Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

92450 Einträge in 21786 Threads, 283 registrierte Benutzer, 50 Benutzer online (2 registrierte, 48 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Der Zusammenbruch des Heiratsmarktes -oder- Das kann ja noch heiter werden! (Frauen)

Mus Lim ⌂ @, Freitag, 27.03.2015, 02:13 (vor 1461 Tagen)

Der Zusammenbruch des Heiratsmarktes -oder- Das kann ja noch heiter werden!

Ein Security-Mitarbeiter berichtet:
"In den Clubs bieten sich die Frauen in den knappsten und kürzesten Outfits den Typen an, als würden sie am Sihlquai stehen. Es ist erschreckend." 16jährige Mädchen würden ihm am Club­eingang ihre Handy­nummer anbieten oder ihn fragen, ob sie ihn oral befriedigen sollten, um in den Club hinein­zukommen. Das Fazit des jungen Mannes: "Wie soll man vor solchen Frauen noch Respekt haben? Sie anständig behandeln?"

Erschreckend?
Ja, erschreckend, wenn Väter und Mütter sich nicht darum kümmern, wo ihre sich 16jährigen Kinder nachts rumtreiben?

Die Expertin für Nacherziehung und Jugendcoach Sefika Garibovic, die oft in Primarschulen unterwegs ist, berichtet:
"Zehnjährigen Mädchen tragen Miniröcke, Schuhe mit Absätzen und Korsette oder haben falsche Wimpern, Fingernägel und Haarextensions. Ich sehe Mädchen, die geschminkt sind wie Uriella und herumlaufen wie Prostituierte." Die Mädchen stammten aus allen sozialen Schichten, sehr wohl auch aus gutbürgerlichen Kreisen.

Woher haben 10-Jährige das Geld für Absatzschuhe, Korsetts und dem anderen Zeugs? Weiß die Mutter nicht, was ihre Tochter im Kleiderschrank hat?

"Der Feminismus hat in der Schweiz versagt." Dieser habe doch zum Ziel gehabt, Frauen zu selbstbewussten Menschen zu machen, die von ihren Mitmenschen respektiert würden. Mit ihrem Auftreten aber würden sie sich als Sexobjekte präsentieren. "Sie geben dem Druck seitens der Macho-Jungs nach und kleiden sich so, um ihnen zu gefallen."

Ja, ja, wieder wird den Männern (Jungs) die Schuld in die Schuhe geschoben.

"An den Schulen beobachte ich regelrechte Haremsbewegungen. Da scharen sich ein Dutzend Mädchen um einen Jungen", sagt Garibovic. Sie würden sich den Jungs regelrecht anbieten.[1]

Die Hypergamie ist den Weibern möglicherweise doch genetisch angeboren. Alle drängen sich um den Alphamann. ;-)


1. Der Feminismus versagt auf ganzer Linie damit, Frauen irgendwie umerziehen zu wollen.
2. Wenn Frauen sich als Sexobjekte präsentieren wollen, dann wird der Feminismus dies kaum verhindern können.

Hadmut Danisch hat vor wenigen Tagen über den Zusammenbruch des Heiratsmarktes gebloggt.[2]
Das kann ja noch heiter werden!

[1] D. Pomper: Macho-Jungs: Respektiere mich, egal wie kurz mein Rock ist, 20 Minuten am 25. März 2015
[2] Hadmut Danisch: Beim Kauf eines Hinkelsteins zwei Frauen gratis, Ansichten eines Informatikers am 11. März 2015

--
Mach mit! http://wikimannia.org
Im Aufbau: http://en.wikimannia.org
----

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum