Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96907 Einträge in 22938 Threads, 286 registrierte Benutzer, 142 Benutzer online (0 registrierte, 142 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

AfD - die einzigen, die Farbe bekennen, was den Wahnsinn des Fem-Faschismus anbelangt (Allgemein)

FemTrash, Donnerstag, 17.03.2016, 02:06 (vor 1282 Tagen)

Interessanter Fund bei den Gelben!

Geleakter Entwurf des Parteiprogramm der AFD für den Parteitag im April - verfasst von Emperor, 16.03.2016, 12:39
Hallo zusammen,
anbei der Link zum Entwurf des Parteiprogrammes.
Aus meiner Sicht ist das ein einziger Schlag ins Gesicht der "Altparteien".
Da ich nicht weiß, ob man daraus kopieren darf, hier erst einmal nur der Link.

Aus dem AfD-Parteiprogrammentwurf:

Seite 42 (v.72)
Lebensrecht: Willkommenskultur für Neu- und Ungeborene.
Jeder Mensch besitzt in seiner unantastbaren Würde von der Zeugung bis zum natürlichen Tod ein Grundrecht auf Leben. Dieses Recht zu schützen und zu fördern ist eine unabdingbare Pflicht von Staat und Gesellschaft. Die Alternative für Deutschland tritt als Rechtsstaatspartei mit christlichem Menschenbild für die Achtung der Grundrechte des Menschen in allen Entwicklungsphasen ein. Auch dem noch ungeborenen Menschen als schwächstem Glied der Gesellschaft kommen diese Rechte zu. Wir fordern, dass die Ziele in der Praxis der Schwangerschaftskonfliktberatung entsprechend den Anforderungen des Bundesverfassungsgerichtsurteils von 1993 zu den §§ 218 ff. StGB der Lebensschutz des Ungeborenen
sowie Hilfe für Schwangere statt Abtreibung sind. Die AfD schließt sich der weiteren Forderung des Bundesverfassungsgerichtes an, bei nicht signifikant sinkender Zahl der Schwangerschaftsabbrüche eine Gesetzeskorrektur zum besseren Schutz des Ungeborenen vorzunehmen. Die AfD wendet sich gegen alle Versuche, Abtreibungen zu bagatellisieren, sie staatlicherseits zu fördern oder sie gar zu einem „Menschenrecht“ zu erklären. Schwangeren in Not müssen konkrete Hilfen angeboten werden. Über häufige Abtreibungsfolgen für die betroffenen Mütter, zum Beispiel psychosomatische Störungen oder Depressionen, ist Aufklärung der Bevölkerung notwendig. Schulische Lehrpläne müssen sowohl den verantwortlichen Umgang mit Sexualität als auch die Entwicklung des Kindes im Mutterleib und seine ethische, biologische und rechtliche Stellung als Mensch ab der Verschmelzung von Ei und Samenzelle thematisieren. Für die AfD ist menschliches Leben nicht verhandelbar. Sein Wert schließt Erwägungen im Hinblick auf seine Nützlichkeit aus.

Wer den Fem-Faschismus abschaffen will, der muß bei den wehrlosesten Opfern dieser Terrorideologie ansetzen. Und da ist die AfD bisher die einzige Partei, bei der ich eine klare Linie erkennen kann. Wenn der Entwurf durchgeht kann man sagen: AfD = Antifeminismus.

Weitere Aspekte im Folgebeitrag:
Einige Punkte aus dem Programm - verfasst von Emperor, 16.03.2016, 13:05
Hallo nochmal, hier nun doch einige Punkte:
- Volksabstimmungen nach Schweizer Vorbild
- Rettungspolitik beenden. Über den Euro abstimmen
- Aufnahme sofort stoppen. Aufnahmezentren außerhalb Europas.
- Ausreisepflicht konsequent durchsetzen.
- Islam: Gehört nicht zu Deutschland
- Neutrale Institutionen: Weisungsfreie Staatsanwälte, unabhängige Richter
- Amt und Mandat: Voneinander trennen
- Parteien: Macht beschneiden. Finanzierung begrenzen
- Berufspolitiker: Amtszeit begrenzen.
- Allgemeinen Wehrpflicht: Wiedereinsetzen
- Kein TTIP
- Geldsystem: Grundsätzlich überdenken. Gold heimholen.
- Bankenunion: Danke, nein.
- Mindestlohn: Schützt Schwache. Beibehalten.
- Familien fördern. Keine Masseneinwanderung
- Opferschutz: Statt Täterschutz
- Waffenrecht: Keine Kriminalisierung unbescholtener Bürger
- EnEV abschaffen
- Multikulti verwerfen
- Gender Schwachsinn beenden
- Aufklärung:
- Kritik am Islam ist zulässig
- Moscheen: Schluss mit Auslandsfinanzierung
- Burka und Niqab: Verbot in Öffentlichkeit und öffentlichem Dienst
- Schächten: Nicht ohne Betäubung
- Beschneidung: Verletzt die körperliche Unversehrtheit
- Öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Privatisieren. GEZ abschaffen
- Nein zu Gender Mainstreaming, Gleichmacherei und Frühsexualisierung

Wo die noch nacharbeiten müssen ist beim Fracking (was die erlauben wollen) und bei der Atomkraft (soll laufzeitverlängert werden - Geldverschwendung!).

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum