Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

106314 Einträge in 25150 Threads, 288 registrierte Benutzer, 249 Benutzer online (0 registrierte, 249 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Das Sorgerecht ist, vom Rechtsanspruch her, für den Mann ein inhaltsloser Torso (Familie)

Varano, Città del Monte, Donnerstag, 14.05.2015, 23:46 (vor 2027 Tagen) @ Rainer

Das Sorgerecht ist, vom Rechtsanspruch her, für den Mann ein inhaltsloser Torso. Nur eine Pflicht enthält dieses sogenannte "Recht" für den Mann. Nämlich die Pflicht zu bezahlen.

Nur damit aus obiger Aussage keine Missverständnisse entstehen: Die Unterhaltspflicht ist keineswegs Teil des Sorgerechts, sondern erstere besteht völlig unabhängig von letzterem; d.h. die Pflicht zu bezahlen hat der Vater selbst-ver-ständ-lich auch dann, wenn er kein Sorgerecht hat. Wenn es anders wäre, würden schließlich 100% der Scheidungsväter bei Gericht das Sorgerecht behalten, und die unverheirateten Väter würden es hinterhergeschmissen bekommen ... denn letztlich geht es im gesamten Familienrecht doch vorwiegend um die Frage, wie man den ach so vergötterten alleinverziehenden Müttern ein erquickliches Leben unter weitgehender Schonung der Staatskasse ermöglichen kann.

Völlig korrekt ist allerdings die Einstufung des gemeinsamen Sorgerechts als "inhaltsloser Torso". Einerseits sind es nur vergleichsweise wenige Entscheidungen, bei denen das gemeinsame Sorgerecht überhaupt zum Tragen kommt: Die Schulwahl zum Beispiel, oder medizinische Eingriffe. Für die meisten anderen Dinge reicht nämlich die "Alltagssorge", und die liegt bei demjenigen, bei dem sich das Kind aufhält - in den allermeisten Fällen also bei der Mutter. Genauer gesagt, bei diesen Alltagsentscheidungen hat sogar Mamas neuer Liebhaber mehr Befugnisse als der leibliche Vater des Kindes.

Und sogar bei jenen Entscheidungen, für die eigentlich die Zustimmung des anderen sorgeberechtigten Elternteils nötig wäre, kommt die Dame des Hauses für gewöhnlich problemlos damit durch, wenn sie einfach vollendete Tatsachen schafft. Im Gegenteil, ein Vater, der dagegen vorgeht, geht ein hohes Risiko ein, vom Familiengericht als Querulant und Unruhestifter einsortiert zu werden, der doch nur der armen, armen Mutter ans Bein pinkeln möchte - es gibt mehr als genug Väter, die auf diese Art und Weise das gemeinsames Sorgerecht verloren haben.

Kurz gesagt: Das gemeinsame Sorgerecht hat ein Mann nur dann, wenn und solange er es ohnehin nicht braucht.

Cordiali saluti,

Marc' Antonio Varano


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum