 30.704 Threads

[Homepage] - [Archiv 1] - [Archiv 2] - [Forum]

log in |

guerrero(R)

21.10.2012, 23:13
 

Gender Pay Gap (Allgemein)

Thread schreibgesperrt

Hallo,
ich muss sagen, ich finde diesen blog http://bloganddiscussion.com/frauenhaus (wurde hier ja schon öfter verlinkt) ziemlich gut.
Dieses Argument
Wenn es tatsächlich wahr wäre, daß Frauen viel WENIGER Geld bekämen, trotz gleicher Leistung, so würden Unternehmen nur noch Frauen einstellen.
von hier: http://bloganddiscussion.com/frauenhaus/439/frauenwahlrecht-vs-gender-wage-gap/
finde ich geradzu genial.
Wie findet Ihr das?
Gruß
G

---
"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch"

André(R)

21.10.2012, 23:42

@ guerrero
 

Gender Pay Gap

 

» Wie findet Ihr das?

Dieses Argument gibts schon ein paar Jahre. Es ist ja auch wahr. Lustig anzusehen, wie sich ganz normale Frauen winden, wenn sie den Blödsinn mit der unterschiedlichen Bezahlung gleicher Leistung nachplappern und man ihnen mit diesem Argument begegnet.
Ein anderes wäre die Gegenfrage: Wenn doch per Grundgesetz Gleichberechtigung garantiert ist, wenn doch per Gesetz kein Mensch seines Geschlechtes wegen benachteligt werden darf - wo bleiben denn dann die tonnenweise Klagen von benachteiligtren/schlechter bezahlten Frauen? Die müßten doch dann allesamt Aussicht auf Erfolg haben? (aber die paar Verscuhe von Klagen, die es gab waren f. d. Frauen erfolglos, weil es eben keine Geringerbezahlung gleicher Leistung gibt. - Im Gegenteil: Viele Firmen zahlen mittlerweile auch Frauen den gleichen Lohn von Männern, obwohl diese Frauen gar nicht die entsprchende Ausbildung haben. Nur damit Ruhe ist.)

Gruß
A.

Referatsleiter 408(R)

Zentralrat deutscher Männer,
22.10.2012, 00:15

@ André
 

Zusatz

 

Schnarre rühmt sich ja, nunmehr ein Gesetz herausbringen zu wollen, dass Vätern mutmaßlich (mehr) Rechte einräumt. Wenn (mal abgesehen davon dass sich mit den vielen hätte/wäre/könnte sowieso nix ändert) es denn so wäre, dann gesteht das feministische System im Umkehrschluss öffentlich ein, dass Männer/Väter vorher keine oder nur äußerst eingeschränkte Rechte haben. Man hat also wissentlich und vorsätzlich jahrzehntelang gegen das Grundgesetz verstoßen. Wen hat´s gejuckt, außer die betroffenen Kinder und deren Väter?

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

André(R)

22.10.2012, 03:37

@ Referatsleiter 408
 

Zusatz

 

» Wen hat´s gejuckt, außer die
» betroffenen Kinder und deren Väter?

Tja, das liegt wohl daran, daß Femanzen und das ganze linke Pack als Utopisten völlig faktenresistent sind. Hier steht das Inhaltsverzeichnis der aktuellen jf. Auf S. 18 (runterscrollen) ist ein Artikel von Manfred Kleine-Hartlage angezeigt über linke Idoelogie. Es lohnt, nächste Woche nochmal da reinzusehen, wenn der Artikel dann der Allgemeinheit zur Verfügung steht. (oder die jf besorgen) Kleine-Hartlage benutzt eine klare und verständliche Sprache. Ist überhaupt sehr empfehlenswert, was der so schreibt.

Gruß
A.

Andi(R)

21.10.2012, 23:56

@ guerrero
 

Gender Pay Gap

 

» Wenn es tatsächlich wahr wäre, daß Frauen viel WENIGER Geld
» bekämen, trotz gleicher Leistung, so würden Unternehmen nur noch Frauen
» einstellen.

Ja, das ist der Stand der Diskussion von vor einem halbem Jahrzehnt, als das Märchen von der schlechteren Bezahlung von Frauen bei gleicher Leistung erstmals aufkam. Auch hier im Forum wurde das von dir zitierte überzeugende Gegenargument bereits gebracht.

Der aktuelle Diskussionsstand ist (leider weiß ich nicht mehr, wo ich das gelesen hab):

"Wie die Macht wirklich in unserer Gesellschaft verteilt ist, kann man am besten daran sehen, dass alle paar Monate wieder eine Medienkampagne zur angeblich schlechteren Bezahlung von Frauen trotz gleicher Leistung läuft, obwohl jeder weiß, dass das eine Lüge ist - und kaum einer wagt, etwas dagegen zu tun."

Gruß,
Andi

Referatsleiter 408(R)

Zentralrat deutscher Männer,
22.10.2012, 00:19

@ Andi
 

Parallelen

 

Im Nationalsozialismus und dem DDR-Sozialismus hat sich auch niemamd öffentlich getraut, den Mund aufzumachen. Das ist eben in Diktaturen so.

---
Eine FeministIn ist wie ein Furz. Man(n) ist einfach nur froh, wenn sie sich verzogen hat.

Die führende Rolle der antifeministischen Männerrechtsbewegung hat von niemanden in Frage gestellt zu werden!

Nihilator(R)

Homepage

Bayern,
22.10.2012, 01:18

@ guerrero
 

Sexistische Kackscheiße!

 

» Dieses Argument
» Wenn es tatsächlich wahr wäre, daß Frauen viel WENIGER Geld
» bekämen, trotz gleicher Leistung, so würden Unternehmen nur noch Frauen
» einstellen.

Das ist schlicht kackscheiß-patriarchalische Logik. Allein das Vorbringen derart perfider Argumentation beweist tiefe Frauenverachtung und eine mindestens vorgestrige Grundeinstellung. Es handelt sich nicht um eine Meinung (um "Tatsachen" schon gar nicht, denn es gibt keine objektive Wahrheit und eine geschlechtsneutrale Realität ist nicht einmal vorstellbar. DAS ist die offizielle Position Eurer Regierungen!), sondern um ein Verbrechen. Und der Gedankenverbrecher kann froh sein, die ihm eigentlich zustehenden Sanktionen derzeit i.d.R. nicht gewärtigen zu müssen. Auch wenn es immer mal sehr drastische Vernichtungsaktionen im Namen der Menschlichkeit gibt. Wichtig ist ja nicht, alle oder auch nur viele zu treffen, sondern wenige mit Promi-Status. Bestrafe einen, erziehe Hunderte - unsere politischen "Eliten" heute waren (?) seinerzeit weit mehrheitlich Maoisten.

---
CETERUM CENSEO FEMINISMUM ESSE DELENDUM.

MÖSE=BÖSE

Fast ein Jahr lang suchte sie Hilfe bei Psychiatern, dann wandte sie sich Allah zu.


[image]

guerrero(R)

22.10.2012, 12:30

@ Nihilator
 

Sexistische Kackscheiße!

 

----------------------------------------------
Forenleitung: Vollquote entfernt!
Bitte Regeln für dieses Forum Punkt 9 beachten
----------------------------------------------


Hallo Nihilator,
ich habe jetzt wirklich versucht Deinen Beitrag zu verstehen. Leider ziemlich erfolglos. Ich wollte wissen, wie Ihr dieses Argument (Wenn es tatsächlich wahr wäre, daß Frauen viel WENIGER Geld bekämen, trotz gleicher Leistung, so würden Unternehmen nur noch Frauen einstellen.) findet. Mich hätte interessiert, ob man es (sinnvoll) widerlegen kann.
Auf was willst Du hinaus?

Gruß
G

---
"Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch"

Marlow(R)

22.10.2012, 01:56

@ guerrero
 

Gleichstellung per Gesetz verboten

 

Ja, richtig gelesen: Die berufliche Gleichstellung ist per Gesetz verboten.
Wenn man mal von den kleinen Gipstütchen a 2,5kg aus dem Baumarkt absieht, wiegen Zement-, Putz-, Mörtel- und die anderen Säcke zwischen 20 und 50 kg.
Von Großhandelsabpackungen für Farben, Rigipsplatten, Holzbalken, Stahlträger und Teppichrollen ganz zu schweigen.
Jeder Arbeitgeber macht sich strafbar, wenn er von Frauen die selbe Leistung verlangt wie von den Männern. Frauen können damit auch keine rein weiblichen Arbeitskolonnen bilden, weil sie dort gegen das deutsche Arbeitsschutzgesetz verstoßen.
Ich seh zwar immer mehr Frauen, die nach Feierabend in Arbeitskleidung, meist in Malerklamotten nach Hause fahren, es ist aber immer davon auszugehen, daß diese die leichteren Arbeiten übernehmen.
Damit ist ein Heer von Arbeiterinnen, die sich auf die schwereren, aber deshalb auch besserbezahlten Männerjobs stürzen, ausgeschlossen.
Aber es gibt ja auch andere Mittel und Wege, Frauen das selbe Einkommen zu verschaffen. Man nimmt einfach einen körperlich schweren und einigermaßen gut bezahlten Job (Müllmann) und behauptet, er ist genauso schwer wie ein leichterer Frauenjob (Kindergärtnerin), der sich außerdem bei schlechtem Wetter ausschließlich drinnen abspielt. Dann lasse man die frauen noch ein wenig jammern, wie schwer es doch sei, Kinder hoch zu heben. Zur erinnerung: Kinder sind mit 3 Jahren im Normalfall keine 15kg schwer, da laufen diese aber schon 2 Jahre. Da Kitas kindgerecht gebaut werden ist ein hochheben der Kinder so gut wie nie nötig.
Da Frauen die einzigen Menschen, die gesetzlich geschützt werden müssen, wird es niemals zu einer Änderung des Arbeitsschutzgesetzes kommen.

knn(R)

22.10.2012, 09:26

@ guerrero
 

Beispiel aus der Präsidentschaftsdebatte 2012

 

----------------------------------------------
Forenleitung: Vollquote entfernt!
Bitte Regeln für dieses Forum Punkt 9 beachten
----------------------------------------------


Von den gleichen Machern ist ein aktuelles Beispiel erschienen:
http://bloganddiscussion.com/hee/409/pinker-pudel-barrack-obama-vs-frauenpaemperer-mitt-romney/

---
IQ von Frauen, Frauen MÜSSEN Sexobjekte sein, Beispiele für Zensur, Schriftzeichen

RSS-Feed
powered by my little forum