Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

126831 Einträge in 31167 Threads, 293 registrierte Benutzer, 472 Benutzer online (0 registrierte, 472 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Anmerkung (Recht)

Referatsleiter 408, Thursday, 15.11.2012, 12:48 (vor 4234 Tagen) @ Wolfgang A. Gogolin

Ich habe keine Ahnung, wie das in England oder anderswo läuft. Mir reicht vollkommen, was ich hier selbst erlebe und das ich nicht bloss ein "bedauerlicher Einzelfall", sondern ein Normalfall bin, dass hat mir gestern das Lesen der KiMiss-Studie 2012 von der Uni Tübingen wieder mal bestätigt.

Juristen haben in diesem Land mittlerweile einen Zustand geschaffen, der den Bürger politisch entmündigt, über die Verwendung seines Volksvermögens selbst entscheiden zu können. Der Deutsche beschwert sich nicht über den Lärm als solches, sonder nur darüber, dass sein Recht auf Lärmschutz tangiert wird. Irgendwas läuft da seit Jahren schon verkehrt.

Wenn die Engländer damit Erfolg haben und die Menschen sich nicht ungerecht behandelt fühlen, dann ist das sicherlich i.O.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum