Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

103182 Einträge in 24503 Threads, 288 registrierte Benutzer, 104 Benutzer online (1 registrierte, 103 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Kleine Anekdote am Rande (Allgemein)

James T. Kirk ⌂ @, Alphamädchen-Quadrant, Freitag, 31.07.2020, 23:20 (vor 9 Tagen) @ Wiki

In den zentralen, eher linken Berliner Bezirken hängen überall diese "Einzeltäter"-Poster: Eine weiße Deutschlandkarte und ca. 200mal "Einzeltäter" auf der Karte verteilt, mit Schwerpunkten.

Überschrift: Todesopfer rechter Gewalt seit 1990

Könnte sein, daß Ihr diese Plakate auch kennt. Daß das also keine reine Berliner Angelegenheit ist von irgendwelchen Zecken hier.

Am Victoriapark in Kreuzberg (Nationaldenkmal oben drauf) hingen auch zwei solcher Plakate an einem Telekomverteiler. Wie das halt so ist.

Vor ein paar Wochen bin ich mit einem Edding ran und habe "rechter Gewalt" durch "von Asylanten" ersetzt. Also das eine durchgestrichen und das andere druntergesetzt, sodaß die Überschrift dann lautete: Todesopfer von Asylanten seit 1990.

War sehr lustig die Sache. Ich habe aber die Rechnung ohne verstrahlte Zecken gemacht. Ist halt Kreuzberg.

Ungefähr eine Woche später bin ich noch mal hin zu den beiden Plakaten. Das von mir verzierte war abgerissen, auf die hysterische Weise. Also das Plakat konnte man rein physisch nicht voll abreißen (Kleber). Aber es war so weit entstellt, daß die Gutmenschenzecke wieder ruhig schlafen konnte und "Zivilcourage" gezeigt hatte. :-)

Ein völlig harmloses, leicht entstelltes Plakat (nur die relativ kleine Überschrift), was im Vorbeigehen eigentlich niemandem auffällt. Eine unauffällige Stelle ohne viel Fußgängerverkehr. Der Verteiler ist von Büschen umstellt und praktisch schon leicht in den Park reingedrückt. Er stand also nicht zur Straße hin.

Vor gut einer Woche habe ich das Gleiche auch noch bei dem anderen Plakat gemacht, wobei ich noch vertikal in eine Ecke "Offenburg, Freiburg, Kandel, Berlin, Hamburg ..." schrieb - und war heute gespannt, wie es aussieht: Das Plakat war ebenfalls hysterisch entstellt und abgerissen.

Das heißt: Dieser Bezirk ist derartig versifft von Gutmenschen, daß sich da sofort ein Spast findet, der so etwas entfernt und "Zivilcourage" zeigt.

Man könnte ja auch sagen: Okay, das sind Fakten (Morde durch Asylanten), und da übt jemand Kritik.

Diese ganzen Gutmenschenspasten sind ein komisches Volk. Völlig neurotisch und zwanghaft. Erinnert mich immer wieder an die Charaktere, die Diktaturen erst möglich machen und am Laufen halten.

Ich erlebe immer wieder bei Gutmenschen eine Eiseskälte und Skrupellosigkeit, wenn sie mit Meinungen außerhalb des Korridors konfrontiert werden. Da gibt es kein Halten.

Die werden dann auch sehr aggressiv. Und es sind eigentlich immer Westdeutsche, vornehmlich aus dem südwestlichen Raum. :-) Würde mich mal interessieren, welche Wessis eigentlich am schlimmsten sind. Ob es da regionale Unterschiede gibt. Mir scheinen die Südwestler wirklich am schlimmsten.

Natürlich ist das Posterabreißen noch nicht die Welt. Aber die Geisteshaltung dahinter ist noch zu wesentlich mehr fähig.

PS: Bin ja selber eigentlich links. Umso mehr ärgert mich, wie dumm viele heutige Linke sind.

Gibt mittlerweile natürlich auch viele Ostgutmenschenspasten, aber es ist doch ein ziemlich deutlicher Unterschied dahingehend zu sehen, wie weit die Leute politisch korrekt konditioniert sind. Bei Wessis erlebe ich schon eine ziemliche Brutalität hinsichtlich der "richtigen Gesinnung". Scheint wirklich so zu sein, daß wir Ossis durch Wende und DDR-Erfahrung demokratischer und pluralistischer im eigentlichen Sinne sind.

--
Musik-Museum
Rechtschreibkatastrophe


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum