Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

99997 Einträge in 23878 Threads, 287 registrierte Benutzer, 140 Benutzer online (0 registrierte, 140 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Geschlechtsapartheit bei der IHK (Allgemein)

jens_, Samstag, 20.07.2013, 11:20 (vor 2451 Tagen)

Jetzt hat die Gender-Seuche auch die IHK erwischt:

Mehr Einkommen, bessere Jobs, eine maßgeschneiderte Kinderbetreuung: Die IHK Köln will die Förderung von Frauenkarrieren zu einem Markenzeichen für die Wirtschaftsregion Köln machen.

Das neue Gesicht der Kampagne ist Dr. Sandra von Möller (43). Geschäftsführerin eines mittelständischen Unternehmens, dreifache Mutter, CDU-Politikerin und jetzt Vorsitzendes des IHK-Arbeitskreises „Gender & Diversity“ – was soviel wie „Förderung von Frauen und Vielfalt“ bedeutet.

Ihre provokanten Forderungen: Wenn Männer und Frauen bei der Bewerbung um einen Job die gleiche Qualifikation haben, „sollte man der Frau den Vortritt lassen“. Im Klartext: Ladys first! Und: Die Kosten für Kita und Kindererziehung sollten steuerlich komplett abgesetzt werden können.

Auf deutsch: Frauen werden zu Menschen erster Klasse und die zweitklassigen Menschen (Maenner) duerfer indirekt ueber Steuern die Zeche prellen. Schoene neue Welt!

http://www.express.de/koeln/kampagne-fuer-koeln--neue-frauenbewegung-bei-der-ihk--ladys-first-,2856,23766518.html

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum