Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

112202 Einträge in 26558 Threads, 290 registrierte Benutzer, 88 Benutzer online (0 registrierte, 88 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Sensationserfolg Gibraltar: Impfquote nahe 100% - Inzidenzzahl jetzt bei 600 ... (Coronawahn)

Garfield @, Montag, 26.07.2021, 17:25 (vor 54 Tagen) @ Varano

Hallo Varano,

das ist natürlich kein Wunder. Um das zu verstehen, muß man kein Virologe sein. Es reicht, wenn man die Evolutionstheorie von Darwin noch aus der Schule grob kennt:

Wenn man einer Art Hindernisse in den Weg legt, dann wird man damit viele Individuen der Art erst einmal ausbremsen. Andere Individuen werden sich aber der neuen Situation anpassen und sich weiter entwickeln. Bei Mikroorganismen geht das sehr schnell, und Viren sind Meister darin, ständig neue Varianten zu entwickeln - das gehört seit eh und je zu ihrer Überlebensstrategie.

Wenn man also aktuelle Varianten eines Virus mit einer Impfung ausbremst, dann werden sich Varianten, die gegen die Impfung resistent sind, stärker vermehren als die anderen Varianten.

Es ist also kein Zufall, daß überall dort, wo viele Menschen geimpft wurden, nun diese Delta-Variante auftaucht.

Das ist Experten auch schon lange klar, weshalb von denen auch niemand das Gegenteil behauptet. Damit die Bevölkerung nicht massenweise auf den Gedanken kommt, daß die Impfungen gegen COVID-19 völlig sinnlos sind, sendet man solche Aussagen von Experten natürlich nie zur besten Sendezeit. Da erzählt man weiter, daß die Impfungen der einzige Weg aus der "Pandemie" wären.

Es geht darum, die Masse der Bevölkerung jetzt möglichst schnell durchzuimpfen. Wenn das erfolgt ist, sagt man ihnen klar, daß der Impfschutz nur temporär ist. Und nach spätestens einem halben Jahr kommt dann die nächste Impf-Welle, was mit neuen Virus-Varianten begründet wird. Damit man dann nicht wieder alles schließen muß, wird man erklären, daß es nun wichtig wäre, alle möglichst schnell neu durchzuimpfen, und damit das sichergestellt ist, bräuchte man eine Impfpflicht. Natürlich nur für diesen speziellen Pandemiefall, also nur ausnahmsweise...

Da die Bevölkerung dann ohnehin weitgehend durchgeimpft sein soll, wird dagegen kein Widerstand mehr erwartet.

Und letztendlich haben wir dann im Monatstakt immer wieder neue Pandemien - mit Erregern, die jetzt kaum jemand kennt. Die Pharmakonzerne werden Impfstoffe wie am Fließband entwickeln, immer schön mit Steuergeldern gefördert, und sobald ein Impfstoff fertig ist, wird die passende Pandemie ausgerufen, und wieder dürfen alle zur Zwangsimpfung antreten.

Irgendwann werden sich die ersten Firmen darüber beklagen, daß der Krankenstand enorm angestiegen ist, weil Mitarbeiter nach diesen Zwangsimpfungen immer wieder mal wochenlang krankgeschrieben sind. Meist wird man dieses Problem aber lösen, indem man Menschen, die zu oft ausfallen, einfach entläßt.

Für die Pharmaindustrie ist das eine Goldgrube, denn die machen das ja nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. Ein milliardenfacher Reibach - besser gehts gar nicht.

Freundliche Grüße
von Garfield


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum