Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

93955 Einträge in 22144 Threads, 285 registrierte Benutzer, 101 Benutzer online (3 registrierte, 98 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Durch Fall Mia aufgewirbelt: Es läuft ein forciertes Massen-Cuckolding der jungen weißen Männer (Gesellschaft)

NWO, Dienstag, 02.01.2018, 19:14 (vor 505 Tagen)
bearbeitet von NWO, Dienstag, 02.01.2018, 19:30

Cuckolding (altdeutsch s.v.w. Hahnrei-spielen oder den Gehörnten spielen) ist ja eigentlich eine sexuelle Spielart in einer MFM-Beziehung, bei dem der Cuckold daraus sexuelle Lust bezieht, dass sein Hotwife mit seinem Wissen mit dem Bull fremdgeht. (soweit die komprimierte Form mit allen Fachbegriffen) Das Spiel ist zwischen allen 3 Parteien abgesprochen.

Im Unterschied dazu ist das gesellschaftliche Massen-Cuckolding durch importierte, männliche, junge, kräftige, archaische Bulls für mindestens einen der Beteiligten nicht freiwillig und auch nicht mit sexueller Lust verbunden, zumal die Leistungsfähigen unter den Gehörnten ihr eigenes Cuckolding durch ihre Wertschöpfung via Steuergelder bezahlen.

Es ist eine Sache, dass wir durch die forcierte Massenansiedlung von Plansiedlern (ein nicht-euphemistischer Begriff für "Flüchtlinge") in der jungen Alterskohorte, also bei Menschen in der Sturm-und-Drang-Zeit, bereits einen Männerüberschuss haben, bei dem jeder 5. Mann leer ausgeht. Brisanterweise ist das die Alterskohoerte mit den Hormonwallungen.

Eine ganz neue Qualität erreicht das ganze aber dadurch, dass es gezielte, von Steuergeldern bezuschusste Verkupplungsinitiativen zwische weißen Mädchen und "Südländern"(tm) gibt, die diese eigentliche Intention mit allerlei Vorwänden zu tarnen versuchen, wie auch hier, und viele, viele andere.

Den Fall Mia und die dadurch aufgedeckte Kuppelshow kann man nur als Spitze des Eisberges betrachten. Es läuft ein eiskalter berechneter Plan, der als komplementäre herangezüchtete Faktoren nutzt:
- die leichte Beeinflussbarkeit und Lenkbarkeit des jungen Weibes ("gegen Rassismus und so")
- die gezielt "verschwulte" weiße männliche Jugend
- der instinktiven Sehnsucht des Weibes (quasi auf BIOS-Ebene) nach einem starken archaischen Besamer

Das ganze Spiel ist absolut perfide und so grausam, wie Natur grausam sein kann.

Es scheint so, als wenn man sich erst jetzt traut, den Plan mit geistigen Vätern wie Hooton, Coudenhove-Calerghi u.s.w. so richtig zu zünden, weil das deutsche Volk sturmreif verblödet ist.

Es bleibt spannend, ob der Plan gelingt.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum