Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

100000 Einträge in 23880 Threads, 287 registrierte Benutzer, 68 Benutzer online (0 registrierte, 68 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Das Sexualleben der Bananenschnecken (Allgemein)

Daimyo, Dienstag, 16.07.2013, 22:27 (vor 2455 Tagen)

http://de.wikipedia.org/wiki/Ariolimax_columbianus

Ariolimax columbianus

Ariolimax columbianus, wegen ihrer meist leuchtend gelben Farbe auch Bananenschnecke genannt, ist eine landbewohnende Nacktschnecke aus der Familie der Ariolimacidae in der Unterordnung der Landlungenschnecken (Stylommatophora). Sie kommt nur an der Pazifikküste Nordamerikas vor. Neben den namengebenden gelbgefärbten Exemplaren gibt es regional auch braune oder grüne Varietäten. Häufig sind auch braun gefleckte Tiere. Mit bis zu 26 cm Länge ist es die größte Art der Gattung Ariolimax.

Lebensweise

Geschlechtsreife Tiere hinterlassen mit der Schleimspur Botenstoffe, die potentiellen Geschlechtspartnern die Geschlechtsreife signalisieren. Die Tiere brauchen dann nur der Schleimspur zu folgen und treffen so auf einen Geschlechtspartner. Vor dem eigentlichen Geschlechtsakt knabbern die Partner jeweils an der Schleimschicht des anderen. Die Paarung findet dann gewöhnlich in der Nacht statt. An der Küste paaren sich die Tiere das ganze Jahr über. Die Paarung kann über 12 Stunden dauern. Dabei wird von beiden Partnern jeweils der Penis ausgestülpt und in die Vagina des anderen eingeführt. Die Muskulatur der Vagina ist gewöhnlich sehr kräftig und kann den Penis quasi in der Vagina festhalten. das Sperma wird in in Form von Ballen übertragen. Am Ende der Paarung wird der Penis zurück gezogen und wieder eingestülpt. In etwa 5 % der Fälle kann ein eigenartiges Verhalten eines Geschlechtspartners beobachtet werden. Er knabbert mit Hilfe der Raspelzunge (Radula) nach der Übertragung der Samenpakete den noch in der Vagina steckenden Penis des anderen Partners ab (auch Apophallation genannt) und frisst ihn auf. Der Penis kann nicht regeneriert werden.

Erinnert mich irgendwie an Lorena Bobbitt, die ihren Ehemann John Bobbitt seinen Penis mit einem Messer bestialisch abschnitt.

http://en.wikipedia.org/wiki/John_and_Lorena_Bobbitt

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum