Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96828 Einträge in 22921 Threads, 286 registrierte Benutzer, 140 Benutzer online (0 registrierte, 140 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Leon Stettin *9.6.2011 †29.7.2019 (Allgemein)

Doktor Hu, Mittwoch, 21.08.2019, 01:13 (vor 26 Tagen) @ Rainer

Kindsmord Frankfurt: Habte Araya (40) stößt 8-jährigen Leo Stettin aus Glashütten lachend in den Tod!
 
Geschwiegen hatten die Hessen überwiegend zum hinterhältigen Mord an der 34-jährigen Familienmutter Anja Nachtigall auf dem Bahnhof Voerde am vorletzten Samstag. Stattdessen war es einigen Antifanahen wichtiger, einen Marsch in Wächtersbach zu inszenieren, der an die nicht tödlichen Schüsse auf einen Eritreer durch einen Einheimischen, welcher sich anschließend selbst richtete, erinnern sollte.
 
Nun kam der Tod in ähnlicher Weise nach Hessen, genauer gesagt nach Frankfurt am Main, und zwar sinnigerweise in Gestalt eines Eritreers.
 
Der 40-jährige Familienvater Habte Araya kam als „Flüchtling“ nach Europa und war zuletzt mit seiner Familie in Zürich ansässig. Dort arbeitete er bei den Verkehrsbetrieben und galt lange Zeit als Vorzeigeasylant. Bis er starke psychische Auffälligkeiten entwickelte, Familie und Nachbarn terrorisierte und auch seinen Job verlor. In der Schweiz fahndete die Polizei nach ihm, und so flüchtete der Ex-„Flüchtling“ über Basel in die Bundesrepublik; schließlich erreichte er Frankfurt.
 
Am gestrigen Montag versteckte er sich an Gleis 7 des Hauptbahnhofs hinter einem Pfeiler und lauerte auf die angekündigte Einfahrt eines ICE’s. Geschult als ehemaliger Beschäftigter der Züricher Verkehrsbetriebe sprang er in einem genau abgepaßten Moment hervor und stieß willkürlich eine Mutter aus Glashütten und ihren 8-jährigen Sohn Leo, die dort nichtsahnend warteten, vor den Zug auf die Gleise. Während sich die Frau noch geistesgegenwärtig auf die Seite retten konnte, überrollte der ICE das Kind und zermalmte es. Es war wahrscheinlich auf der Stelle tot. Zuvor hatte der Mörder versucht, auch eine 78-jährige Rentnerin vor den Zug zu stoßen, was ihm aber mißlang.
 
Im allgemeinen Chaos gelang dem afrikanischen „Flüchtling“ zunächst die Flucht, doch konnte er später gestellt und festgenommen werden. Die Merkelmedien schwadronierten lange Zeit von einem „Unfall“, bis sie nach und nach mit der Wahrheit rausrücken mußten.
 
Habte Araya gehört einer orthodoxen Strömung an, die in Eritrea die Islamisierung fördert und ist nicht auf der Seite der auch in Deutschland bekannten christlich-eritreischen Gemeinden.

https://terminegegenmerkel.wordpress.com/2019/07/30/kindsmord-frankfurt-habte-araya-40-stoesst-8-jaehrigen-jungen-lachend-in-den-tod/

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum