Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

113051 Einträge in 26689 Threads, 292 registrierte Benutzer, 151 Benutzer online (1 registrierte, 150 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Spionageprojekt: BMBF finanziert Diffamierung von Wissenschaftlern (Gleichschaltung)

MANNfred, Donnerstag, 05.03.2020, 23:21 (vor 596 Tagen)

REVERSE ist ein Projekt, das seinem Namen alle Ehre macht. Es passt zur Rückkehr in autoritäre Strukturen, in denen Meinungen nur erlaubt waren, wenn sie denen, die sich für Obrigkeit gehalten haben, genehm waren. REVERSE ist ein Projekt, das vom BMBF mit einer Millionen Euro aus Steuergeldern finanziert wird. Das Geld wird eingesetzt, um individuelle Wissenschaftler zu diffamieren, als antifeministisch, als rechts, sie in eine Reihe mit Rechtsextremisten und in die Nähe von Antisemiten zu rücken.

Der Zweck von REVERSE besteht darin, die Kritik, die an Gender Studies und damit am Verbündeten des Staatsfeminismus, die im Bereich der Hochschulen geäußert wird, zu diskreditieren. Der Kritik daran, dass Gender Studies keine Wissenschaft, sondern Ideologie und politische Agitation sind, soll also mit ebensolcher politischer Agitation begegnet werden. Nicht nur das, die Kritik an Gender Studies und dem Auswuchs der Gender Studies, dem Gender Mainstreaming, soll als anti-demokratisch, anti-feministisch und gefährlich etikettiert werden. Mit anderen Worten, in dem Projekt soll per Schmutzarbeit Legitimation geschaffen werden, die es politischen Aktivisten auch weiterhin erlaubt, sich auf Kosten von Steuerzahlern durchzufuttern.

Die ersten Ergebnisse aus diesem Projekt bestätigen diese Prognose. Mehr noch: Sie zeigen, dass das BMBF Steuergelder einsetzt, um individuelle Wissenschaftler, die die Gender Studies kritisieren, zu diskreditieren, zu diffamieren, in Ruf und Reputation zu schädigen. Derartige Praktiken, die von Ministerien ausgehen, sind in Deutschland zuletzt in der DDR und im Dritten Reich angewendet worden.

Wir erheben den begründeten Vorwurf, dass das BMBF Diffamierung und Rufschädigung finanziert, um berechtigte Kritik an Gender Studies und Gender Mainstreaming zu diskreditieren, dass das Ministerium daran arbeitet, Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit aktiv zu beseitigen.

https://www.uni-marburg.de/de/genderzukunft/forschung/reverse


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum