Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96436 Einträge in 22789 Threads, 286 registrierte Benutzer, 114 Benutzer online (0 registrierte, 114 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Islam (Somalia): Religion des Friedens zerknallert mal wieder Kuffar-Fleisch (bisher 26 Tote + 56 Verletzte) (Das hat nichts mit Nichts zu tun)

Don Camillo, Sonntag, 14.07.2019, 00:11 (vor 37 Tagen)

Was war das noch mal für ein Fakenews-Medien-Spektakel, als der linke Christchurch-Aktivist, Brenton Tarrant, Terror in Neuseeland veranstaltete, um Hetze gegen "Rechte" - "zwecks Systemdestabilisierung"[!] - zu verursachen?!
Und nun das: Bisher war aus Merkels Systempresse nix über den aktuellen Islam-Terroranschlag zu erfahren. Daher hier die - wie ich meine - berechtigte Frage: Ist derlei Unwürdigung der "Arbeit" islamischer "Aktivisten" etwa Gleichberechtigung? Ich finde und meine deswegen, ein Aktivist der Merkel in die Luft sprengt gehört auch nicht medial erwähnt, sofern er im Auftrag des Islam sprengte - es sei denn er ist weiblich. :-D

13.07.2019 - Afrika
Mindestens 26 Opfer bei Anschlag auf Hotel in Somalia
Am Freitag stürmen mehrere Terroristen ein Hotel in der somalischen Hafenstadt Kismaayo. Sicherheitskräfte kämpfen die ganze Nacht gegen die Angreifer. Mindestens 26 Menschen fallen dem Attentat zum Opfer. Die Terrorgruppe al-Shabaab reklamiert den Terrorakt für sich.
[image]Sicherheitskräfte in Somalia haben nach rund zehn Stunden einen Terrorangriff auf ein oft von Politikern sowie im Ausland lebenden Somaliern frequentiertes Hotel beendet. Die Angreifer hätten mindestens 26 Menschen getötet und 56 weitere verletzt, hieß es in einer Mitteilung des Präsidenten der Region Jubaland am Samstag. Noch während des Angriffs am Freitagabend in der Hafenstadt Kismaayo hatte die Terrorgruppe al-Shabaab den Anschlag über den Radiosender al-Andalus für sich beansprucht.
Nach Angaben der Polizei sprengte sich zunächst ein Selbstmordattentäter in einem Auto vor dem Hotel in die Luft. Danach stürmten andere Angreifer das Hotel. Der Anti-Terror-Einsatz dauerte die ganze Nacht hindurch. Unter den Opfern waren eine bekannte in Somalia geborene kanadische Journalistin und Aktivistin sowie ein Kandidat für die Regionalwahlen. Darüber hinaus wurden jeweils drei Menschen aus Kenia und Tansania sowie zwei aus aus den USA getötet. Ein Opfer kam aus China, ein weiteres aus Großbritannien.
Zunächst war unklar, um wie viele Angreifer es sich handelte. Polizeioffizier Mohamed Hussein sprach von mindestens fünf Angreifern. Alle seien getötet worden. Dem Sprecher der örtlichen Behörden Abdinor Ibrahim zufolge hätten einige Angreifer womöglich doch entkommen können.
Die Terrormiliz al-Shabaab kontrolliert weite Gebiete im Süden und Zentrum Somalias und verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. Die mit al-Qaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kämpfen in dem verarmten Land am Horn von Afrika um die Vorherrschaft. Die US-Streitkräfte und eine Friedenstruppe der Afrikanischen Union (AU) unterstützen die Regierung im Kampf gegen die Gruppe. (dpa)
Mehr zum Thema - Hotelangriff mit 21 Toten in Kenia: "Rache für Trumps US-Botschaftsverlegung nach Jerusalem"

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum