Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93955 Einträge in 22144 Threads, 285 registrierte Benutzer, 95 Benutzer online (3 registrierte, 92 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Mit dem feministischen Jesus wird die FES immer brauner! (Feminismus)

Oliver, Sonntag, 05.10.2014, 15:02 (vor 1690 Tagen) @ Musharraf Naveed Khan


Herr Kemper beginnt zuerst mit der zirkulären Behauptung, die AfD Mitglieder seien Menschenfeinde, weil sich in der Politik generell eine solche Bewegung abzeichnet. Kühn tritt er hervor und meint, es bestünde die Tendenz in der Politik, Menschen in wertvolle und nutzlose Gruppen aufzuteilen. Es stünden werteschaffende Familienväter den Armen, Ausländern und Homosexuellen entgegen. Um dies zu belegen zieht Herr Kemper politische Konzepte heran wie z. B. die „rohe Bürgerlichkeit“ oder die „gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit“. Das sind allgemeine Konzepte, die in erster Linie aus dem linken Millieu kommen und deren Selbstverständnis dokumentieren. Mit solchen Konzepten bewaffnet wird natürlich aus einem AfD Mitglied das dagegen protestiert dass der klassische Mittelstand in Deutschland auf der Verliererstraße gelandet ist, weil er überbesteuert wird, in der Gesetzgebung mit seinen besonderen Anliegen kaum noch vorkommt sofort zu einem Nazi. Er steht nämlich in erster Linie nicht für die armen und notleidenen Menschen ein, sondern für die Recht seiner Gruppe. Das ist menschenfeindlich, wagt er es doch, den Standpunkt seiner Klasse zu vertreten (um dies einmal in der Sprache der Linken auszudrücken...) Wer sich z. B. dagegen wehrt, per EZB Niedrigzinspolitik entreichert zu werden, ist ein Menschenfeind. Er sieht es nicht ein, als Melkkuh für all die schiefgegangen wirtschaftspolitischen Entscheidungen des Staates, der Banken und der Südstaaten der Eurozone mit seinem Vermögen zu haften.

Darüber hinaus übersieht hier Herr Kemper, dass seine Klassifizierung die übrigens lange vor der Gründung der AfD entwickelt wurde, eine gänzlich willkürliche Zuordnung von historischen Vorgängen allgemeiner Natur zum Denken der AfD Mitglieder darstellt. Als Beleg bringt er dann, dass Akif Pirinci auch schon mal Gast bei AfD Veranstaltungen war. Das öffentlich rechtliche Fernsehen hat auch Herrn Sarrazin und Herrn Pirinci mehrfach zu Gesprächen in Talkshows und Sendungen eingeladen. Will Herr Kemper nun damit sagen, dass auch ARD und ZDF zu der Gruppe der Menschenfeinde gehören?

Derartige Fragen belasten Herrn Kemper in keiner Weise. Er geht sogar noch weiter. Er bemüht das Parteiprogramm der sächsischen AfD und stellt recht allgemein fest, in diesem Programm stünde, dass Schwule, Lesben, Arme und ausländische Familien weniger wertvoll seien, ohne dies auch nur mit einem Satz zu belegen oder ein handfestes Zitat zu bringen. Vielmehr ist dies vermutlich seine unbelegte und nicht näher begründete Interpretation des von ihm zitierten Parteiprogramms. Natürlich kann kein Leser nachvollziehen in welcher Weise Herr Kemper zu dieser Behauptung kommt. Vielmehr müsste man jetzt das ganze Programm lesen, weil man ja nicht weiß, worauf er sich bezieht. Und das tut in der Regel niemand. Aber die Behauptung, die AfD betriebe eine menschenfeindliche Politik, bleibt beim Leser dann doch hängen.

Würde der Leser aber das Programm lesen, würde er feststellen dass die AfD unter Familienpolitik versteht: "Familienpolitik muss die Mehrheit der funktionierenden Familien im Blick haben und ihnen die grundgesetzlich garantierte gleichrangige freie Gestaltung des Familienmodells ermöglichen."

Damit fordert die AfD im Kern lediglich, dass die Gestaltung der Familie gleichberechtigt neben anderen Modellen stehen soll und eben kein Modell bevorzugt wird. Wo bitte ist da jetzt die Diskriminierung der Anderen?

Dazu zitiert Herr Kemper die Forderung der AfD, das Thema Abtreibung nochmals zu diskutieren im Sinne des Schutzes des ungeborenen Lebens. Dass Frau Petry eine Volksabstimmung zu diesem Thema will mutiert bei Herrn Kemper zu einem Versuch, alle anderen Gruppen zu diskriminieren die keine 3-Kind-Familie wollen. Was bitte ist daran menschenfeindlich, das Volk zu befragen??? Und was ist daran menschenfeindlich, die 3-Kind-Familie positiv zu finden? Das erklärt er leider auch nicht wirklich.

Er steigert sich dann noch in der Behauptung, die AfD stünde für eine frühe soziale Selektion. Zitiert oder verlinkt wird hier kein Text der AfD, sondern Hörensagen von Anderen. Interessanterweise zitiert Herr Kemper in diesem Link sogar sich selbst! Das ist immer dann besonders lustig, wenn er sich für die eigene Behauptung selbst heran zieht. Damit hat die Behauptung eben keinen Zeugen sondern sie bleibt lediglich Behauptung – gänzlich unbelegt.

Eine Diskussion der AfD zu dem fragwürdigen Verfahren der Inklusion wird da dann umgedeutet zu der Behauptung, die AfD stünde für soziale Selektion. Und der Gipfel dieser Argumentation ist dann, dass sich Herr Kemper wieder selbst zitiert anstatt die Originalquellen.

Der ganze Artikel strotzt nur so von methodischen Problemen und auch von intellektueller Unredlichkeit, von Falschzitaten, Eigenzitaten, etc. Neben vielen Angriffen, die Herr Kemper hier vorträgt, steigert er sich noch in Sätze hinein wie z. B. in die nicht belegbare Behauptung, die AfD wolle die Sozialhilfe komplett abschaffen! Der Hamburger Appell, um den es hier geht, stammt aus dem Jahr 2005! Schon das allein ist ein K.O.-Argument, ihn im Zusammenhang mit der AfD auch nur zu bemühen, es sei denn man will behaupten, er sei heute Bestandteil des AfD Programms. Vermutlich bezieht sich Kemper (man kann bei seiner Zitierweise jeweils immer nur raten!) auf diesen Absatz des Hamburger Appells:

„4. Eine Kompensation der Geringverdienenden durch den Sozialstaat ist in gewissem Umfang möglich. Aber dafür muss die Sozialpolitik von Lohnersatzleistungen zu Lohnzuschüssen wechseln. Das deutsche System der Lohnersatzleistungen von der Sozialhilfe über das Arbeitslosengeld bis zur subventionierten Frührente erzeugt Lohnansprüche, die der Markt nicht mehr befriedigen kann. Gegen die Kräfte der Globalisierung kann der Sozialstaat nur verteidigt werden, wenn er nicht mehr als Konkurrent der privaten Wirtschaft auf dem Arbeitsmarkt, sondern als Partner agiert. Das System der aktivierenden Sozialhilfe zeigt einen praktikablen Weg.“

Der "Hamburger Apell" spricht sich ja gerade nicht dafür aus, die Sozialhilfe komplett abzuschaffen, wie Kemper wahrheitswidrig behauptet! Vielmehr zeigt der Begriff "aktivierende Sozialhilfe" an, dass es um eine Sozialhilfe gehen soll, bei der arbeitende Sozialhilfeempfänger mehr Geld erhalten sollen: Zudem propagiert ja bis heute nicht die AfD die aktivierende Sozialhilfe, sondern das Ifo-Institut von Prof. Sinn! Und Sinn ist soweit ich wei? nicht Mitglied der AfD.

Die aktivierende Sozialhilfe nach Prof. Sinn wird auf Wikipedia so beschrieben: „Statt des im Wesentlichen bestehenden Lohnersatzsystems sieht die aktivierende Sozialhilfe ein Lohnergaenzungssystem vor. Nimmt ein bisher Arbeitsloser eine Beschaeftigung im Niedriglohnbereich auf, so erhaelt er dennoch weiterhin eine staatliche Unterstützung. Diese Unterstützung sinkt zwar mit steigendem Einkommen, stellt aber in jedem Fall sicher, dass jemand der arbeitet, deutlich besser gestellt ist als jemand der nicht arbeitet. Gleichzeitig werden die staatlichen Sozialleistungen für arbeitsfähige Menschen die nicht arbeitswillig sind deutlich gesenkt, und zwar im Vergleich zum bestehenden System um 30 Prozent."

Kemper hat vermutlich keine Ahnung davon, worüber er schreibt. Allein der Umstand, dass der Hamburger Appell uralt ist (er wird nächstes Jahr 10 Jahre alt!) ist ein Fakt, das eigentlich jegliche Debatte über Kempers Thesen wegen Unsachlichkeit sofort beenden sollte. Geht man aber dennoch, gegen jeden gesunden Menschenverstand, auf seine angebliche "inhaltliche" Kritik an der AfD ein, weil Lucke diesen Appell mitgetragen hat, dann stellt man fest, dass seine Behauptung, der Hamburger Appell wolle die Sozialhilfe komplett abschaffen, absolut nicht belegbar ist. Es ist vielmehr eine glatte Lüge.

Danach versteigt sich Kemper in die weitere Behauptung, Henkel und Adam würden diese Haltung heute in der AfD vertreten und bringt als Beleg einen Link, der auf einen Sammelband verweist, der Antworten auf Roman Herzogs "Ruck-Rede" aus dem Jahr 1997(!) enthält. In der Tat kommen dort Konrad Adam und Hans-Olaf Henkel zu Wort. Toll nur, dass der gelieferte Link dem Leser gar nicht ermöglicht, die Beiträge von Henkel und Adam zu lesen! Wie soll sich der Leser dann ein Urteil überhaupt bilden? Was halten sie denn von einem Zitat, bei dem ihnen ein leerer Einband ohne Seiten in die Hand gedrückt wird mit dem Hinweis: "Gehen sie in die Bücherei und lesen dann alles selbst! Vielleicht finden sie dann heraus, welche Textstelle ich eigentlich hätte zitieren wollen. Ab wann fühlen Sie sich eigentlich verarscht?

Ein kurzer Link auf Amazon zeigt übrigens, dass das Erscheinungsjahr dieses Buches, das für Herrn Kemper der Kronzeuge dafür ist, dass die AfD für eine Reform des politischen Systems sein soll, das Jahr 1997 ist. Ab wann zitiert denn Herr Kemper Alfred Rosenberg mit der Behauptung, er sei der geistige Vorfahre der AfD??? Vielleicht kommen dann auch noch Zitate von Nero und Caligula? Die sind dann auch "geistige Urväter" der AfD. Schließlich ist es ja schon höchst verdächtig, dass die Familie Lucke musikalisch ist. Womöglich sucht Herr Kemper auch schon Belege dafür, dass Lucke nur Musik macht, um beim zukünftigen "Brand von Berlin" dann singen zu können? (Vorsicht Ironie!)

Bei dem behaupteten "Angriff auf die Demokratie" zitiert Herr Kemper wieder sich selbst. Die Tatsache dass er sich meistens selbst zitiert zeigt seinen Unwillen, sich auf tatsaechliche Programmpunkte der AfD einzulassen, diese zu zitieren und dann zu diskutieren. Lieber ist es ihm, eigene Behauptungen als Zitate aufzustellen um so den Eindruck zu erwecken, als wäre ja schon alles klar. Auch sein Hang, keine aktuellen Texte aus AfD Parteiprogrammen konkret zu benennen, sondern zum Teil Texte zu nehmen, die ca. 10 bis 15 Jahre VOR der Gründung der AfD zustande kamen und diese als Belege für aktuelle AfD Positionen auszuwählen, ist unredlich. Und dort, wo er auf Parteiprogramme der AfD hinweist und sogar verlinkt, zitiert er die gemeinten Textstellen nicht, sondern überlässt es dem Leser, sich auszusuchen, was er gemeint haben könnte. Erstaunt stellt man dann fest, dass der verlinkte Text entweder nichts zu der von ihm formulierten These sagt oder aber sogar das genaue Gegenteil dessen formuliert, was Herr Kemper behauptet hat.

Wenn man nun die von den "Gutmenschen" vorgetragene "Kritik" am Beispiel von Kempers Artikel betrachtet, so stellt man fest: Unter dem Deckmantel, für die Armen und sozial Schwachen zu streiten, die Demokratie retten zu wollen und Gutes zu tun, wird mittlerweile der Boden jeglicher Sachlichkeit verlassen. Vielmehr handelt es sich um ein System von Angriffen, die sich auf Verdächtigungen, Falschzitaten, Verweigerung der inhaltlichen Auseinandersetzung, zirkulären Argumentationen und Falschbehauptungen und Falschzitaten besteht.

Leider sind diese schon wahnhaften Gedankensysteme, die die Mitglieder einer konservativen Partei der sozialen Selektion, der Menschenfeindlichkeit, Menschenverachtung, der offenen Diskriminierung von Schwachen und Randgruppen bezichtigt, sie ohne jeden handfesten Beleg in die Nähe von Herrenmenschen rückt, ein echtes Warnzeichen dafür, dass die Linke über kurz oder lang in einer Wagenburgmentalität und in völlige Realitätsverweigerung versinkt.

Es bleibt nur zu hoffen, dass eine offene Diskussion unter Einhaltung demokratischer und wissenschaftlicher Regeln dazu führt, dass die entstehenden Feindbilder abgebaut werden können um eine andauernde Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Leider ist es aber auch so, dass wahnhaft argumentierende Menschen mit rationalen Argumenten letztlich nicht mehr erreichbar sind. Wie weit die wahnhafte Auseinandersetzung mit der AfD schon geht und mit welch beliebigen Argumenten schon allgemein operiert wird, zeigt ein Artikel aus „The european“. In diesem Artikel, der sich mit der Frage nach den wahren Wurzeln der AfD beschäftigt, wird schon eingangs die Hypothese aufgestellt, dass Antonio Gramsci, ein intellektueller kommunistischer Autor, Sprecher und Gründer der Kommunistischen Partei Italiens (KPI) der wahre Gründervater der AfD gewesen sei..... Man fragt sich wirklich verwundert, ob es noch wahnhafter geht und ob es je möglich sein wird, mit solchen geradezu wirren Geistern in einen rationalen Diskurs zu kommen.

http://www.fortunanetz.de/tageskomments/2014/September/Sept11.php

--
Liebe Grüße
Oliver


[image]

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum