Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

94710 Einträge in 22344 Threads, 285 registrierte Benutzer, 85 Benutzer online (1 registrierte, 84 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Erste Nachwahl-Prognose zur EU-Wahl 2019 aus den Niederlanden bekannt (Off-Topic)

Irokese, Donnerstag, 23.05.2019, 23:27 (vor 26 Tagen) @ tutnichtszursache

... laut den Nachwahlprognosen haben gegenüber der EU-Wahl 2014 im EU-Staat Niederlande diesmal die ... Sozialdemokraten (PvdA) die meisten Stimmen (ungefähr 18%) bekommen. Sie legen demnach um zwei Mandate zu. Im Mitte-Links-Lager geht das allerdings wohl auf Kosten der linksliberalen Partei D66, die deutlich an Prozentanteilen zu verlieren scheint. Das linksliberale Pro-EU-Lager selbst vergrößert sich also - tendenziösen Meldungen zum Trotz - der ersten Einschätzung nach nicht wirklich.

Dennoch ist das Ergebnis für die Sozialdemokraten leider sehr bedauerlich, denn ihr mediengepushter Spitzenmann ist ein starker Multikulturalist und EU-Föderalist und geht persönlich gestärkt aus dieser Wahl hervor.

Die Prognose für die PvdA bestätigt zudem einen leichten Positiv-Trend der Sozialdemokraten bei jüngsten Wahlen in mehreren EU-Staaten.

Das konservativ-patriotische Lager (PVV und Neuling FvD) in den Niederlanden hat laut den Prognosen zusammen um die 15%, gewinnt also vielleicht 1,5% dazu, was sich aber laut den Umrechnungen bisher nicht wirklich auf die Zahl der Mandate auswirkt. Fazit: geringer Zugewinn ohne relevante Mandatsauswirkung.

Die neue Nummer 1 im souveränistischen Lager ist jetzt die FvD um Thierry Baudet mit ca. 11%, die Wilders-Partei fällt drastisch auf vier Prozent.

Bei den anderen Parteien scheint sich nicht sehr viel geändert zu haben, die Grünen zum Beispiel haben wohl nur mäßig hinzugewonnen.

Anmerkung: Exitpoll-Daten muss man mit Vorsicht genießen, erfahrungsgemäß sind die Stimmen für verfemte Parteien am Ende etwas besser. Mit den Nachwahl-Prognosen wird gern Stimmung gemacht und viele registrieren auch nur diese und nicht die späteren, realen Auszählungsergebnisse, die aus Sicht der Eliten oft "unschöner" sind.

Twitter Facebook


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum