Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126373 Einträge in 31001 Threads, 293 registrierte Benutzer, 278 Benutzer online (1 registrierte, 277 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Von mir aus soll sich das Weibsvolk beim Fussball belustigen. (Feminismus)

Mockito, Wednesday, 23.08.2023, 09:57 (vor 275 Tagen) @ Manhood

Wie so ziemlich alles was vom WEF zur Weltumgestaltung kommt, soll auch der Frauenfussball in die Gesellschaft gezwungen werden. Was konnte man nicht alles die letzten Tage darüber lesen. Die Zuschauerzahlen wären explodiert, die Stadien hätten gekocht, junge Girlies würden in Scharen den Frauenfussballvereinen beitreten. Es war ein Wahnsinn. Ob gelogen oder nicht, wer weiß das schon. Aus Erfahrung wissen wir, dass medial fast immer gelogen wird. Man kann nun Frauenfussball hochjubeln wie man will, aber am Markt kommen die nicht vorbei. Die realen Einschaltquoten für Frauenfussball interessieren die Werbewirtschaft und nicht mehr oder weniger. Keine Einschaltquoten, keine Werbung ... keine Werbeeinnahmen. Wenn Frauen nicht die Werbung wie Männer bedienen können, werden sie einfach nicht genauso viel verdienen. Wobei man grundsätzlich mal anmerken muss, dass auch Fussballer hoffnungslos überbezahlt sind. Also wenn ich die Hackfresse Kane mit seinem offenen Maul sehe, dann frage ich mich schon ob solche irren Einkaufssummen und Honorare gerechtfertigt sind.

Fazit: Wenn Frauen Fussball Vergnügen bereitet, ist alles in Ordnung. Der Versuch, solch ein Treiben in die Gesellschaft zu zwingen, schlägt allerdings fehl.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum