Wenn der Mensch zur MenschIn wird - oder:

Wieviel »Gleichberechtigung« verträgt das Land?

How much »equality« the country can stand?

Homepage - Archiv 1 - Archiv 2 -- Hilfe - Regeln für dieses Forum - Kontakt - Impressum

96920 Einträge in 22942 Threads, 286 registrierte Benutzer, 137 Benutzer online (1 registrierte, 136 Gäste)

Entweder bist Du ein aktiver Teil der Lösung, oder ein Teil des Problems.
Es gibt keine unbeteiligten Zuschauer!

   WikiMANNia
   Femokratieblog

Der Artikel der Wirtschaftswoche bleibt aus meiner Sicht sehr nebulös (Politik)

Christine ⌂ @, Sonntag, 18.08.2019, 10:01 (vor 33 Tagen)

Dieser Beitrag ist eine Antwort auf Barbaras Beitrag.

"Vor sieben, acht Jahren klangen Wut und Empörung in Europa noch progressiv – nach Revolte, Aufbruch, Neuanfang. Der Furor der Besorgten richtete sich gegen wettende Boni-Banker und Finanzmarkthasardeure, die Gewinne einstrichen und Verluste sozialisierten. Gegen eine Politik, die mit jedem neuen Kredit kein Stück Zukunft mehr ins Heute zauberte, sondern eine Gegenwart abstotterte, die ihre künftigen Potenziale bereits verbraucht hatte. Und gegen ein „System“, das die Renditen leistungslos Vermögender prämierte, während die schmalen Einkommen der von Inflation und Nullzins geplagten Lohnabhängigen schmolzen."

https://www.wiwo.de/politik/deutschland/tauchsieder-dem-land-geht-es-schlecht/24889628.html

Es wird zwar vieles angesprochen, aber alles nur so halbgar. Das macht z.B. Tichys Einblick viel besser, da wird mehr Klartext geschrieben. Hier ein Beispiel, an dem man gut erkennen kann, dass die WiWo ebenfalls dem Mainstream entspricht.

[..]Für diese Menschen klang Friedrich Hölderlins „Komm! Ins Offene, Freund!“ nicht mehr verheißend, sondern wie Hohn. Und sie griffen damals zu Zornbüchlein zweier alter Männer, die in pamphlethafter Form zum Aufstand wider die „Herrschaft des Geldes“, den leistungslosen Vermögenszuwachs und den Siegeszug der desengagierten Vernunft bliesen. „Empört Euch!“, forderte der damals 93-jährige französische Ex-Diplomat Stephane Hessel.[..]

Was soll uns die Aussage bringen, dass es bei den genannten um "alte" Männer geht, zumal im nächsten Satz das Alter genannt wird?

Und die AfD? Sie dürfte in einigen Wochen mit Ergebnissen jenseits der 20 Prozent in die Landtage von Brandenburg, Thüringen und Sachsen einziehen – obwohl jeder Deutsche inzwischen weiß, was offensichtlich ist: Nicht alle AfD-Wähler sind rechtsradikal.

Das ist ja nett, dass das wenigstens erwähnt wird. Vermutlich soll damit die nachfolgende Aussage revidiert werden.

Aber alle AfD-Wähler wählen eine rechtsradikale Partei, deren Sprecher offen Raubbau an den Grundlagen unserer Demokratie betreiben.[..]

Was soll uns dieser Satz sagen? Merkel und ihre Regierung halten sich nicht an Verträge, brechen Gesetze, die Justiz fällt willkürliche Urteile und verkommt zum Kasperleverein, aber die AfD will die Demokratie abschaffen?

Die AfD empfinde ich mit Sicherheit nicht als Heilsbringer, die alle Probleme lösen kann, aber sie sorgt im Moment zumindest noch dafür, dass nicht alles unbesprochen hingenommen wird, was uns die Regierung als Heil verkündet.

Das die Rechtsstaatlichkeit gerade den Bach runter geht, wird in dem Artikel ebenfalls nicht klar benannt und das ist nun mal die Grundlage unseres "Rechtsstaats".

Sie hat für den Ausstieg aus dem Atomausstieg plädiert – um nach Fukushima einen rettungslos überstürzten Ausstieg aus dem Ausstieg des Ausstiegs zu initiieren.

Merkel hat Verträge gebrochen, die sie und ihre Regierung ein paar Monate vorher noch selber beschlossen hatten - einfach so, ohne vorher das Parlament einzuschalten und ein entsprechendes Gesetz einzubringen, was den Steuerzahler im übrigen Milliarden gekostet hat, wie das Bundesverfassungsgericht geurteilt hat. Das meine ich mit nebulös.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Die aufwachenden Grünenwähler werden in ein paar Jahren in die Leih- und Wanderarbeit getrieben.

Alfonso, Sonntag, 18.08.2019, 10:21 (vor 33 Tagen) @ Christine

Aber alle AfD-Wähler wählen eine rechtsradikale Partei, deren Sprecher offen Raubbau an den Grundlagen unserer Demokratie betreiben.[..]

Ich finde den Raubbau an den Hirnen viel schlimmer und endgültiger. Eine Demokratie könnte man(n) wieder aufbauen, aber wenn man erst einmal enthirnt ist ... also ausgeMERKELt, dann ist das endgültig. Insofern kann ich damit als AfD-Wähler gut leben.

Ich wollte das eigentlich auf einen Kommentar von Barbara schreiben, aber es passt auch hier rein: Die wirtschaftliche Zukunft des deutschen Volkes sehe ich infolge der linksgrünen Politik in der Leih- und Wanderarbeit. Wenn hier alles im Greta-Wahn freiwillig deindustriealisiert wurde, dann werden die verblüfften Grünenwähler feststellen, dass sie von irgendetwas leben müssen. Die "Flüchtlinge" werden ihnen von den üppigen Steuergeschenken nichts zurückgeben und wie Heuschrecken weiterflüchten. Die Industrie ist tot. Die Erhöung der Binnennachfrage (vom grünen Khmer Habeck als Heilsmittel offeriert) wird nichts lösen. Eine Außenhandelsbilanz wird man als Begriff nur noch bei Wikipedia lesen, sofern es noch Strom zum Betreiben elektrischer Geräte gibt. Was bleibt den Deutschen also anderes übrig, als international auf Nahrungssuche zu gehen? Dadurch könnte es passieren, dass der grüne Ungeist in die ganze Welt geseucht wird. Also unserem Planeten geht´s wirklich schlecht, aber nicht so wie Greta phantasiert.

Chaos und Selbstdemontage – AKK zerlegt die letzte Volkspartei

Christine ⌂ @, Sonntag, 18.08.2019, 10:51 (vor 33 Tagen) @ Christine

Die CDU-Vorsitzende und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich an diesem Wochenende erneut als richtige Wahl für die Spitze der CDU erwiesen. Jedenfalls dann, wenn es das Ziel der Partei sein sollte, sich nach der SPD endgültig vom Status einer Volkspartei zu verabschieden, die mehr zu bieten hat, als Vasallentreue zur Merkel-Linie.
 
Die „FAZ“ spricht von der „Selbstmontage einer Volkspartei“, FAZ-Mann Plickert tweetet:[..]
 
Was steckt dahinter? Im Konrad-Adenauer-Haus und im Bundeskanzleramt herrscht angesichts der sich abzeichnenden Wahldebakel im Osten Panikstimmung. Merkel ist erkennbar nicht bereit, von ihren kontroversen Positionen in der Migrationspolitik abzuweichen, wie ihr jüngster unsinniger Vorstoß zur „staatlichen Seenotrettung“ zeigt. Denn warum lässt man die Menschen dann überhaupt aufs Meer und nimmt sie nicht gleich an Land auf, damit sie gar nicht erst in Seenot geraten aus der man sie dann retten muss?

Na ja, das wäre dann zu offensichtlich. Man stelle sich vor, irgendwo legt ein Schiff mit hunderten Migranten an und das vielleicht sogar noch tagtäglich, dann wäre die CDU noch schneller weg. Mit der Seenotrettung will man davon ablenken, dass ca. 1/3 der sogenannten Flüchtlinge per Flugzeug zu uns kommen.

Jeder dritte Asylsuchende kommt per Flugzeug, fast die Hälfte hat keine Papiere!
https://www.journalistenwatch.com/2019/03/23/unfassbar-jeder-asylsuchende/

Gleichzeitig trifft diese Haltung insbesondere im Osten auf erhebliche Abneigung bei den Wählern. Maaßen, der für die CDU eben dort Wahlkampf macht, kritisiert den Merkel-Kurs scharf. Weil man ihn argumentativ nicht glaubt, stellen zu können, hat Merkel jetzt AKK in die Manege geschickt, um ihn mit dem Ruf nach einem Parteiausschluß zu diskreditieren und einen Sündenbock für die absehbaren Wahlniederlagen zu finden. Dieser Sündenbock ist sie nun selbst. Wie konnte sich AKK so übertölpeln lassen. Sie wirkt, wie ein willfähriges Werkzeug der Kanzlerin.[..]

Hat Irgendjemand erwartet, dass AKK gegen Merkel agitieren würde? Der Job es Bundeskanzlers dürfte damit für AKK endgültig passé sein. Der nächste Willfährige wäre dann Armin Laschet, der ja schon in den Startlöchern steht und Bundeskanzler werden will. Es wird also nichts besser in der CDU. Na ja, bis zur nächsten Bundestagswahl sind es ja noch zwei Jahre und da kann noch viel passieren.

Schließlich ist der Versuch von Frau Kramp-Karrenbauer, konservative Stimmen auszugrenzen und zu stigmatisieren auch deswegen so unglücklich, weil die Parteivorsitzende damit den zahlreichen Wahlkämpfern der Union in den ostdeutschen Bundesländern in den Rücken fällt. Sie macht mit dieser erneuten Ungeschicklichkeit Wahlkampf für den politischen Gegner.“ https://www.steinhoefel.com/2019/08/chaos-und-selbstdemontage-akk-zerlegt-die-letzte-volkspartei.html

Um es mit den Worten von Wowereit zu sagen: und das ist auch gut so. :-D

Davon abgesehen, wenn Maaßen was von innerer Sicherheit erzählt und die CDU diese Aussagen mit einem drohenden Parteiausschluss "belohnt, sagt sie damit auch, dass Maaßen lügt und sie sich daran nicht halten werden. Für den derzeitigen CDU Ministerpräsidenten ist das ziemlich fatal.
Ich gehe davon aus, dass die Sachsen das erkennen werden.

Christine

--
Es ist kein Merkmal von Gesundheit, wohl angepasstes Mitglied einer zutiefst kranken Gesellschaft zu sein

Lustig an der Frau ist ja ...

Alfonso, Sonntag, 18.08.2019, 11:32 (vor 33 Tagen) @ Christine
bearbeitet von Alfonso, Sonntag, 18.08.2019, 11:41

... dass die den Maaßen unter dem Vorwand, er wolle die Partei (CDU) verändern, aus der Partei drängen wollte. Mal unter uns: Unter Merkel ist die ehemals konservative CDU zu einer linken Partei geworden. Niemand hat in 70 Jahren diese Partei mehr verändert, als das Merkel. Darunter leidet ja selbst Kippings Mutterpartei.

Diese Verhalten der AKK vermittel aber zeitgleich ein erschütterndes Bild in das Innenleben dieser sterbenden Partei. Die AfD muss eigentlich keinen Wahlkampf machen, nur abwarten.

powered by my little forum