Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93044 Einträge in 21925 Threads, 284 registrierte Benutzer, 115 Benutzer online (0 registrierte, 115 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Hamm'se mal ne Million? (Genderscheiss)

adler, Kurpfalz, Samstag, 23.12.2017, 02:40 (vor 484 Tagen)

Kein Problem. Aber nur wenn Sie auch DAS RICHTIGE "forschen".

In der Einleitung schwer verschwurbelter Text (geht vermutlich bei Gender"Forschung" nicht anders) aber

einfach mal die von mir übersichtlicher formatierte Frage beantworten:

► Stellen Sie sich folgenden Fall vor:

♀ Eine feministische Spezialistin für Frauenförderung
♀ einer feministischen Gender-Studies-Hochschuleinrichtung, die ihre Professur
♀ im Rahmen eines feministischen Professorinnenprogramms erhalten hat und die
♀ aus ihrer aggressiven Voreingenommenheit gegenüber Antifeminismus (worunter jegliche Kritik am Feminismus subsummiert wird) keinerlei Hehl macht,
♀ bekommt eine Million Euro, um Antifeminismus in einem Projekt, dessen Name allein schon eine Rückwärtsgewandtheit des zu Erforschenden suggeriert und diesen als rückständig diskreditiert, zu „erforschen“.

Glauben Sie, dass eine solche „Forschungsarbeit“ ergebnisoffen und somit den Grundlagen echten wissenschaftlichen Arbeitens entsprechen kann?

Die Frage stellt MANNdat in einem insgesamt lesenswerten Artikel und fährt fort, dass die Philipps-Universität in Marburg gut eine Million Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für das Projekt REVERSE erhalten habe. Ziel dieses Projektes ist die "Erforschung" antifeministischer Diskurse in Deutschland.

Durchgeführt wird dieses Projekt vom Zentrum [Hört! Hört! Schon wieder eins!] für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung.

Durchführen wird dieses Projekt Frau Prof. Dr. Annette Henninger,
- Professur für Politik und Geschlechterverhältnisse mit
-- Schwerpunkt Sozial- und Arbeitspolitik mit den
--- Forschungsschwerpunkten Politische Ökonomie der Geschlechterverhältnisse, feministische Wohlfahrtsstaatsforschung, Demokratie und Geschlecht, Qualitative Methoden.

Auch der Rest ist lesenswert bei MANNdat, denn er berichtet über Zusammenhänge.

Über die Marburger Geldschwemme berichteten bereits.

Hadmut Danisch
http://www.danisch.de/blog/2017/11/11/1-million-in-der-kampfkasse-gegen-gender-kritiker/
Lukas Schoppe
https://man-tau.com/2017/11/19/gender-millionenstudie-marburg/
Sciencefiles
https://sciencefiles.org/2017/12/04/basenwirtschaft-gender-korruption-an-der-philipps-universitat-marburg/

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
Die Finanzindustrie muss zerschlagen werden

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum