Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

103223 Einträge in 24518 Threads, 288 registrierte Benutzer, 140 Benutzer online (2 registrierte, 138 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Tatort – meine (unfreiwillige) Filmkritik (Vaeter)

Cyrus V. Miller ⌂ @, Mittwoch, 23.04.2014, 00:55 (vor 2304 Tagen) @ FemokratieBlog
bearbeitet von Cyrus V. Miller, Mittwoch, 23.04.2014, 01:05

Normalerweise ist mir ein Krimi keinen Beitrag wert, aber mich hat die Darstellung des Themas “Zwischen zwei Welten” geärgert, weil Väter im Schweizer Tatort als hochgradig kriminell dargestellt wurden. Es ging um eine ermordete Frau, Mutter dreier Kinder von drei verschiedenen Vätern und der Höhepunkt war das Bemühen der Schweizer Kommissare, den Mord an der Frau mittels eines Geistheilers aufzuklären.

Bitte hier weiterlesen » http://femokratie.com/tatort-diese-vaeter-sind-zum-grauen/04-2014/

Ich habe mir das Ganze beim Osterbesuch meiner Eltern mal geduldig mit angeschaut, weil sie gelegentlich Tatort mögen (wobei mein Dad in der Regel dabei einschläft und meine Mama lieber nebenbei Sudokus löst).

Immerhin war die Auflösung dann aber doch relativ überraschend, weil nicht der ursprünglich verdächtigte Vater (und "militante" Väterrechtler) der Mörder war:

Die alleinerziehende Gebärerin wurde von der eigenen Tochter gekillt, weil diese den dauerhaften Umgangsboykott sowie den geplanten Vater-Dauerentzug durch den Umzug der Mutter und Esoterik-Spinnerin nach Indien(!) nicht ertragen konnte.

Interessant auch die Szene auf dem Boot, wo der verdächtigte Vater zur Ermittlerin sagt "Vor Gericht hat man doch keine Chance, da sitzen doch auch nur männerhassende Feministinnen". Dialogtechnisch zwar ins Übertriebene verzerrt, aber immerhin!

Insgesamt betrachtet verwurstet dieses Tatort-Machwerk (wie immer) sämtliche soziale Klischees - weder Väterrechtler, PAS-Mütter und Esoterik-Deppen kommen dabei gut weg, wobei die Autoren es allen Mainstream-Zuschauern recht machen wollten und eine differenzierte, "echte" Auseinandersetzung mit der Thematik ganz offensichtlich vermeiden.

Fazit: Farblos und inkonsequent.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum