Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

99094 Einträge in 23615 Threads, 287 registrierte Benutzer, 90 Benutzer online (0 registrierte, 90 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Hier in Österreich erzählt man sich diese Geschichte auf die folgende Weise: (Männer)

Kurti ⌂ @, Wien, Freitag, 27.01.2017, 12:45 (vor 1122 Tagen) @ Mus Lim

Vor einiger Zeit verabredete eine österreichische Firma ein jährliches Wettrudern gegen eine japanische Firma, das mit einem Achter auf der Donau ausgetragen wurde.
Beide Mannschaften trainierten lange und hart, um ihre höchsten Leistungsstufen zu erreichen. Als der große Tag kam, waren beide Mannschaften Topfit, doch die Japaner gewannen das Rennen mit einem Vorsprung von einem Kilometer.
Nach dieser Niederlage war das österreichische Team sehr betroffen und die Moral war auf einem Tiefpunkt angelangt.
Das obere Management entschied, dass der Grund für diese vernichtende Niederlage unbedingt herausgefunden werden musste.
Ein Projektteam wurde ins Leben gerufen, um das Problem zu untersuchen und um geeignete Abhilfemaßnahmen zu erarbeiten.
Nach langen Untersuchungen fand man heraus, dass bei den Japanern sieben Leute ruderten und ein Mann steuerte, während im österreichischen Boot ein Mann ruderte und sieben steuerten.
Das obere Management engagierte sofort eine Consultingfirma die eine Studie über die Struktur des österreichischen Teams anfertigen sollte.
Nach einigen Monaten und beträchtlichen finanziellen Aufwendungen kamen die Berater zu dem ernüchternden Ergebnis, dass zu viele Leute steuerten und zu wenig ruderten. Um einer weiteren Niederlage gegen die Japaner vorzubeugen, wurde die Teamstruktur erfolgsorientiert neu ausgerichtet.
Es gab jetzt vier Steuerleute, zwei Obersteuerleute, einen Steuerdirektor und einen Ruderer. Außerdem wurde für den Ruderer ein Leistungsbewertungssystem eingeführt, um ihn zu mehr persönlichem Engagement anzuspornen.
Wir müssen seinen Aufgabenbereich erweitern und ihm mehr Verantwortung geben!" lautete der Tenor.
Im nächsten Jahr gewannen die Japaner mit einem Vorsprung von zwei Kilometern.
Das Management entließ den Ruderer wegen schlechter Leistung, verkaufte die Ruder und stoppte alle Investitionen für ein neues Boot.
Der Consultingfirma wurde ein Lob ausgesprochen und das eingesparte Geld wurde dem oberen Management als Prämie ausbezahlt.

Ein inzwischen eingereichter Verbesserungsvorschlag des Ruderers, das Boot mit 7 Ruderern und einem Steuermann zu besetzen, wurde abgelehnt.
Begründung:
Das Boot könne dadurch zwar schneller bewegt werden, jedoch fehlt das richtungsweisende Management der Steuerlehre, wodurch das Eintreffen des Bootes am Ziel als unwahrscheinlich gilt.
http://members.chello.at/zami/funnymail/DARBEIT003.html

Den Ursprung oder Verfasser der Geschichte kenne ich nicht, aber in dieser Form geistert sie schon seit mindestens 30 Jahren durch die Zeitungen und später auch durch die Internet-Foren.

Gruß, Kurti

--
Weitere männerrechtlerische Abhandlungen von "Kurti" in seinem Profil (Für Forums-Neueinsteiger: Nach dem Einloggen Klick auf das blaue Wort Kurti oben links.)

Suchmaschinen-Tags: Gleichberechtigung, Geschlechtergerechtigkeit

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum