Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96417 Einträge in 22781 Threads, 286 registrierte Benutzer, 102 Benutzer online (0 registrierte, 102 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Spätestens jetzt geht geschlechtsbezogene Quotierung gar nicht mehr (Genderscheiss)

Andi, Samstag, 10.11.2018, 17:35 (vor 281 Tagen) @ adler

Tja - man kann nun mal nicht nach einer Eigenschaft wie "Geschlecht" quotieren, die nicht mehr zu fassen ist.

Das geht übrigens bereits nach dem Verfassungsgerichtsurteil über das "Dritte Geschlecht" von Oktober 2017 nicht mehr, nach dem eine Unterscheidung nach nur zwei Geschlechtern hier in Passanträgen die Inhaber eines weiteren dritten Geschlechts unzulässig benachteiligt. Siehe dazu Hadmut Danisch.

Denn eine Quotierung nach Geschlechtern würde ja eine Unterscheidung von x Geschlechtern verlangen, was dann notwenidgerweise einen Inhaber eines x+1 ten Geschlechts unzulässig benachteiligen würde.

In letzter Konsequenz verbietet das Verfassungsgerichtsurteil damit jegliche Differenzierung nach Geschlechtern. Entgegen der ursprünglichen Absicht des Gerichts, vermute ich mal.

Ich fände das gut. Die Grünen mit ihren zahlreichen Quotierungen wie z. B. Redezeitquotierung wohl nicht.

Gruß, Andi

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum