Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

97204 Einträge in 23036 Threads, 286 registrierte Benutzer, 167 Benutzer online (1 registrierte, 166 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Die Propagandaschlacht zur Landtagswahl in Thüringen nimmt an Fahrt auf (Lügenpresse)

Marvin, Freitag, 11.10.2019, 15:23 (vor 5 Tagen)

Dietmar Marecello: Das Auftreten der Politschranzen lässt sich jetzt doch nur noch durch einen Fehlschlag erklären! Anscheinend waren sie auf einen Anschlag mit Toten in der Synagoge vorbereitet und können jetzt die Platte nicht wechseln. Was für eine verlogene Bande!

10. Oktober 2019 | Der Rechte war‘s?

Der Täter von Halle ist ein Mörder. Aber anders als bei islamistisch geprägten Morden, veröffentlicht die deutsche Lügenpresse gleich Namen, Aussehen, Herkunft und die politische Wunschgesinnung des Schützen. Interessant an der Pseudoberichterstattung ist die Positionierung ins rechte Lager. Aber was ist das rechte Lager? Bei Lichte betrachtet ist „rechts“ alles Konservative, Wert erhaltene, Traditionsbewusste. Aber was ist dann rechtsextrem? Etwa ein Extrem-Konservativer? Es gibt keine Rechtsextremen Gewalttäter, weil das Rechte nicht gewaltaffin ist. An diesem Beispiel wird deutlich, wie Wording funktioniert. Es wird ein Begriff konstruiert und in den Zusammenhang mit dem Feindbild gebracht.

Die Lügenpresse bedient sich eines Taschenspielertricks, um aus Braunhemden „Rechte“ zu machen, obwohl es sich, der allgemeinen Logik folgend, bei den Trägern von Braunhemden um Linke handelte. Nämlich den einstigen National-Sozialisten – einer extremen Linkspartei. Braun ist dermaßen getriggert worden, dass fast jedem, einem pawlow‘schen Reflex gleich, die Sabber aus dem Maul trieft, wenn es nur erwähnt wird. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus. Aus Braunhemden wurden Blauhemden, aus Blauhemden wurde die SED und aus der SED wurden die Linken.

Was also hat der Mörder von Halle mit „Rechten“ gemeinsam? Nichts! Er ist kein Rechtsextremer und wahrscheinlich auch kein Neonazi, denn dann wäre er ja linksextrem. Das Ganze müffelt nach Geheimdiensten und Verfassungsschutz, die sich eines verwirrten Opferlamms bedienten. Ich will nicht verneinen, dass es Nationalisten mit Hang zu den dunklen Jahren Deutschlands gibt. Diese gibt es in der Tat und aller Wahrscheinlichkeit nach halten die sich selbst für „Rechte“. Eigentlich sind das Idioten, die, genauso wie ihre Gegenspieler von der Antifa, rein gar nichts verstanden haben.

MfG
Wanderer

Die Geschmacklosigkeiten der Altparteien steigern sich ins Uferlose! Ähnlich wie in den Falschmeldungen über Wladimir Putin und Donald Trump geht jegliche Bodenhaftung verloren. Mir scheinen diese denkunfähigen Marionetten hoffnungslos geistig erkrankt zu sein. Jetzt gilt es, mit aller Kraft einen Stimmengewinn der AfD am 27. Oktober 2019 in Thüringen zu unterbinden, koste es, was es wolle!

Da ich es müde bin, diese Art von Themen aufzugreifen, picke ich mir nur noch ganz selten etwas heraus, weil mir meine eigene Lebenszeit zu kostbar erscheint, um sie Verbrechern zu widmen.

Ein E-Mail-Kommentar schreckte mich am Nachmittag des 10. Oktobers auf:

Hallo Gerald Franz,

mein Sohn hatte aufgrund seiner früheren Tätigkeit manche militärische Erkenntnisse, die man nur in einem bestimmten Bereich erfahren und wissen kann. Er hat eindeutig erkannt, dass die Schutzkleidung des Täters von Halle israelische Zivilschutzkleidung ist und dass die Waffe eine israelische Militärwaffe ist. Hinzu kommt ja, dass er alles in englisch spricht. Ist die Frage, was steckt dahinter?

Viele Grüße

N.N.

Ja, was steckt dahinter? Der Herr artikuliert sich in dem veröffentlichten Video ab Minute 3:50. Da mag sich der Betrachter eigenen Schlussfolgerungen hingeben oder auch nicht!
9. Oktober 2019 | Tödliche Schüsse in Halle: Ein Anschlag auf das jüdische Leben

In Halle betreibt die Identitäre Bewegung mitten in der Stadt ein Haus – jene Identitäre Bewegung, die das Bundesamt für Verfassungsschutz im Sommer als eindeutig rechtsextrem eingestuft hat und die unter anderem Kontakte zu Teilen der AfD unterhält.

In Sachsen-Anhalt – genauer: in Tröglitz – war es auch, wo im Frühjahr 2015 eine Flüchtlingsunterkunft brannte und der tapfere Bürgermeister Markus Nierth zurücktrat. Die Landesregierung hat die Gefahren von Rechts später immer mal wieder unter dem Eindruck des Erstarkens der AfD relativiert – fatalerweise.
Der militante Rechtsextremismus tritt immer unverhohlener auf

Was für Halle gilt, gilt für das ganze Land. Die Militanz der rechtsextremistischen Szene wächst. Sie tritt immer unverhohlener auf und sickert teilweise sogar in die Sicherheitsbehörden ein. Eigentlich hätte schon die Mordserie des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) der Republik vor Augen führen müssen, was die Stunde geschlagen hat. Doch es bedurfte des Mordes an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke, einem Christdemokraten, um dem Letzten klar zu machen, dass Islamismus und Rechtsextremismus längst gleichermaßen bedrohlich sind.

10. Oktober 2019 | Tatverdächtiger Stephan B. - Was wir über die Attacken in Halle wissen

Das Vorgehen erinnert an den rechtsextremistischen Anschlag im neuseeländischen Christchurch. Dort hatte der Täter in zwei Moscheen mehr als 50 Menschen getötet und den Anschlag live im Internet übertragen.

Es tut weh, was in Leidmedien an Unsinn verzapft wird! Ich beginne mit einem Beispiel von n-tv.de , wobei ich am 10. Oktober 2019 die Startseite kopiert habe, um das "Framing" zu dokumentieren. Denn dort wurde - wen wundert das eigentlich? - ein Artikel zur NSU-Geheimdienst-Aktion angezeigt.

Statt auf die mohammedanischen Judenhasser zu verweisen, die besonders seit September 2015 unkontrolliert nach Europa einreisen, wird auf vermeintlich RECHTSRADIKALE eingedroschen, ohne nach geheimdienstlichen Aktivitäten zu differenzieren!

10. Oktober 2019 | Chronologie der Gewalt: Rechter Terror ist kein neues Phänomen

Falsche-Flagge-Aktionen im heißen Wahlkampf sollten niemanden verwundern!

10. Oktober 2019 | "Geistige Brandstiftung": Seehofer gibt AfD Mitschuld an Anschlag

Die AfD wies die Vorwürfe empört zurück. "Wer dieses entsetzliche Verbrechen missbraucht, um die politische Konkurrenz mit haltlosen Diffamierungen zu verleumden, der spaltet die Gesellschaft", erklärte Fraktionschefin Alice Weidel. Ko-Fraktionschef Alexander Gauland erklärte, seine Partei sei "erschüttert über dieses monströse Verbrechen". "Versuche, den Terroranschlag und das von ihm verursachte Leid tagespolitisch zu instrumentalisieren, sind infam und werden dem Ernst der Lage nicht gerecht", fügte Gauland hinzu.

Jörg Meuthen, gleichberechtigter AfD-Vorsitzender neben Gauland, betonte, jüdisches Leben in Deutschland sei ein elementarer Bestandteil unserer Identität. "Wir von der Alternative für Deutschland werden dieses jüdische Leben gegen seine Feinde mit Zähnen und Klauen verteidigen."

10. Oktober 2019 | Antisemitismus in Deutschland: Nach Anschlag in Halle wird Kritik an AfD laut

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hält nach dem Anschlag eines mutmaßlichen Rechtsextremisten auf die Synagoge in Halle an der Saale auch Politiker der AfD für mitverantwortlich. "Das eine sind diese schrecklichen Gewalttäter, vor denen wir uns schützen müssen - das andere sind auch die geistigen Brandstifter", sagte Herrmann im Bayerischen Rundfunk. "Da sind in letzter Zeit auch einige Vertreter der AfD in unverschämter Weise aufgefallen", fügte er hinzu.

Namentlich nannte Herrmann den Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. "Höcke ist einer der geistigen Brandstifter, wenn es darum geht, wieder mehr Antisemitismus in unserem Land zu verbreiten!", sagte er und ergänzte: "Darüber müssen wir jetzt die politische Auseinandersetzung konsequent führen."

"Es ist die Hetze der AfD, die dem Rechtsextremismus eine politische Stimme gab. Durch diese Hetze fühlen sich einzelne Verbrecher legitimiert, ihre Grausamkeiten zu begehen!", erklärte auch SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. Der Bewerber um den SPD-Parteivorsitz schrieb: "Die AfD trägt eine große Mitschuld."

Ursachen für Judenhass

Seit den sechziger Jahren wandern Mohammedaner nach Deutschland ein. Türken waren die Wegbereiter für Nordafrikaner und Araber. Heute tobt ein Bürgerkrieg, der als Clan-Kriminalität verniedlicht wird. Die Konfliktparteien tragen ihre Streitereien in der BRD aus und werden überwiegend sogar alimentiert. Wie narrisch ist so etwas überhaupt?

Um von den Mohammedanern abzulenken, wird seit 2013 auf die damals neu gegründete AfD eingedroschen. "Teile und herrsche!"
Falsche-Flagge-Aktion?

Die Generalbundesanwaltschaft reisst stets die Ermittlungen an sich, damit die örtliche Polizei davor bewahrt wird, auf Ungereimtheiten und schlechte Regie zu stoßen. So auch hier, wie folgende Meldung belegt:

10. Oktober 2019 | Dr. Markus Sehl: GBA beantragt nach Anschlag in Halle Haftbefehl - Vier Kilo­gramm Spreng­stoff im Auto

Der Generalbundesanwalt Dr. Peter Frank hat am Donnerstagnachmittag den Anschlag in Halle klar eingestuft. "Was wir gestern erlebt haben, war Terror!", sagte Frank in Karlsruhe. Der Mann habe sich zum Ziel gesetzt, in der Synagoge ein Massaker anzurichten. Der beschuldigte Angreifer Stephan B. soll tief durchdrungen von Antisemitismus, Rassismus und Fremdenhass sein. Er habe schwer bewaffnet mit offenbar selbstgebauten Waffen und Sprengsätzen einen Angriff auf eine Synagoge in Halle an der Saale geplant. Allein in seinem Auto habe man rund vier Kilogramm Sprengstoff gefunden.

Nachdem der Beschuldigte bereits am Mittwoch auf seiner Flucht festgenommen wurde, hat der Generalbundesanwalt einen Haftbefehl beantragt. Stephan B. soll noch heute dem Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe vorgeführt werden.

11. Oktober 2019 | Legal Tribune Online Presseschau: BGH zu Halle-Attentäter

Der Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof hat nach Meldungen von tagesschau.de und spiegel.de Haftbefehl gegen den Mann erlassen, der am Mittwoch in Halle versucht hat, in eine Synagoge einzudringen, und anschließend zwei Personen erschossen hat. Der Generalbundesanwalt wirft dem Mann zweifachen Mord sowie versuchten Mord in neun Fällen und weitere Straftaten vor. Er soll aus antisemitischen und rassistischen Motiven gehandelt haben. Derweil ist eine Diskussion über die politischen Konsequenzen entfacht, die u.a. von der FAZ (Helene Bubrowski u.a.), der SZ (Annette Ramelsberger) und spiegel.de beleuchtet wird.

Belege für perfides Framing

Propaganda vom Feinsten und leere Gedankenhülsen wie Platzpatronen enthält folgender Artikel von n-tv.de . Während seit Jahren Anschläge auf Menschen, Autos und Büros der AfD stattfinden, hat sich bislang kein Politiker, keine Behörde und kein Leitmedium gefunden, das diese Verbrechen so vehement verurteilt wie wie Knallfrösche vor Moscheen und Einbruchversuche in Synagogen. Kein einziger Jude wurde verletzt oder getötet. Es entstand nur Sachschaden.

Gewalt gegen die AfD durch Antifaschisten wird stets heruntergespielt und Gewalt durch Mohammedaner verschwiegen oder verharmlost. Geplante Gewalt gegen Juden wird hingegen aufgeblasen, als habe sie tatsächlich stattgefunden! Vermeintliche Gewaltbereitschaft von national Gesinnten und von Rechtschaffenen wird herbeifantasiert und mit tatsächlichen Gewalttätern in einen Topf geworfen. Unglaublich, welches Framing hier stattfindet!

11. Oktober 2019 | Mehr Schutz, "ehrliche" Behörden: Politik diskutiert Konsequenzen aus Halle

"Vieles nicht wahrgenommen"

Zudem müssten rechtsextremistische, antisemitische und auch islamistische Netzwerke zerschlagen werden, forderte die Bundesverteidigungsministerin. "Der rechtsextremistische, antisemitische Terroranschlag von Halle erfordert die volle Härte des Rechtsstaates."

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht forderte ebenfalls einen besseren Schutz der jüdischen Gemeinden. Politik, Justiz und Sicherheitsbehörden müssten sich dazu verpflichten, "dass wir jüdische Bürgerinnen und Bürger in diesem Land besser schützen!", sagte sie in der ARD.

Zugleich räumte die SPD-Politikerin Versäumnisse der Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Rechtsextremismus ein. "Ich bin der Meinung, dass wir vieles in diesem Land nicht in dieser Dramatik, in dieser Bedeutung wahrgenommen haben und dass es umso wichtiger ist, jetzt tatkräftig, entschlossen und konsequent als Rechtsstaat zu handeln."
https://www.dz-g.ru/Die-Propagandaschlacht-zur-Landtagswahl-in-Thueringen-nimmt-an-Fahrt-auf

Ich sage nur, glaube keinen Medien mehr in Deutschland die zu über 90% in linker verlogener Hand sind und einseitige Propaganda betreiben!

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum