Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

97564 Einträge in 23147 Threads, 286 registrierte Benutzer, 121 Benutzer online (1 registrierte, 120 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Wer zerstört eigentlich die Beziehung / Familie? (Familie)

Peter, Mittwoch, 26.02.2014, 21:00 (vor 2093 Tagen) @ Flechtie

Erschreck nicht, aber im Grund kann ich mich nicht beschweren, ich bekomme immer Sex wenn ich Lust habe. Schon immer und auch bei allen Exen.

Warum gehen Männer fremd WENN sie fremd gehen?

Wenn es Frauen machen, dann weil der Alte ihr es nicht mehr besorgt hat, der Lover sie dazu verführt hat oder um ihre sexuelle Selbstfindung zu finden oder um ihre sexuelle Freiheit zu genießen.

Das allein zerstört keine Beziehung, in dem Fall fördert es sogar die Zufriedenheit auf beiden Seiten (wobei es nicht ausgeschlossen ist, dass sie nur mit IHM keinen Sex mehr haben will, mit ihrem Lover aber durchaus)

Komm, mach mal langsam. Weder Frauen noch Männer sind bereit langfristig beim sexuellen Schläfer zu nisten, während woanders die Post abgeht. D.h. Fremdgehen verbirgt immer die Gefahr zum "Lebenswandel" in der Partnerschaft.
Als Lover vieler Ehefrauen bin ich der Meinung, dass es zwei Punkten gibt, wieso Männer das fremdgehende Geschlecht sind:

1. Diese Idioten haben ein Gewissen. Frauen haben das nicht. Das sieht man schon alleine daran, dass sie, egal wieso sie fremdgehen, dem Partner die Schuld geben. Ich habe Sachen erlebt die man als unterste Schublade bezeichnen kann. Oft war auch das Telefonat mit dem Ehemann nach dem Sex mit mir ziemlich prägnant: "....Ja Schatz, ich liebe Dich so....". - Nicht selten lagen sie dabei nackt in meinen Armen. Oder Chatten mit mir, machten einen Date aus, während der Ehemann auf der andere Couch lag und beide zusammen fernseh schauten. Sehr wenige Frauen würden es beichten.

2. Der ewige Beschützerinstinkt der Männer. Männer wollen es nicht wahr haben, dass Frauen fremdgehen können. Du scheinst auch einer von diesen Männer zu sein. Wenn die Ehefrau nicht mit dem Ehepartner ins Bett geht, dann könnte es auch daran liegen, dass sie sich schon lange woanders ihre sexuelle Befriedigung besorgt. Gar nicht so selten wie die meisten Männer glauben.

Aber wehe sie findet es heraus, dann spielt es nämlich überhaupt keine Rolle mehr ob da ein Haus, Wohnung, Kinder, etc.. im Spiel sind.

Fassen wir mal eines fest: Man hat die Macht der Familie ganz den Frauen übergeben.
Vor den 70er bekam eine Frau immer Unterhalt, wenn der Mann fremdgegangen ist. Ging sie fremd hatte sie PECH. Heute kann sich praktisch eine Frau alles erlauben, die Konsequenz ist immer die gleiche: Sie bekommt während der Trennung die Kinder und das Geld. Das gesamte relevante Paket. Sogar nichtmal selten den ganzen Haushalt oder das meiste davon.

Umso mehr man Frauen die Macht gab, umso instabiler wurden Ehen und Familien. Heute reichen sie am meisten die Scheidung ein. In den meisten Fällen ist das Wohl des Kindes, das nur unter dem Dach beider Eltern glücklich und zufrieden ist und sich so am besten entwickeln kann, den Frauen scheißegal. Ihre Freiheit ist ihnen in ihrer Priorität am wichtigsten.

In jedem Fall ist mein Fazit, dass in den allermeisten Fälltn die Frau für eine zerstörte Beziehung verantwortlich ist. Entweder direkt oder indirekt. Ein Mann, also ein Richtiger Mann will doch einfach nur seine Ruhe haben und sich nicht über Nichtigkeiten streiten.

Sehe ich weitaus anders. Wenn Frauen schuld sind, dann die Frauen, die dem Mann als Kind erzogen haben. Denn die haben dem Kerl als Junge nur Lügen über die Frau erzählt. Schon alleine das Mär, dass Frauen eigentlich keinen Sex wollen(irgendwann). Tritt der Fall mal ein, dass die Partnerin keinen Sex will reagiert er total falsch. Er geht darauf ein, lässt es sein und wartet auf die Initiative der Frau. Darauf kann der Kerl aber lange warten, denn Frauen sind keine Macher, keine Initiatoren, keine Ideengeber. Ihr Tatendrang ist überall nur drittklassig. Frauen sind zu schwach dafür. Das fängt ja schon beim Kennenlernen an und zieht sich durch wie ein Kaugummi in ihrem Leben.

Nee, er ist dann als Mann gefragt die Frau zum Sex zu entfachen. Das ist leicht, sehr leicht sogar, denn Frauen stehen auf Sex. Wesentlich mehr darauf als die Initiative zu ergreifen. Frauen sind devot.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum