Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Über uns

104389 Einträge in 24739 Threads, 288 registrierte Benutzer, 115 Benutzer online (1 registrierte, 114 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

    WikiMANNia
    Femokratieblog

Merkel kondoliert Amok-Opfern in den USA (Gewalt)

Kliemann, Dienstag, 06.08.2019, 12:01 (vor 416 Tagen)

Merkel hat wieder einmal nachdrücklich ihr Defizit an Empathie unter Beweis gestellt. Den Opfern der beiden Amok-Läufen kondolierte sie, doch für Wilhelm, Maryam und dem achtjährigen Jungen aus Frankfurt am Main hat sie kein einziges Wort des Bedauerns übrig.


Im Allgemeinen wird behauptet, dass Frauen mehr Empathie als Männer haben. Es gibt natürlich keine Regel ohne Ausnahme. Eine solche Ausnahme scheint die deutsche Regierungschefin zu sein. Denn während selbst Seehofer nach dem Mord an dem achtjährigen Jungen, der in Frankfurt am Main von einem Eritreer vor einen einfahrenden ICE gestoßen wurde, seinen Urlaub unterbrach und nach Deutschland zurückkehrte, schwelgte Merkel im sonnigen Südtirol und ließ sich dort den einen oder anderen guten Tropfen schmecken.

Auch für Maryam, die von ihrem afghanischen Ehemann bestialisch zerstückelt wurde, oder für Wilhelm, der von einem syrisch-libanesisch-palästinensischen Macheten-Mann in Stuttgart niedergemetzelt wurde, hatte Merkel nicht ein Wort des Beileids übrig. Das alles erinnert daran, dass man Merkel nach dem Attentat auf dem Berliner Breitscheidplatz fast schon mit Zwang dazu nötigen musste, sich an Ort und Stelle zu begeben, wo sie dann halbherzig einige hohle Phrasen drosch.

Doch den Opfern der beiden Amok-Läufe in den USA kondoliert sie pflichteifrigst. Dieses Verhalten sorgt nicht nur bei den wenig politischen Menschen hier im Land für Kopfschütteln; selbst die JU, die Jugendorganisation der Unionsparteie, übt offen Kritik an Merkel.

Es sei schön, dass sich Merkel aus ihrem Urlaub meldet und den Opfern in den USA kondoliert, schreibt Alexander Rulitschka von der JU München-Nord. Noch schöner wäre es allerdings gewesen, wenn Merkel auch »Worte für die Opfer von Frankfurt, Suttgart und so weiter gefunden hätte. Ist ja immerhin das aufgewühlte Land, in dem sie Regierungsverantwortung trägt. Doch da kommt nur ohrenbetäubend lautes Schweigen!«

Wundert dich das?

Alfonso, Dienstag, 06.08.2019, 21:36 (vor 416 Tagen) @ Kliemann

Die Alte hat sich noch nie Gedanken um die Opfer ihrer Politik gemacht. Ich hoffe, dass sie bei der Liveübertragung aus Nürnberg der Alten keine schwarze Kapuze drüberziehen. Damit wir ihre kalten Augen und Schnauze sehen können. Widerliche Schabracke.

s_merkelmussweg

powered by my little forum