Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

101244 Einträge in 24103 Threads, 288 registrierte Benutzer, 103 Benutzer online (0 registrierte, 103 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog
Avatar

Quotenregelungen haben in Deutschland Tradition (Genderscheiss)

Rainer ⌂ @, ai spieg nod inglisch, Freitag, 01.03.2019, 19:10 (vor 452 Tagen)

Am 25. April 1933 wurde in Deutschland das „Gesetz gegen die Überfüllung deutscher Schulen und Hochschulen“ eingeführt.

Der Anteil der Schüler „nichtarischer Herkunft“ an höheren Schulen und Universitäten sollte deren Anteil an der Gesamtbevölkerung repräsentieren.

Nur noch maximal 1,5 Prozent aller neu aufgenommenen Schüler bzw. Studenten pro höherer Schule bzw. Fakultät durften „nichtarische“ Reichsdeutsche sein.

Natürlich werden die Verfechter einer Frauenquote jeden Vergleich mit der Judenquote erzürnt ablehnen. Der Sinn einer Quote ist aber immer, Missliebige ausgrenzen und Günstlinge bevorzugen.

Rainer

--
[image]
Kazet heißt nach GULAG und Guantánamo jetzt Gaza
Mohammeds Geschichte entschleiert den Islam
Ami go home und nimm Merkel mit!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum