Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

103149 Einträge in 24500 Threads, 288 registrierte Benutzer, 98 Benutzer online (3 registrierte, 95 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Hier flog ein 17jähriger aus der Klasse - weil er dreisterweise darauf bestand, daß es nur Männlein und Weiblein gibt (Gleichschaltung)

Don Camillo, Samstag, 22.06.2019, 01:27 (vor 414 Tagen)
bearbeitet von Don Camillo, Samstag, 22.06.2019, 01:33

Im Land der Inselaffen setzt sich der Genderfaschismus immer weiter durch. Hier sieht man, wie ein Lehrer einen Schüler sanktionierte nachdem der Schüler auf der Wahrheit bestand:

21.06.2019 - Kurzclips
Teenager aus der Klasse geworfen, weil er behauptete, dass es nur "zwei Geschlechter" gibt
Ein 17-jähriger schottischer Schüler musste seine Klasse verlassen, nachdem er gesagt hatte, dass es nur "zwei Geschlechter" gibt – eine Aussage, die ihm einen Verweis des Lehrers einbrachte, dessen Reaktion er heimlich mit der Kamera festhielt.

[image]-> *Klick* -> Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube einschalten.
.
.
.
.
.
.

Das dreiminütige Video zeigt den Lehrer einer weiterführenden Schule in Aberdeenshire, der den 17-Jährigen bittet, die Klasse zu verlassen, weil seine Meinung zu Geschlechtern "nicht sehr inklusiv" ist und nicht im Einklang mit der "nationalen Politik der Schulbehörden" steht.
Der Schüler wendet sich dann an den 56-jährigen Lehrer und sagt ihm, dass es auch "nicht sehr inklusiv" sei, ihn daran zu hindern, seine persönliche Meinung zu diesem Thema zu äußern. Als der Teenager sagt, dass Behauptungen, es gebe mehr als zwei Geschlechter, "überhaupt nicht wissenschaftlich" sind, entgegnete dieser: "Nicht jede Politik ist wissenschaftlich."
Als die Debatte hitziger wird, sagt der Lehrer zu dem Jungen, dass er "eindeutig die Möglichkeit hatte, [diese Diskussion] nicht weiterzuführen", er sich aber bewusst dazu entschieden habe. "Könntest du diese Meinung bitte zu Hause vertreten? Nicht in dieser Schule", forderte ihn der Lehrer auf.
Der Streit geht weiter, und der Schüler beschuldigt den Pädagogen, seine Zeit verschwendet zu haben. Der Lehrer rät ihm dann, "eine offizielle Beschwerde einzureichen".
"Ich habe nur gesagt, dass es zwei Geschlechter gibt – männlich und weiblich. Alles andere ist eine persönliche Identifikation", fährt der Junge fort.
Medienberichten zufolge soll der Teenager bestraft worden sein, weil er das Video ohne Zustimmung online geteilt hat – nicht aber für dessen Inhalt.
In einer Erklärung sagte ein Sprecher des Aberdeenshire Council der Scottish Daily Mail, dass das Video nicht den vollen Kontext der Diskussion wiedergibt. Das Ziel des Gebietsverwaltung sei es, "gute Beziehungen zwischen denen, die geschützte Merkmale haben, und denen, die dies nicht tun", zu fördern und ein "integratives Umfeld für alle" zu unterstützen.

Man hatte dem Lehrer wohl vergessen beizubringen, daß sein Verhalten bereits von Orwell beschrieben wurde. Naja, "... in Zeiten, da Täuschung und Lüge allgegenwärtig sind, ist das Aussprechen der Wahrheit ein revolutionärer Akt..."


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum