Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

100006 Einträge in 23883 Threads, 287 registrierte Benutzer, 103 Benutzer online (3 registrierte, 100 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Zur Ergänzung (Liste Femanzen)

adler, Kurpfalz, Freitag, 19.07.2013, 22:58 (vor 2453 Tagen) @ Oberkellner

bin ich noch einmal in meine bescheidenen Archive hinabgestiegen:

WarisDirie

Bond Girl "The Living Daylights", Model,
Autorin "Die Wüstenblume",
Unicef-Botschafterin


Beste Rezension /Die Wüstenblume/ von Yopi

Und eines Tages erwachte Waris und dachte sich: eigentlich könnte ich ein Buch schreiben...
Genau diesen Eindruck hatte ich von diesem Buch. Als ob eine junge Frau auf die spontane Idee gekommen sei, mal eben nebenher ein Buch zu schreiben.

ZUR AUTORIN
Die Autorin gibt viel von sich preis. Immer wieder war ich erschrocken, mit welcher Leichtigkeit sie von Prügel und Schlägen spricht:
hat sie sich über ihren Vater geärgert, gut verprügelt sie ihren kleinen Bruder. Ist ja nichts dabei? Die 2. Frau ihres Vaters zeigt in ihren Augen nicht genügend Respekt? Hängen wir sie für 2 Tage an einen Baum mit dem Kopf nach unter. Super, hat Wirkung gezeigt!
Oder wie wäre es, wenn wir „den Männern die Eier abschneiden“ (Zitat!!!).
http://www.yopi.de/rev/154015

Waris Dirie, die den Männern am liebsten die Eier abschneiden wollte, damit auf dieser Welt wieder Friede herrscht ("die Wüstenblume") Hier irrte sie 2008 zwei Tage durch London. OFFENBAR (sic!)Lokus wurde sie zwei Tage von einem Taxifahrer gefangengehalten und laut Lokus natürlich auch sexuell bedrängt", also eigentlich brutal vergewaltigt.
http://www.wgvdl.com/forum2/forum_entry.php?id=35798
------------------------------------

Die Beschneidungsprozedur ist ein Ausdruck für die Selbstsucht, den Eigendünkel und der Aggressität der Männer.
+ Vielleicht sollten wir den Männern die Eier abschneiden, damit aus meinem Land wieder ein Paradies wird. Die Männer würden ruhiger werden und sensibler mit ihrer Umwelt umgehen. Ohne diesen ständigen Ausstoß von Testosteron gäbe es keinen Krieg, kein Töten, kein Rauben, keine Vergewaltigung und auch keine Beschneidung.
+ Wenn wir ihnen Weichteile abhackten und es ihnen dann freistellen, ob sie herumlaufen und verbluten oder überleben wollen, würden sie vielleicht endlich verstehen was sie ihren Frauen antun.
http://www.ciao.de/Wustenblume_Ullstein_TB_Dirie_Waris__Test_2489799

Gruß
adler

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
Die Finanzindustrie muss zerschlagen werden

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum