Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101405 Einträge in 24132 Threads, 288 registrierte Benutzer, 84 Benutzer online (1 registrierte, 83 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

"Da bin ich als Frau ja schon wieder diskriminiert!" (Frauen)

André @, Mittwoch, 07.08.2013, 18:09 (vor 2494 Tagen) @ Sven

Ich erinnere mich an Familienfeten, als ich noch ein Kind war. Je später der Abend wurde, desto mehr hat sich die Gesellschaft getrennt - da die Männer, dort die Frauen. Man war unter sich. Bei den Männern wurde viel gelacht, man trank Bier, rauchte, spielte Karten oder Schach. Die Gespräche waren locker, manchmal etwas lauter, bisweilen auch rauh, aber immer im Rahmen. Es war spannend - so als Kind dabeizusein.
Bei den Frauen lief das anders. Die saßen alle um den Tisch, es war nicht einfach den Gedankenfetzen, die da immer wieder in die Runde geworfen wurden zu folgen, weil es mir oft so zusammenhangslos schien. Jede spielte der anderen was vor. Und dann viel mir auf: das Gejammere. Jammern war immer dabei. Und als die genug gejammert haben, klopften sie sich gegenseitig auf die Schulter (also mit Worten) und schimpften über Männer. Mal offener, mal versteckter (um nicht zu sagen hinterhältiger). Das war z. T. ziemlich unangenehm.
Nun hab ich heute oft den Eindruck, daß diese Jammermentalität einfach nur aus der Stube in die Öffentlichkeit geschleppt wurde. Frauen reden halt viel. Auch viel Unsinns. Es geht ihnen wohl nicht darum, schnell zum Ziel zu kommen, sondern den Weg auszukosten und ihn, wenn sie meinen, auch zwei- oder dreimal anzufangen. Und am Ende steht natürlich immer, daß die Frau benachteiligt ist. Das hat man ihnen ja jahrzehntelang eingebleut. Und weil ziemlich viele Frauen nicht in der Lage sind übergreifend zu denken nehmen sie immer nur einen Schnipsel vom Ganzen wahr, der in sich zwar keine Aussagekraft hat, den man aber genau deswegen wunderbar bewerten kann. Und das fällt immer zum heute real existierenden Gesellschaftbild von der armen unterdrückten Frau aus.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum