Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

98480 Einträge in 23432 Threads, 286 registrierte Benutzer, 104 Benutzer online (0 registrierte, 104 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog
Avatar

Claudia erklärt uns ihre Welt (Gleichschaltung)

adler, Kurpfalz, Dienstag, 15.05.2018, 15:50 (vor 613 Tagen)

Claudia Fatima Roth
[image]https://www.youtube.com/watch?v=WbwjpozDov8

Die redet zu mir, wie zu einem Kleinkind, dem man sagen muss, dass es erst nach links und rechts schauen soll, bevor es die Straße üerquert, weil da so böse Autos fahren.

"So bunt wie diese Stifte, so bunt ist unser Land. Die Vielfalt macht uns stark und reich."

CFR erklärt dann den Grundgesetzartikel "Die Würde des Menschen ist unantastbar:

"Es geht nicht nur um die Würde des "deutschen Menschen", nicht nur um die Würde des "männlichen Menschen", nicht nur um die Würde des "christlichen Menschen", nicht nur um die Würde des "heterosexuellen Menschen", nicht nur um die Würde des "jungen Menschen" oder um die Würde des "nicht-behinderten Menschen"".

"Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Des Mannes, der Frau, des Alten, des Junggebliebenen, des Kindes.
Die Würde von eL, von Bi, von Ti, von Ål, von Kju, von Sternchen und auch von Dazwischen."

Tja, das ist so eine Sache mit dem Denglisch. Vor allem wenns mit deutsch anfängt und dann ins englisch nicht nur überschwappt, sondern auch noch unvermittelt hin und her switcht. Wenn dann auch noch was skandinavisches eingstreut wird, ist die Verwirrung perfekt. Dazwischen halt. Jetzt weiß ich gar nicht mehr, was für Buchstaben sie jetzt so gemeint hat.

Dann noch ihr Wunschkonzert vom kosmopolitischen Ponyhof:

"Ich möchte, dass viele in unserem Land die Realität als Reichtum verstehen, auch als Herausforderung, weil sie uns reich macht. Weil sie uns inspiriert. Weil es nicht eine homogene, amorphe Gesellschaft ist."

"Unterstützen sie diese Idee eines Lebens in Deutschland, eines bunten Deutschlands, wo niemand Angst haben darf".

Sie sagt nicht "wo niemand Angst haben muss" , sondern "wo niemand Angst haben darf".

Und darüber solltet ihr jetzt einmal nachdenken.

--
Den Drachentöter hat der Feminismus an die Drachin verfüttert!
Die Finanzindustrie muss zerschlagen werden

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum