Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96907 Einträge in 22938 Threads, 286 registrierte Benutzer, 153 Benutzer online (1 registrierte, 152 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Regenbogenfamilien - eine messbar überschätzte Minderheit (Familie)

Die Fluchbegleiterin @, Samstag, 10.08.2013, 11:38 (vor 2231 Tagen)

Das Loblied einer neuen „Buntheit und Vielfalt" der Familie zu singen, ist längst eine Pflichtübung der „Political Correctness". Wer nicht mitsingt in diesem Chor, wird als „Pascha", „Reaktionär" oder gar Schlimmeres denunziert. Besonders suspekt ist politischen Tugendwächtern die Skepsis gegenüber „Regenbogenfamilien". So werden gleichgeschlechtliche Paare mit Kinder genannt, so steht es inzwischen auch im Duden. Diese „Familien" weisen nun ihrerseits eine „Vielfalt von Formen" auf, wie das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung erläutert: Neben den Konstellationen „Vater-Vater-Kind" oder „Mutter-Mutter-Kind", sei auch die „Queer-Familie als Eltern-Triade" möglich. Eine solche „Queer-Familie" könne sich z. B. aus einem „lesbischen Elternpaar mit leiblicher Mutter und sozialer Mutter und Kind sowie externem leiblichen schwulen Vater" zusammensetzen. Eine andere Möglichkeit sei die „Transgender-Konstellation mit leiblichen Eltern und Kind, bei denen ein Elternteil seine Geschlechtsidentität (u.U. mit Geschlechtsumwandlung) geändert hat". Solche „Familien" seien mit „vielschichtigen Problemen [...] aber auch Möglichkeiten konfrontiert, ihr Familienleben neu und sehr individuell zu definieren und zu konstruieren". Die „soziale Konstruktion" dieser Familienbildungsprozesse erfordere es, sie „wissenschaftlich über längere Zeiträume zu begleiten".
In der Tat könnte es ja aufschlussreich sein, die Entwicklung solcher Lebensformen längerfristig zu beobachten. Nur so ließe sich die nach wie vor ungeklärte Frage erhellen, ob die Adoption von Kindern durch gleichgeschlechtliche Paare dem Wohlergehen von Kindern dient - oder es eher gefährdet. Aber gerade diese rechtspolitisch relevante Frage interessiert die Autoren des Bundesinstituts gar nicht. Schließlich wissen sie von vornherein, welchem Ziel diese „Forschung" zu dienen hat: Es geht darum, die „Akzeptanz" von Regenbogenfamilien in der Bevölkerung zu stärken. Zugleich soll erforscht werden, inwieweit die gleichgeschlechtlichen Paare flexible „Rollenmodelle" verwirklichen. Die „Regenbogenfamilien" sollen also den „Normalfamilien" als Vorbild dienen, indem sie, so die Hoffnung, die politisch erwünschte, egalitäre Rollenverteilung praktizieren.
Welche empirische Bedeutung hat diese neue „Familienform" in Zahlen? Eher versteckt findet der Leser die Information, dass in Deutschland ganze 7.000 Minderjährige bei gleichgeschlechtlichen Paaren leben. Die Autoren bemühen sich diese verschwindende Zahl mit dem Hinweis zu relativieren, dass diese Zahl „unterschätzt" werde. Empirische Belege für diese Behauptung bleiben sie schuldig. Tatsächlich bestätigen die jüngst veröffentlichten Zensusergebnisse, wie selten diese in der Medienöffentlichkeit weit überschätzte Familienform ist. Im Vergleich zu den acht Millionen Ehepaaren und zweieinhalb Millionen Alleinerziehenden sind sie geradezu eine „quantité négligeable". Zu diesen grundlegenden Fakten schweigen sich die Bevölkerungsforscher aber aus. Auch in der Sozialforschung scheint die politische Korrektheit manchmal wichtiger zu sein als die nüchterne Empirie.
Stefan Fuchs
Zitate aus: Sabine Gründler; Katrin Schiefer: Familienleitbilder unter dem Regenbogen - Akzeptanz von Regenbogenfamilien in Deutschland, S. 18-24.
Zu den Zensus-Ergebnissen:
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2013/05/PD13_188_121.html.
Frühere IDAF-Nachrichten zur Thematik:
http://altewebsite.i-daf.org/71-0-Woche-32-2008.html.
http://altewebsite.i-daf.org/275-0-1-2010.html.
http://www.i-daf.org/aktuelles/aktuelles-einzelansicht/archiv/2013/03/02/artikel/die-ignoranz-der-richter-wie-die-entprivilegierung-der-ehe-zu-neuen-privilegien-fuehrt.html.


Die neue Internet-Seite des Instituts ist seit Beginn des Jahres online (www.i-daf.org). Ziel ist eine bessere Gesamtsicht auf der ersten Seite über die Inhalte des Webauftritts sowie eine verbesserte Serviceleistung, z.B. zum Auffinden von Themen und Stichwörtern.
Dieser Verbesserungsschub erforderte eine finanzielle Kraftanstrengung. Jetzt sind wir bedenklich außer Puste. Wir bitten daher weiterhin um projektbezogene Spenden und sind für jeden Be(i)trag dankbar.
Kontoverbindung für Spenden:
Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG - Bonn-Beuel
BLZ 380 700 24
Kto.Nr. 0949 495
IBAN: DE 68380 700 24 009494 9500
Bankcode: DEUTDEDB 380
Selbstverständlich verbreiten wir den Newsletter auch weiterhin gratis.
Falls Sie nach Artikeln suchen möchten, die noch weiter zurück liegen als die auf der neuen Webseite verfügbaren (vor Juni 2012), so können Sie unsere alte Webseite durchstöbern, die zu diesem Zweck weiterhin unter der folgenden Adresse erreichbar ist: http://altewebsite.i-daf.org
Möchten Sie den Newsletter nicht (mehr) erhalten, können Sie ihn hier abbestellen. Eine ungefragte Weiterleitung des Newsletters ist uns jederzeit recht. Es gibt dahingehend keinerlei Beschränkungen.
Korrekturen und Verbesserungsvorschläge sind hochwillkommen.
Über das Institut selber unterrichtet die Homepage.
Hier finden Sie eine DRUCKVERSION des aktuellen Blickpunktes.
Wir wünschen eine spannende und interessierte Lektüre.
Herzliche Grüße
Jürgen Liminski Stefan Fuchs
(Geschäftsführer iDAF) (Wissenschaftlicher Leiter)

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum